Home / Forum / Hochzeit / Ein zweites Mal heiraten?

Ein zweites Mal heiraten?

2. Februar 2004 um 20:35

Hallo!

Ich bin 25 und mein Wunsch ist es, irgendwann mal eine Familie zu haben. Am liebsten möchte ich natürlich verheiratet sein, bevor ich ein Kind bekomme. Das wäre so meine Idealvorstellung. Heiraten, dann ein Baby und eine glückliche Ehe führen. Nur, mein Freund war schon mal verheiratet. Bzw. noch schlimmer: Er ist es noch!!! Momentan haben wir die ur Diskussionen darüber, dass es an der Zeit wäre, sich scheiden zu lassen, vor allem, da wir demnächst eine gemeinsame Wohnung bekommen. Ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als mit ihm alt zu werden und mit ihm eine Familie zu haben, aber dass er sich nicht durchringen kann sich scheiden zu lassen tut verdammt weh!!! Ich liebe ihn über alles, aber ich habe nicht mehr die Geduld, dass ich ewig warte, bis er bereit dazu ist. Bis er die Entscheidung von sich aus trifft. Ich bin jetzt ein Jahr mit ihm zusammen. Er ist schon seit ca. 3 Jahren von ihr getrennt. (also noch bevor er mich kannte). Er meinte damals, dass eine Scheidung kein Problem ist, wenn wir gut harmonieren. Ok, Diesen Nachsatz hätte ich mir mehr zu Herzen nehmen sollen, denn anscheinend ist es ein Problem. Er meint in letzter Zeit nur: er lässt sich nicht drängen. Er hat den Fehler einmal gemacht,dass er sich zur Trennung (von seiner Noch-Ehefrau) hinreißen ließ und das wäre ein gr. Fehler gewesen. Denn die damalige Freundin ließ ihn dann doch sitzen. Hey, sorry. Der Mann war verheiratet und ist fremdgegangen!!! Ich bin mit ihm zusammen gekommen, da war er immerhin schon getrennt und hatte eine eigene Wohnung und er hat gesagt, dass eine Scheidung kein Problem ist. Klar hab ich ihm das in meiner Naivität geglaubt. Und jetzt? Wir wollten eine gemeinsame Wohnung. Für uns einen Neuanfang!! Und er meint, er lässt sich nicht drängen zu einer Entscheidung. Die Frage ist: Wie lange soll ich das noch aushalten? Wie lange soll ich noch mit den Zweifel leben ob er überhaupt zu mir steht? Er sagt es ist alles kein Problem und findet immer neue Ausreden ("ich weiß nicht, wie ich es ihr sagen soll", "wir haben genug andere Probleme, die ich zuerst lösen möchte,bevor ich mich scheiden lasse")... Ich kann nicht mehr, echt nicht. Ich liebe ihn,wollte (will) eine Zukunft mit ihm. Ich merke,dass er mich liebt, aber er lässt mich im Regen stehen. Ich weiß nicht,was ich jetzt tun soll. Ich spiele mit dem Gedanken alleine die Wohnung zu nehmen und die Beziehung zu beenden. Aber ich habe auch Angst, dass ich vielleicht vorschnell eine Entscheidung treffe? Die Frage ist: Wie lange solll man so ein Spiel mitspielen? Sich gefallen lassen?
Ich hoffe, ihr teilt mir eure Ansichten mit. Soll ich ihm (noch mehr) Zeit geben oder ihn vor die Wahl stellen?

lg Glücksbärli (total verzweifelt)

Mehr lesen

2. Februar 2004 um 20:40

2.Mal
aja, fast vergessen: Eine Frage war natürlich auch, würde er ein 2.Mal heiraten? Wenn er jetzt schon so zögert? Oder ist es überhaupt ratsam 2 mal zu heiraten? Ich höre immer nur: ich würde NIE wieder heiraten. Nur: Ich wünsche mir eine Familie. Aber nicht unehehlich. Und frage mich, ob wir wirklich eine Zukunft haben...

lg G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2004 um 20:06
In Antwort auf simin_12892015

2.Mal
aja, fast vergessen: Eine Frage war natürlich auch, würde er ein 2.Mal heiraten? Wenn er jetzt schon so zögert? Oder ist es überhaupt ratsam 2 mal zu heiraten? Ich höre immer nur: ich würde NIE wieder heiraten. Nur: Ich wünsche mir eine Familie. Aber nicht unehehlich. Und frage mich, ob wir wirklich eine Zukunft haben...

lg G.

Wenn er will...
Mein Mann war vor mir auch schon einmal verheiratet und hat auch einen Sohn mit der Ex und wir sind seit Dezember 2003 verheiratet. Allerdings habe ich schon zu Anfang unserer Beziehung klar gemacht, dass ich gern heiraten würde und es für mich kaum in Frage kommen würde jahrelang ohne Trauschein zusammenzuleben. Zum Glück teilt mein Mann diese Meinung und als wir uns kennengelernt haben war er auch bereits geschieden.
Ein gebranntes Kind scheut also nicht immer wieder das Feuer. *g*

Wie lange ist dein Freund denn schon getrennt? Ich finde es gibt eine Menge "Zweitehen", die übrigens angeblich besser funktionieren als "Erstehen", dennoch wird es genauso viele Geschiedene geben, die die Scheidung so sehr abgeschreckt hat, dass sie scheuen den Schritt ein zweites Mal zu tun.

Ich glaube Du solltest Dir selbst klar machen, wie wichtig für Dich persönlich ein Trauschein ist. Für mich ist es mehr als nur ein ofizieller "Wisch", mit der Heirat sind wir eben eine "richtige Familie" geworden. Es soll auch Leute geben, die darauf verzichten können und vielleicht ist es nach tieferem Überlegen ja auch nur ein "Wisch".
Nach dem Du mit Dir im Klaren bist, was für Dich eine Heirat bedeutet, solltest Du mit Deinem Freund ein ernstes Gespräch führen und im Zweifelsfall, so schmerzlich es ist: Schmiede Dein Glück/Leben nach Deinen Vorstellungen.

Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

Schnuffi 20

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2004 um 9:52
In Antwort auf simin_12892015

2.Mal
aja, fast vergessen: Eine Frage war natürlich auch, würde er ein 2.Mal heiraten? Wenn er jetzt schon so zögert? Oder ist es überhaupt ratsam 2 mal zu heiraten? Ich höre immer nur: ich würde NIE wieder heiraten. Nur: Ich wünsche mir eine Familie. Aber nicht unehehlich. Und frage mich, ob wir wirklich eine Zukunft haben...

lg G.

Zur Entscheidung zwingen ist sicher falsch
Hallo Bärli,

also ich würde ihn auf keinen Fall vor die Entscheidung stellen Ehe oder ich, aber ich würde auch ernsthaft mit ihm reden und ihm erklären was dir wichtig ist und warum.

Ihr seid ein Jahr zusammen, was natürlich lang ist, aber auch noch nicht ewig. Wenn er mit Dir zusammenziehen möchte ist das ein Zeichen, dass er zu Dir steht. Nur Du alleine kannst beurteilen, ob das was er vorbringt wegen Scheidung bzw. Nicht-Scheidung nur Ausreden sind oder ob seine Argumente Hand und Fuß haben.

Also Offenheit ist wichtig, aber "Erpressung" ist der falsche Weg. Wenn Du das Gefühl hast, dass er Dich von ganzem Herzen liebt (und nicht nur Du ihn), dann gib ihm noch Zeit, aber er soll Dir auch einen Zeitrahmen geben, wie er sich die weitere Beziehung vorstellt.

Ich drücke Dir die Daumen zu Deinem Glück,

viele Grüße
Vera

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2004 um 10:52
In Antwort auf danica_12759511

Wenn er will...
Mein Mann war vor mir auch schon einmal verheiratet und hat auch einen Sohn mit der Ex und wir sind seit Dezember 2003 verheiratet. Allerdings habe ich schon zu Anfang unserer Beziehung klar gemacht, dass ich gern heiraten würde und es für mich kaum in Frage kommen würde jahrelang ohne Trauschein zusammenzuleben. Zum Glück teilt mein Mann diese Meinung und als wir uns kennengelernt haben war er auch bereits geschieden.
Ein gebranntes Kind scheut also nicht immer wieder das Feuer. *g*

Wie lange ist dein Freund denn schon getrennt? Ich finde es gibt eine Menge "Zweitehen", die übrigens angeblich besser funktionieren als "Erstehen", dennoch wird es genauso viele Geschiedene geben, die die Scheidung so sehr abgeschreckt hat, dass sie scheuen den Schritt ein zweites Mal zu tun.

Ich glaube Du solltest Dir selbst klar machen, wie wichtig für Dich persönlich ein Trauschein ist. Für mich ist es mehr als nur ein ofizieller "Wisch", mit der Heirat sind wir eben eine "richtige Familie" geworden. Es soll auch Leute geben, die darauf verzichten können und vielleicht ist es nach tieferem Überlegen ja auch nur ein "Wisch".
Nach dem Du mit Dir im Klaren bist, was für Dich eine Heirat bedeutet, solltest Du mit Deinem Freund ein ernstes Gespräch führen und im Zweifelsfall, so schmerzlich es ist: Schmiede Dein Glück/Leben nach Deinen Vorstellungen.

Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

Schnuffi 20

Hm...
Danke dir. Du hast natürlich recht. Ich muss für mich selber wissen, was es mir bedeutet. Es geht mir nicht einfach darum, dass ich dann halt unter der Haube bin... um Himmels willen.. Nein, ich möchte mal eine richtige Familie haben. Das ist mein Wunsch. Mein Freund lebt schon seit gut 2 Jahren von seiner Frau getrennt. Das, was mir jetzt Probleme macht, ist dass er sich nicht scheiden lassen möchte. Nein, das ist falsch. Er sagt immer, dass er es will, weil er sicher nicht zu seiner Frau zurück will, aber er tut es nicht. Er sagt, ich dränge ihn und deswegen tut er es nicht. Ich finde es kindisch von ihm meine wie er sagt "drängerei" als Grund zu nehmen, es aus prinzip nicht zu tun. Wir (er und ich) würden im Mai eine gemeinsame Wohnung bekommen. Klar, will ich vorher von ihm wissen, wie er zu mir steht. Haben oft gestritten in letzter Zeit deswegen. Ich wollte nicht gleich die Scheidungsurkunde in der Hand haben, aber doch einen Zeitrahmen wissen, wann er denn den Schritt zu tun gedenkt, wenn es für ihn eh keinen Grund gibt es nicht zu tun. Er sagt ja immer, dass es ihm egal wäre. Anscheinend ist dem aber nicht so, denn er will nicht. er sagt er versteht nicht, dass mir das so wichtig ist. Außerdem hat er mir als Zeitrahmen "1-2 Jahre" gesagt. Ich war da mal ziemlich baff. Er meinte dann später, dass er das mit den 1-2 Jahren nur gesagt hat, weil ich ihm schon auf den Wecker gegangen bin damit. Trotzdem bin ich jetzt mal ausgezogen. Denn so ertrage ich das alles nicht. Er hat mir von anfang unserer Beziehung an gesagt, dass eine scheidung kein problem ist. ich habe ihm geglaubt, sonst wäre ich diese Beziehung nie eingegangen, denn für mich ist eine Beziehung was ernstes, nicht einfach nur so lari-fari. Ich habe ihm einen Brief geschrieben wie es mir geht und dass ich mir in den nächsten Wochen eine Entscheidung von ihm erwarte. Natürlich bevor wir die Wohnung bekommen. Er meinte darauf hin, dass er die Welt nicht mehr versteht und mit Freunden ins Pub geht um zu vergessen... ???? Er ist 12 Jahre älter als ich. Ich hab geglaubt, er wäre etwas reifer. Aber anscheinend schafft er es nicht, Entscheidungen zu treffen. Ich bin froh, dass ich mal ausgezogen bin... so kommen wir beide zur Ruhe und ich warte mal ab, ob jetzt was von ihm kommt. Ich versteh das alles nicht.. wenn er so überhaupt nicht zu seiner Frau zurück will, wie er immer sagt, warum setzt er dann so leichtfertig unsere Beziehung aufs Spiel?

lg G

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2004 um 20:17
In Antwort auf simin_12892015

Hm...
Danke dir. Du hast natürlich recht. Ich muss für mich selber wissen, was es mir bedeutet. Es geht mir nicht einfach darum, dass ich dann halt unter der Haube bin... um Himmels willen.. Nein, ich möchte mal eine richtige Familie haben. Das ist mein Wunsch. Mein Freund lebt schon seit gut 2 Jahren von seiner Frau getrennt. Das, was mir jetzt Probleme macht, ist dass er sich nicht scheiden lassen möchte. Nein, das ist falsch. Er sagt immer, dass er es will, weil er sicher nicht zu seiner Frau zurück will, aber er tut es nicht. Er sagt, ich dränge ihn und deswegen tut er es nicht. Ich finde es kindisch von ihm meine wie er sagt "drängerei" als Grund zu nehmen, es aus prinzip nicht zu tun. Wir (er und ich) würden im Mai eine gemeinsame Wohnung bekommen. Klar, will ich vorher von ihm wissen, wie er zu mir steht. Haben oft gestritten in letzter Zeit deswegen. Ich wollte nicht gleich die Scheidungsurkunde in der Hand haben, aber doch einen Zeitrahmen wissen, wann er denn den Schritt zu tun gedenkt, wenn es für ihn eh keinen Grund gibt es nicht zu tun. Er sagt ja immer, dass es ihm egal wäre. Anscheinend ist dem aber nicht so, denn er will nicht. er sagt er versteht nicht, dass mir das so wichtig ist. Außerdem hat er mir als Zeitrahmen "1-2 Jahre" gesagt. Ich war da mal ziemlich baff. Er meinte dann später, dass er das mit den 1-2 Jahren nur gesagt hat, weil ich ihm schon auf den Wecker gegangen bin damit. Trotzdem bin ich jetzt mal ausgezogen. Denn so ertrage ich das alles nicht. Er hat mir von anfang unserer Beziehung an gesagt, dass eine scheidung kein problem ist. ich habe ihm geglaubt, sonst wäre ich diese Beziehung nie eingegangen, denn für mich ist eine Beziehung was ernstes, nicht einfach nur so lari-fari. Ich habe ihm einen Brief geschrieben wie es mir geht und dass ich mir in den nächsten Wochen eine Entscheidung von ihm erwarte. Natürlich bevor wir die Wohnung bekommen. Er meinte darauf hin, dass er die Welt nicht mehr versteht und mit Freunden ins Pub geht um zu vergessen... ???? Er ist 12 Jahre älter als ich. Ich hab geglaubt, er wäre etwas reifer. Aber anscheinend schafft er es nicht, Entscheidungen zu treffen. Ich bin froh, dass ich mal ausgezogen bin... so kommen wir beide zur Ruhe und ich warte mal ab, ob jetzt was von ihm kommt. Ich versteh das alles nicht.. wenn er so überhaupt nicht zu seiner Frau zurück will, wie er immer sagt, warum setzt er dann so leichtfertig unsere Beziehung aufs Spiel?

lg G

Gut gemacht!
Ich glaube Du hast es genau richtig gemacht! Du hast Dich rarr gemacht und ihm die Grenze gezeigt. Ich glaube, genau das braucht Dein Freund in diesem Moment. Ich bin gespannt was sich daraus entwickelt. Ich bin mir fast sicher, dass wenn er sich jetzt nicht scheiden läßt, es nie tun wird. Ich finde es richtig, dass Du ihm die Grenzen gezeigt hast!
Vor allem gibt es keinen Grund sich nicht scheiden zu lassen, zumindest hat er keinen genannt, wenn ich das richtig verstanden haben, oder besser: Keinen der sein Verhalten rechtfertigt.

Ich hoffe, dass Du konsequent sein kannst!
Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2004 um 19:43

Weisst du es denn ganau!!!
das er wirklich schon verheiratet war.
Ich habe eine Freundin der ist so ein ähnlicher Fall passiert.
Ihr Partner hat sie immer hingahlten und erzählt das er noch verheiratet sein und noch ein Vertrag laufe, der aber bald ausbezahlt würde und er dann die dicke Kohle bekäme.
Zuerst von meiner naiven Freundin die endlich ihr Glück finden wollte alles so akzeptiert.
Nach einem Jahr nichts nach zwei Jahren nichts und dann kam dann endlich raus das alles erstunken und erlogen war, und ich denke das dein Freund sich das schön freihält, ob er nun dich weiterliebt und vielleicht heiratet oder ob sich nichts besseres bietet ....

Du solltest auf jedenfall alles hinterfragen und anfangen dir ein neues Leben aufzubauen, denn
liebte er dich wirklich dann wäre ganz sicher er auf die Idee gekommen dir einen Antrag zu machen, oder denkst du ich denke da zu altmodisch????



gruss stuppi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2004 um 8:51
In Antwort auf danuta_11973487

Gut gemacht!
Ich glaube Du hast es genau richtig gemacht! Du hast Dich rarr gemacht und ihm die Grenze gezeigt. Ich glaube, genau das braucht Dein Freund in diesem Moment. Ich bin gespannt was sich daraus entwickelt. Ich bin mir fast sicher, dass wenn er sich jetzt nicht scheiden läßt, es nie tun wird. Ich finde es richtig, dass Du ihm die Grenzen gezeigt hast!
Vor allem gibt es keinen Grund sich nicht scheiden zu lassen, zumindest hat er keinen genannt, wenn ich das richtig verstanden haben, oder besser: Keinen der sein Verhalten rechtfertigt.

Ich hoffe, dass Du konsequent sein kannst!
Viele Grüße

Wird nur noch schlimmer
Hallo!

Ist wirklich viel passiert. Als ich damals ausgezogen bin,war das deshalb, weil ich ihm mal deutlich machen wollte, dass ich es echt ernst meine. Ich hab natürlich gehofft,dass er "aufwacht" und sich wirklich auch mal bemüht. Etwas hat es ja gebracht: Er hat seiner Frau gesagt,dass er die Scheidung möchte. Sie wollten sich dann treffen um darüber zu reden. Er hatte beruflich zu dieser Zeit viel zu tun. Auch als er dann die Zeit hatte, zu diesem Treffen ist es nie gekommen. Ich bin leider zu schnell wieder zu ihm gezogen. Damals war ich schon glücklich,dass er es ihr gesagt hat, aber viell.haben sich seine Bemühungen deshalb wieder so schnell eingestellt,weil ich zu früh wieder zu ihm zurück bin. Mittlerweile sind wir von seiner Wohnung aus und in eine gemeinsame eingezogen. Es hat sich nicht viel geändert. Wir streiten öfter. Ich geb zu,dass ich oft schuld bin, denn ich ärgere mich - vielleicht bin ich schon zu empfindlich- oft über sein verhalten (mit anderen frauen flirten, etc.) dass ich dann stur bin und ihn beginne zu ignorieren. Er ist dann immer sauer und wir haben den größten streit. Letztens zb. hatten wir einen streit, da hat er angefangen fremden frauen komplimente zu machen und einer frau, die ihm augenscheinlich gefallen hat ein "oh wow" hinterherzurufen. Dass er anderen frauen nachschaut ist mir ja egal, aber dass er noch solche begeisterungsrufe von sich gibt...? Mir macht er keine Komplimente..Ich hab ihn darauf angesprochen, er meinte nur,dass er ja nur mich liebt und er sich bemühen wird.
Zudem glaube ich,dass er hinter meinem Rücken versucht etwas neues aufzubauen. Vielleicht geht ihm das ständige Streiten schon so auf den Wecker.. Ich hab durch zufall mitbekommen,dass er mit einer ehemaligen Bekannten, mit der er damals aber nur eine Sex-beziehung hatte, wieder Kontakt aufgenommen hat. Er meinte dann (als ich ihn darauf angesprochen habe), dass er den Kontakt abbricht. Ob er das wirklich hat,weiß ich nicht. Ich bin mittlerweile sehr verunsichert und weiß nicht, ob ich ihm wirklich vertrauen kann/soll. Ich kann und will mich aber nicht von ihm trennen, denn abgesehen von seinen "Flirtereien" ist er ein total lieber Mensch, der mich total verzaubert hat...
Vielleicht kann mir irgendwer einen Rat geben,was ich tun soll? Einfach mal so weitermachen und schauen, ob er wirklich treu ist(man merkt das ja??) oder ???
lg G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2004 um 17:04
In Antwort auf simin_12892015

Wird nur noch schlimmer
Hallo!

Ist wirklich viel passiert. Als ich damals ausgezogen bin,war das deshalb, weil ich ihm mal deutlich machen wollte, dass ich es echt ernst meine. Ich hab natürlich gehofft,dass er "aufwacht" und sich wirklich auch mal bemüht. Etwas hat es ja gebracht: Er hat seiner Frau gesagt,dass er die Scheidung möchte. Sie wollten sich dann treffen um darüber zu reden. Er hatte beruflich zu dieser Zeit viel zu tun. Auch als er dann die Zeit hatte, zu diesem Treffen ist es nie gekommen. Ich bin leider zu schnell wieder zu ihm gezogen. Damals war ich schon glücklich,dass er es ihr gesagt hat, aber viell.haben sich seine Bemühungen deshalb wieder so schnell eingestellt,weil ich zu früh wieder zu ihm zurück bin. Mittlerweile sind wir von seiner Wohnung aus und in eine gemeinsame eingezogen. Es hat sich nicht viel geändert. Wir streiten öfter. Ich geb zu,dass ich oft schuld bin, denn ich ärgere mich - vielleicht bin ich schon zu empfindlich- oft über sein verhalten (mit anderen frauen flirten, etc.) dass ich dann stur bin und ihn beginne zu ignorieren. Er ist dann immer sauer und wir haben den größten streit. Letztens zb. hatten wir einen streit, da hat er angefangen fremden frauen komplimente zu machen und einer frau, die ihm augenscheinlich gefallen hat ein "oh wow" hinterherzurufen. Dass er anderen frauen nachschaut ist mir ja egal, aber dass er noch solche begeisterungsrufe von sich gibt...? Mir macht er keine Komplimente..Ich hab ihn darauf angesprochen, er meinte nur,dass er ja nur mich liebt und er sich bemühen wird.
Zudem glaube ich,dass er hinter meinem Rücken versucht etwas neues aufzubauen. Vielleicht geht ihm das ständige Streiten schon so auf den Wecker.. Ich hab durch zufall mitbekommen,dass er mit einer ehemaligen Bekannten, mit der er damals aber nur eine Sex-beziehung hatte, wieder Kontakt aufgenommen hat. Er meinte dann (als ich ihn darauf angesprochen habe), dass er den Kontakt abbricht. Ob er das wirklich hat,weiß ich nicht. Ich bin mittlerweile sehr verunsichert und weiß nicht, ob ich ihm wirklich vertrauen kann/soll. Ich kann und will mich aber nicht von ihm trennen, denn abgesehen von seinen "Flirtereien" ist er ein total lieber Mensch, der mich total verzaubert hat...
Vielleicht kann mir irgendwer einen Rat geben,was ich tun soll? Einfach mal so weitermachen und schauen, ob er wirklich treu ist(man merkt das ja??) oder ???
lg G.

Wichtige frage:
wie alt ist dein freund? klingt ja fast wie eine midlife-crisis....
LG
Sh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2004 um 21:06
In Antwort auf honor_11919181

Wichtige frage:
wie alt ist dein freund? klingt ja fast wie eine midlife-crisis....
LG
Sh

Midlife-crisis
... er ist 37....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2004 um 21:44

Habe auch mal gesagt
..ich heirate nie wieder - das war vor ziemlich genau einem Jahr...Haben im Dezember standesamtlich und am vergangenen Freitag kirchlich geheiratet. Hab auch sonen Glücksgriff gemacht, da gab es für mich gar keine Zweifel. Die darf es auch nicht geben, sonst gehts meist in die Büx. Gruß Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2004 um 22:00
In Antwort auf simin_12892015

Midlife-crisis
... er ist 37....

*schief grins*
hab ich mir fast gedacht, dass er um die 40 ist. wo ich mich auch umhöre, bei (fast)allen ist es ähnlich - bei uns selbstverständlich auch! - männer um die 40 sind komplett komisch, und das ist milde ausgedrückt. sämtliche entscheidungen werden scheinbar abgewägt, ob sich nicht doch noch was super-toll-aufregend-anderes bieten könnte, und bindungen sind überhaupt schrecklich. ich weiss leider auch nicht, ob das mit dem 41. geburtstag vorbei ist, schön wärs ja. vielleicht solltest du ihm einfach sachlich erklären, was genau du willst (heirat,kind,familie...) und dass _du_ das sicher haben willst - wenn nicht mit ihm, dann mit einem anderen. aber eben ganz ruhig und sachlich, damit es keinesfalls nach erpressung ausschaut.
ich wünsch dir viel glück!
Sh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 10:23
In Antwort auf honor_11919181

*schief grins*
hab ich mir fast gedacht, dass er um die 40 ist. wo ich mich auch umhöre, bei (fast)allen ist es ähnlich - bei uns selbstverständlich auch! - männer um die 40 sind komplett komisch, und das ist milde ausgedrückt. sämtliche entscheidungen werden scheinbar abgewägt, ob sich nicht doch noch was super-toll-aufregend-anderes bieten könnte, und bindungen sind überhaupt schrecklich. ich weiss leider auch nicht, ob das mit dem 41. geburtstag vorbei ist, schön wärs ja. vielleicht solltest du ihm einfach sachlich erklären, was genau du willst (heirat,kind,familie...) und dass _du_ das sicher haben willst - wenn nicht mit ihm, dann mit einem anderen. aber eben ganz ruhig und sachlich, damit es keinesfalls nach erpressung ausschaut.
ich wünsch dir viel glück!
Sh

Heirat,Familie,Kinder
Ui habe ihn mal darauf angesprochen. Das Gespräch über Heirat ist schon etwas her. Er meinte damals,dass er sich nicht vorstellen kann, noch mal zu heiraten. Naja, ICH war noch nie verheiratet. Und für mich gehört eine Heirat dazu,wenn man auch Kinder haben will. Gegen Kinder hat er nichts. Er, jetzt wirst du schmunzeln , hat gesagt, dass er gerne welche hätte, aber wenn, dann bevor er 40 ist. Ich hab dann mal mit ihm gesprochen. Er war ziemlich schroff und ablehnend. Fragte mich, warum ich jetzt damit komme. Ich meinte,dass dass er auch anders sagen kann,dass er jetzt grad nicht darüber reden will. Wann ich denn hätte kommen sollen. er hat sich dann entschuldigt. Und ich hab ihm gesagt, dass ich sicher nicht mehr mit dem Thema anfange. Dass er einfach zu mir kommen soll, wenn er soweit ist. Na, bin gespannt, denn ich glaube nicht,dass das bald sein wird. Aber ist mir momentan egal. Ich möchte gern Kinder und eine kl. Familie haben, aber da er nicht heiraten möchte und wir in der Partnerschaft doch hie und da Probleme haben, ist es besser, wir warten noch mit Kindern. Ich möchte natürlich nicht ewig warten, denn warum soll ich meine ganze Jugend auf ihn warten und dann erst recht wieder auf die Suche gehen müssen?? Nur weil er nicht weiß, was er in seinem Leben noch erreichen will?

Ab wann beginnt die Midlife-Crisis bei Frauen? *g* Wär dann interessant, wie die Reaktion von Männern ist, wenn dann auf einmal die Frauen ihren Ego-Trip bekommen. Kanns ja nicht sein,oder? Dass wir die Leidenden sind nur weil die Männer auf einmal nicht mehr wissen, ob das,was sie jetzt haben, auch ihr Glück fürs Leben sein kann.
Wenn es bis jetzt das Glück war, warum kann es das dann auch nicht weiterhin sein?

lg G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 14:02

Aus der Sicht eines Mannes
Hallo Glücksbäli,

habe mir die ganzen Beiträge mal durchgelesen. Dabei hatte ich das Gefühl, das Du Dich nach einem harmonischen Familienleben sehnst. Offensichtlich läuft es aber in Eurer Beziehung alles andere als harmonisch und das liegt offensichtlich an den stark unterschiedlichen Zukunftsplänen:
1. Scheidung: Du -> sofort! / Er -> vielleicht
2. Heirat: Du -> ja / Er -> nein
3. Fremdgehen: Er -> nicht ausgeschlossen?
4. Kinder: Du -> ja / Er -> ja

zu 4.: Er sagt zwar, dass er Kinder möchte, aber wenn er mit dem gleichen Ernst ran geht wie an die Scheidung, dann wird er sich schnell überfordert fühlen, wenns wirklich ernst damit wird ("Bitte dräng nicht so...").

Wenn ich mir so die Eckpunkte Eurer gemeinsamen Zunkunft ansehe, dann sind doch sehr viele grundlegende Unterschiede zu erkennen und es wird sehr schwierig (wenn es überhaupt möglich ist) eine "harmonische" Ehe bis über die goldene Hochzeit hinaus zu führen. Du liebst ihn offensichtlich sehr. Ob er Dich in gleichem Maß auch liebt, kann ich ihm nicht glauben, sonst hätte er sich schon längst scheiden lassen, etc.

Midlife-Crisis hin oder her, eine gewisse Verlässlichkeit benötigt eine Beziehung (besonders wenn eine Familie mit Kindern geplant ist), die ich nach den hier geschriebenen Ausführungen von Ihm vermisse. Meiner Meinung nach ist Eure Beziehung gerade auf dem Weg ins Scheitern. Zeigt sich auch durch die vermehrten Streitereien, er schaut sich nach anderen Frauen um, Du ertappst Dich, dass gewisse Dinge innerhalb der Beziehung gleichgültig sind, etc. Zwischen den Zeilen lese ich da mehr ein abgestumpftes Nebeneinander als ein lebendiges Miteinander. Darauf kann man keine Familie bauen. Wenn Ihr (Du) unter diesen Umständen heiratest oder gar Kinder habt, könnt ihr am gleichen Tag Eurer Hochzeit einen Termin beim Scheidungsrichter ausmachen. Wenn Du mich nach meiner ehrlichen Meinung fragst, dann hätte ich mich an Deiner Stelle schon von diesem Mann getrennt.

Zur Midlife-Crisis bei Frauen: Kann ich jetzt aus der männlichen Sichtweise schildern. Einige Freundinen und Bekannte hatten etwas ähnliches als sie jenseits der 35 waren, noch nicht verheiratet waren und/oder keine Kinder hatten. In diesem Fall nennt man das wohl eher "Torschlußpanik" oder das "Ticken der biologischen Uhr".

Viele Grüße und alles Gute
Stefan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 14:57
In Antwort auf lean_12485384

Aus der Sicht eines Mannes
Hallo Glücksbäli,

habe mir die ganzen Beiträge mal durchgelesen. Dabei hatte ich das Gefühl, das Du Dich nach einem harmonischen Familienleben sehnst. Offensichtlich läuft es aber in Eurer Beziehung alles andere als harmonisch und das liegt offensichtlich an den stark unterschiedlichen Zukunftsplänen:
1. Scheidung: Du -> sofort! / Er -> vielleicht
2. Heirat: Du -> ja / Er -> nein
3. Fremdgehen: Er -> nicht ausgeschlossen?
4. Kinder: Du -> ja / Er -> ja

zu 4.: Er sagt zwar, dass er Kinder möchte, aber wenn er mit dem gleichen Ernst ran geht wie an die Scheidung, dann wird er sich schnell überfordert fühlen, wenns wirklich ernst damit wird ("Bitte dräng nicht so...").

Wenn ich mir so die Eckpunkte Eurer gemeinsamen Zunkunft ansehe, dann sind doch sehr viele grundlegende Unterschiede zu erkennen und es wird sehr schwierig (wenn es überhaupt möglich ist) eine "harmonische" Ehe bis über die goldene Hochzeit hinaus zu führen. Du liebst ihn offensichtlich sehr. Ob er Dich in gleichem Maß auch liebt, kann ich ihm nicht glauben, sonst hätte er sich schon längst scheiden lassen, etc.

Midlife-Crisis hin oder her, eine gewisse Verlässlichkeit benötigt eine Beziehung (besonders wenn eine Familie mit Kindern geplant ist), die ich nach den hier geschriebenen Ausführungen von Ihm vermisse. Meiner Meinung nach ist Eure Beziehung gerade auf dem Weg ins Scheitern. Zeigt sich auch durch die vermehrten Streitereien, er schaut sich nach anderen Frauen um, Du ertappst Dich, dass gewisse Dinge innerhalb der Beziehung gleichgültig sind, etc. Zwischen den Zeilen lese ich da mehr ein abgestumpftes Nebeneinander als ein lebendiges Miteinander. Darauf kann man keine Familie bauen. Wenn Ihr (Du) unter diesen Umständen heiratest oder gar Kinder habt, könnt ihr am gleichen Tag Eurer Hochzeit einen Termin beim Scheidungsrichter ausmachen. Wenn Du mich nach meiner ehrlichen Meinung fragst, dann hätte ich mich an Deiner Stelle schon von diesem Mann getrennt.

Zur Midlife-Crisis bei Frauen: Kann ich jetzt aus der männlichen Sichtweise schildern. Einige Freundinen und Bekannte hatten etwas ähnliches als sie jenseits der 35 waren, noch nicht verheiratet waren und/oder keine Kinder hatten. In diesem Fall nennt man das wohl eher "Torschlußpanik" oder das "Ticken der biologischen Uhr".

Viele Grüße und alles Gute
Stefan

Ab einem gewissen Alter weiß man doch,was man will,oder nicht?
Hallo Stefan,

danke für deine Nachricht. Natürlich hast du recht. Es gehören immer zwei dazu. Und zwar zwei, die die selben Vorstellungen haben. Ich habe mich in ihn verliebt, weil sein Charme umwefend ist. Weil er ein unwiderstehliches spitzbübisches Lächeln hat und weil er spontan ist. Kurz: weil er sein Leben genießt. Ich hab dann feststellen müssen, dass er dafür keine Entscheidungen treffen kann (bezügl.Scheidung). Ich hab irgendwann auch festgestellt,dass ich für ihn anfangs nur eine von vielen war.Er hat seinem Bruder mal ein Mail geschickt mit dem Hinweis:"das waren die letzten zwei Wochen"und 2 Fotos von Frauen.Auf einem war ich. Er hat sicher nie was anbrennen lassen in seinem Leben. Aber ich habe halt gehofft,dass er sich "ausgetobt" hat und nun bereit ist, wieder etwas fixes einzugehen. Vielleicht will er das eh und ich übertreibe einfach, weil ich weiss wie er vorher gelebt hat. Mit gegenüber beteuert er ja,dass er nicht fremdgeht,etc. Und dann komm ich drauf, dass er, wenn wir Streit haben, mit alten Bekannten wieder kontakt aufnimmt. Er hat gemeint,das lässt er wieder. Naja, es sind immer auf und abs. Ich hab jetzt beschlossen meinem Leben wieder neuen Antrieb zu geben. Mich wieder mehr auf die Arbeit konzentrieren, etc. Ich liebe ihn zu sehr um die Beziehung jetzt auf einmal aufzugeben. Ich hoffe, er weiß auch bald was er will, denn ich glaube, so ganz weiß er es selber noch nicht, sonst hätte er sich schon längst entschlossen was Kinder etc. angeht. Diesen Wunsch habe ich jetzt erst mal hinten angestellt. (auch wenn meine biologische uhr tickt). Ich frage mich allerdings,was er will, wenn er jetzt noch unschlüssig ist,wegen scheidung? will er irgendwann wirklich wieder zurück?(er sagt nein). Hat er einfach nur Angst allein zu sein? Oder weiß er nur nicht, ob er mit mir zusammensein will? Irgendwann muss man doch wissen was man will?

lg G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 15:12
In Antwort auf simin_12892015

Ab einem gewissen Alter weiß man doch,was man will,oder nicht?
Hallo Stefan,

danke für deine Nachricht. Natürlich hast du recht. Es gehören immer zwei dazu. Und zwar zwei, die die selben Vorstellungen haben. Ich habe mich in ihn verliebt, weil sein Charme umwefend ist. Weil er ein unwiderstehliches spitzbübisches Lächeln hat und weil er spontan ist. Kurz: weil er sein Leben genießt. Ich hab dann feststellen müssen, dass er dafür keine Entscheidungen treffen kann (bezügl.Scheidung). Ich hab irgendwann auch festgestellt,dass ich für ihn anfangs nur eine von vielen war.Er hat seinem Bruder mal ein Mail geschickt mit dem Hinweis:"das waren die letzten zwei Wochen"und 2 Fotos von Frauen.Auf einem war ich. Er hat sicher nie was anbrennen lassen in seinem Leben. Aber ich habe halt gehofft,dass er sich "ausgetobt" hat und nun bereit ist, wieder etwas fixes einzugehen. Vielleicht will er das eh und ich übertreibe einfach, weil ich weiss wie er vorher gelebt hat. Mit gegenüber beteuert er ja,dass er nicht fremdgeht,etc. Und dann komm ich drauf, dass er, wenn wir Streit haben, mit alten Bekannten wieder kontakt aufnimmt. Er hat gemeint,das lässt er wieder. Naja, es sind immer auf und abs. Ich hab jetzt beschlossen meinem Leben wieder neuen Antrieb zu geben. Mich wieder mehr auf die Arbeit konzentrieren, etc. Ich liebe ihn zu sehr um die Beziehung jetzt auf einmal aufzugeben. Ich hoffe, er weiß auch bald was er will, denn ich glaube, so ganz weiß er es selber noch nicht, sonst hätte er sich schon längst entschlossen was Kinder etc. angeht. Diesen Wunsch habe ich jetzt erst mal hinten angestellt. (auch wenn meine biologische uhr tickt). Ich frage mich allerdings,was er will, wenn er jetzt noch unschlüssig ist,wegen scheidung? will er irgendwann wirklich wieder zurück?(er sagt nein). Hat er einfach nur Angst allein zu sein? Oder weiß er nur nicht, ob er mit mir zusammensein will? Irgendwann muss man doch wissen was man will?

lg G.

Mal abgesehen davon,
daß ich Eure Beziehung aufgrund der wenigen Infos hier nicht beurteilen kann und will, möchte ich mich kurz zu dem äußern, was die Scheidung angeht:

Ich lebe von meinem Mann seit fast 6 Jahren getrennt und wir sind bis heute nicht geschieden!

Es bestand nie eine Notwendigkeit dazu, denn ich will ihn nicht zurück und er hat auch schon längst eine neue Freundin.

Bei uns kommen noch zwei Kinder dazu und der Unterhalt.
Mit einer Scheidung wären wir beide die Jahre über schlechter gefahren, weil uns das viel Geld gekostet hätte (das Verfahren selbst, die Steuerklassenänderung, usw).

Wir beide legen keinen besonderen Wert auf eine neue Ehe.
Ich schließe das für mich zwar nicht auf Lebenszeit aus, aber müssen muß ich das nicht mehr.
Der Traum von der heilen Familie ist schon einmal ausgeträumt und mit meinem Freund habe ich auch ohne Ehe eine phantastische Beziehung.

Somit besteht für uns keine Eile, uns scheiden zu lassen...

Anfang des Jahres haben wir beschlossen, daß wir das nun doch langsam einleiten können, weil die Kinder langsam größer werden und das nicht mehr als Einschnitt wahrnehmen werden und weil ich zunehmend wieder selbst arbeite und somit Steuerklasse und Unterhalt nebensächlich werden.
Es eilt aber dennoch nicht, weil eh keiner neu heiraten will.

Dein Freund hat Dir klipp und klar gesagt, er will nicht wieder heiraten!
Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich mich erst recht nicht scheiden lassen, weil ich befürchten würde, daß Du dann vermehrt Druck ausübst, um eine Heirat mit Dir zu forcieren - und die will er eben nicht!

Mag sein, daß er seine Einstellung irgendwann noch ändert, aber erstmal solltest Du Dich damit abfinden, daß er schlichtweg nicht mehr heiraten möchte, vielleicht weil er desillusioniert ist und keinen Sinn darin sieht.

Ohne geplante Wiederheirat ist eine Scheidung nach längerer Trennung einfach eine Nebensächlichkeit! Es wird so unwichtig, daß man den Aufwand scheut und sich lieber mit den akuten Problemen des Alltags beschäftigt.
Das ist dem neuen Partner gegenüber auch nicht bösartig gedacht, wie Du innerlich anscheinend unterstellst.

Dein Freund bleibt immer der gleiche Mensch und sein Verhalten Dir gegenüber ändert sich nicht - egal, ob er auf dem Papier noch mit einer anderen verheiratet ist oder nicht!

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 21:51
In Antwort auf simin_12892015

Heirat,Familie,Kinder
Ui habe ihn mal darauf angesprochen. Das Gespräch über Heirat ist schon etwas her. Er meinte damals,dass er sich nicht vorstellen kann, noch mal zu heiraten. Naja, ICH war noch nie verheiratet. Und für mich gehört eine Heirat dazu,wenn man auch Kinder haben will. Gegen Kinder hat er nichts. Er, jetzt wirst du schmunzeln , hat gesagt, dass er gerne welche hätte, aber wenn, dann bevor er 40 ist. Ich hab dann mal mit ihm gesprochen. Er war ziemlich schroff und ablehnend. Fragte mich, warum ich jetzt damit komme. Ich meinte,dass dass er auch anders sagen kann,dass er jetzt grad nicht darüber reden will. Wann ich denn hätte kommen sollen. er hat sich dann entschuldigt. Und ich hab ihm gesagt, dass ich sicher nicht mehr mit dem Thema anfange. Dass er einfach zu mir kommen soll, wenn er soweit ist. Na, bin gespannt, denn ich glaube nicht,dass das bald sein wird. Aber ist mir momentan egal. Ich möchte gern Kinder und eine kl. Familie haben, aber da er nicht heiraten möchte und wir in der Partnerschaft doch hie und da Probleme haben, ist es besser, wir warten noch mit Kindern. Ich möchte natürlich nicht ewig warten, denn warum soll ich meine ganze Jugend auf ihn warten und dann erst recht wieder auf die Suche gehen müssen?? Nur weil er nicht weiß, was er in seinem Leben noch erreichen will?

Ab wann beginnt die Midlife-Crisis bei Frauen? *g* Wär dann interessant, wie die Reaktion von Männern ist, wenn dann auf einmal die Frauen ihren Ego-Trip bekommen. Kanns ja nicht sein,oder? Dass wir die Leidenden sind nur weil die Männer auf einmal nicht mehr wissen, ob das,was sie jetzt haben, auch ihr Glück fürs Leben sein kann.
Wenn es bis jetzt das Glück war, warum kann es das dann auch nicht weiterhin sein?

lg G.

Midlife-crisis
ich hab keine ahnung, wann bei uns frauen die midlife-crisis anfängt, aber ich werde sie gehörig zelebrieren, das schwör ich)
vielleicht ist das aber etwas anders bei uns, gerade, wenn man kinder will, hört man dann die biologische uhr ticken, und zwar immer lauter.
mein mann ist einer der wenigen, der mit mir eine affäre angefangen hatte, und dann seine ehefrau verlassen hat. mittlerweile sind wir 8 jahre verheiratet. aber anfangs wollte er natürlich weder nocheinmal heiraten, noch weitere kinder - auch bei uns waren die gespräche darüber etwas "belastend". ich hab ihm gesagt, dass ich nicht ewig zeit habe (die biologische uhr!) und er sich entscheiden muss. aber das ging natürlich auch nicht so schwuppdiwupp von einem tag auf den anderen.
und zur zeit kämpfen wir eben mit der midlife crisis, weil nach einigen jahren die schmetterlinge im bauch halt nicht mehr so toben wie einst, und er wirklich darunter leidet, _nie wieder_ den ersten kuss, das erste mal usw zu erleben. da ich auch schon auf die 40 zukrieche, kann ich das ja teilweise sogar verstehen, aber ich denke, liebe existiert in mehreren qualitäten, und alle haben ihre sonnen- und schattenseiten. aber mach sowas einmal einem mann klar?
ich halt dir die daumen!
Sh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 9:59
In Antwort auf megan_12750002

Mal abgesehen davon,
daß ich Eure Beziehung aufgrund der wenigen Infos hier nicht beurteilen kann und will, möchte ich mich kurz zu dem äußern, was die Scheidung angeht:

Ich lebe von meinem Mann seit fast 6 Jahren getrennt und wir sind bis heute nicht geschieden!

Es bestand nie eine Notwendigkeit dazu, denn ich will ihn nicht zurück und er hat auch schon längst eine neue Freundin.

Bei uns kommen noch zwei Kinder dazu und der Unterhalt.
Mit einer Scheidung wären wir beide die Jahre über schlechter gefahren, weil uns das viel Geld gekostet hätte (das Verfahren selbst, die Steuerklassenänderung, usw).

Wir beide legen keinen besonderen Wert auf eine neue Ehe.
Ich schließe das für mich zwar nicht auf Lebenszeit aus, aber müssen muß ich das nicht mehr.
Der Traum von der heilen Familie ist schon einmal ausgeträumt und mit meinem Freund habe ich auch ohne Ehe eine phantastische Beziehung.

Somit besteht für uns keine Eile, uns scheiden zu lassen...

Anfang des Jahres haben wir beschlossen, daß wir das nun doch langsam einleiten können, weil die Kinder langsam größer werden und das nicht mehr als Einschnitt wahrnehmen werden und weil ich zunehmend wieder selbst arbeite und somit Steuerklasse und Unterhalt nebensächlich werden.
Es eilt aber dennoch nicht, weil eh keiner neu heiraten will.

Dein Freund hat Dir klipp und klar gesagt, er will nicht wieder heiraten!
Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich mich erst recht nicht scheiden lassen, weil ich befürchten würde, daß Du dann vermehrt Druck ausübst, um eine Heirat mit Dir zu forcieren - und die will er eben nicht!

Mag sein, daß er seine Einstellung irgendwann noch ändert, aber erstmal solltest Du Dich damit abfinden, daß er schlichtweg nicht mehr heiraten möchte, vielleicht weil er desillusioniert ist und keinen Sinn darin sieht.

Ohne geplante Wiederheirat ist eine Scheidung nach längerer Trennung einfach eine Nebensächlichkeit! Es wird so unwichtig, daß man den Aufwand scheut und sich lieber mit den akuten Problemen des Alltags beschäftigt.
Das ist dem neuen Partner gegenüber auch nicht bösartig gedacht, wie Du innerlich anscheinend unterstellst.

Dein Freund bleibt immer der gleiche Mensch und sein Verhalten Dir gegenüber ändert sich nicht - egal, ob er auf dem Papier noch mit einer anderen verheiratet ist oder nicht!

Liebe Grüße, harter Kern

Wie kann ich ihm klarmachen,dass ich ihn NICHT bedrängen will?
Hallo harter Kern!
Danke für deine ehrliche Meinung.

In einem hast du recht: Ich für mich interpretiere sein Verhalten als Desinteresse an einem Zusammensein mit mir.

Ich habe damals, als ich mit ihm zusammengekommen bin, gesagt, dass ich nicht mit ihm zusammenbin, weil es mir egal ist,dass er verheiratet ist, sondern weil er mir gesagt hat, dass er sich scheiden lässt. Mittlerweile sind 2 Jahre vergangen. Ich habe ihm das damals geglaubt, weil er eben schon von ihr getrennt war.
Natürlich verstehe ich ihn, dass es keine Notwendigkeit gibt, wenn er keine neue Partnerin hat, aber die hat er jetzt und auch, wenn er nicht mehr heiraten möchte, es geht ja auch um rechtliche Verpflichtungen und die greifen dann nun mal auch mein Zusammensein mit ihm an, weil ständig ein enger Bezug zu ihr da ist und wenn ihr was passiert, etc. muss er für sie sorgen. Und solche Sachen betreffen dann eben auch mein Leben. Warum muss ich mir das antun?

Natürlich ist es nur ein Papier.Auch wenn das Papier nicht mehr ist, gibt es gewisse Dinge, die mich stören. Wie zb. seine ständigen Flirtereien, etc. Und die bleiben,auch wenn das Papier weg ist. Ich spreche das Thema Scheidung schon lange nicht mehr an, aber er tut von selber natürlich auch nichts.

Ich habe ihm auch gesagt, dass er, nur weil er dann geschieden ist, nicht gleich eine Ehe mit mir eingehen muss. Darum geht es mir nun wirklich nicht. Aber diese ganzen rechtl. Verpflichtungen die er gegenüber seiner Frau nun mal hat, stören mich und ich empfinde es mittlerweile wirklich so, dass er an mir nicht ernsthaft interessiert ist. Denn für mich hält er sich eine Hintertür offen, weil er nicht alleine sein kann/will und weil es so bequem ist.
Glaubst du wirklich, es ist nur die Angst, dass ich ihn zu einer Heirat drängen will? Wie kann ich ihn dann vom Gegenteil überzeugen? Ich spreche ja nicht mal mehr von Kinder, etc. Denn wenn er nicht will, dann halt nicht. Dann können wir uns wirklich trennen. Denn anscheinend macht er sich wirklich gar nichts aus mir Dann frage ich mich,warum er überhaupt mit mir zusammengezogen ist. Oder verstehe ich das einfach falsch, weil ich noch nie in der Situation war (ich war noch nie verheiratet)?

lg G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 10:42
In Antwort auf simin_12892015

Wie kann ich ihm klarmachen,dass ich ihn NICHT bedrängen will?
Hallo harter Kern!
Danke für deine ehrliche Meinung.

In einem hast du recht: Ich für mich interpretiere sein Verhalten als Desinteresse an einem Zusammensein mit mir.

Ich habe damals, als ich mit ihm zusammengekommen bin, gesagt, dass ich nicht mit ihm zusammenbin, weil es mir egal ist,dass er verheiratet ist, sondern weil er mir gesagt hat, dass er sich scheiden lässt. Mittlerweile sind 2 Jahre vergangen. Ich habe ihm das damals geglaubt, weil er eben schon von ihr getrennt war.
Natürlich verstehe ich ihn, dass es keine Notwendigkeit gibt, wenn er keine neue Partnerin hat, aber die hat er jetzt und auch, wenn er nicht mehr heiraten möchte, es geht ja auch um rechtliche Verpflichtungen und die greifen dann nun mal auch mein Zusammensein mit ihm an, weil ständig ein enger Bezug zu ihr da ist und wenn ihr was passiert, etc. muss er für sie sorgen. Und solche Sachen betreffen dann eben auch mein Leben. Warum muss ich mir das antun?

Natürlich ist es nur ein Papier.Auch wenn das Papier nicht mehr ist, gibt es gewisse Dinge, die mich stören. Wie zb. seine ständigen Flirtereien, etc. Und die bleiben,auch wenn das Papier weg ist. Ich spreche das Thema Scheidung schon lange nicht mehr an, aber er tut von selber natürlich auch nichts.

Ich habe ihm auch gesagt, dass er, nur weil er dann geschieden ist, nicht gleich eine Ehe mit mir eingehen muss. Darum geht es mir nun wirklich nicht. Aber diese ganzen rechtl. Verpflichtungen die er gegenüber seiner Frau nun mal hat, stören mich und ich empfinde es mittlerweile wirklich so, dass er an mir nicht ernsthaft interessiert ist. Denn für mich hält er sich eine Hintertür offen, weil er nicht alleine sein kann/will und weil es so bequem ist.
Glaubst du wirklich, es ist nur die Angst, dass ich ihn zu einer Heirat drängen will? Wie kann ich ihn dann vom Gegenteil überzeugen? Ich spreche ja nicht mal mehr von Kinder, etc. Denn wenn er nicht will, dann halt nicht. Dann können wir uns wirklich trennen. Denn anscheinend macht er sich wirklich gar nichts aus mir Dann frage ich mich,warum er überhaupt mit mir zusammengezogen ist. Oder verstehe ich das einfach falsch, weil ich noch nie in der Situation war (ich war noch nie verheiratet)?

lg G.

Hallo Bärli!
Ich weiß nicht, ob er es ernst mit Dir meint - ich kenne Euch nicht!

Ich hab nur den Eindruck, daß Eure Lebensvorstellungen nicht ganz zusammenpassen...

Wenn Du unbedingt heiraten und Kinder bekommen willst, solltest Du ihm das sagen und ihn um eine definitive Zustimmung oder Ablehnung bitten und Dich dann eben trennen, wenn er nochmal bekräftigt, daß er Deine Lebensvorstellungen nicht mittragen will!

Ich bin mit meinem Freund auch schon über 1,5 Jahre zusammen.
Er war ebenfalls nie verheiratet und hat keine Kinder.

Dennoch hat er keinerlei Grund, an meiner Liebe zu zweifeln!
Ich lasse mir doch kein Hintertürchen offen, nur weil da noch eine Ehe auf dem Papier besteht!

Ich werde mit meinem Ex ohnehin lebenslang durch die Kinder verbunden sein und schließlich habe ich diesen Menschen einmal geliebt - mit oder ohne dieses Stück Papier werden wir uns immer ein wenig für den anderen verantwortlich fühlen, denn wir haben eine lange Zeit unseres Lebens geteilt und sind nicht "im Krieg" auseinandergegangen.

Wir haben nicht wahnsinnig viel Kontakt, aber wir haben ein gutes Verhältnis - und das wird auch nach einer Scheidung so bleiben!

Mein Freund ist derjenig, der heutzutage mein Leben mit mir teilt und ich bin heilfroh, daß er kein Papier als Beweis für meine Liebe verlangt.
Schließlich beweise ich ihm die täglich durch andere Dinge, die weit aussagekräftiger sind!

Ich weiß nicht, warum Du Eure Situation so verbissen siehst.
Entweder gehen Eure Vorstellungen von einer Beziehung sehr weit auseinander oder die Gründe liegen eher woanders und Du schiebst diese Scheidungs-Geschichte nur vor.

Wenn Du Dich mit ihm eh nicht glücklich und zufrieden fühlst (und er sich mit Dir vielleicht auch nicht), sollten Ehe und Kinder für Euch derzeit sowieso kein Thema sein.
Ich glaube, das hatte Dir jemand anders auch schon so geschrieben.

Ich glaube nicht, daß Du Deinen Freund von irgendwas überzeugen kannst, indem Du nichts mehr sagst.
Denn unterschwellig ist Deine Einstellung noch immer die gleiche - Du willst heiraten und Kinder haben - und wenn er nicht völlig verblödet ist, merkt er das!

Vielleicht versuchst Du einfach mal, zu Deinen Wünschen zu stehen (wenn sie Dir denn so wichtig sind, was ich durchaus verstehen kann) und Dir zu überlegen, ob Du das nicht mit jemand anderem erreichen kannst.
Du kannst Deinen Freund nicht zwingen und man kann in solchen Fragen auch nur selten jemanden "überzeugen".

Ich hab mir vorher auch nie vorstellen können, daß mir solche Sachen mal völlig unwichtig werden könnten, aber durch die Erfahrung der ersten Ehe ist es eben so!

Ich hatte meine absolute Traumhochzeit, mit meinem Traumkleid, den Traumringen, einer traumhaften Feier - mit allem drum und dran.
Ich habe zwei traumhafte Kinder!

Und was ist mir von all dem geblieben?
Zwei, noch immer traumhafte, Kinder, ein Kleid im Schrank, ein Ring in der Schublade und Fotos einer Feier.

Sollte ich überhaupt jemals wieder heiraten, werden mir solche Dinge total unwichtig sein - und vielleicht meinen neuen Partner auch verletzen.
Aber ich habe gelernt, daß mein Glück nicht von äußerlichen Dingen abhängig ist - nicht von einem Stück Papier, nicht von einem Kleid, nicht vom Rahmen einer Feier!

Glück ist für mich, wenn mein Freund mir in die Augen sieht und mich die Liebe daraus anleuchtet.
Glück ist für mich, wenn er mir einen neuen Hibiscus mitbringt, weil mein alter eingegangen ist, was mich sehr traurig gemacht hat.

Lauter solche Kleinigkeiten machen mich glücklich - alles andere muß ich nicht mehr haben!

Ich gestehe aber, wenn ich das alles so nicht erlebt hätte, wäre ich vermutlich inzwischen auch eine von denen, die Torschlußpanik schieben und auf Heirat und Kinder drängen.

Mein Freund drängt mich derzeit zu gar nichts und das finde ich gut.
Falls wir eines Tages übereinkommen, daß wir uns doch mehr wünschen, halte ich eine Ehe nicht für ausgeschlossen.
Aber zuvor würde ich doch erstmal eine ganze Weile Alltag mit ihm erleben wollen, bevor ich erneut einen so großen Schritt mache, der mir sooo viel nicht bedeutet, aber viele Konsequenzen mit sich bringen kann, die ich in einem Fall schon zu tragen habe.

Ich hätte mich allerdings niemals auf einen Mann eingelassen, von dem ich gewußt hätte, daß Familie für ihn ein wichtiger Punkt in der näheren Zukunftsplanung ist.

Vielleicht seid Ihr das von beiden Seiten etwas blauäugig eingegangen?
Vielleicht hat er geglaubt, es würde Dir mit der Zeit unwichtiger?
Und vielleicht hast Du geglaubt, er würde sich mit der Zeit umentscheiden?

Du kannst mir jedenfalls glauben - eine Scheidung ändert NICHTS zwischen Euch!
Widmet Euch doch erstmal den Problemen zwischen Euch beiden, bevor Du Dich weiter in das Thema verbeißt...

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 12:24
In Antwort auf megan_12750002

Hallo Bärli!
Ich weiß nicht, ob er es ernst mit Dir meint - ich kenne Euch nicht!

Ich hab nur den Eindruck, daß Eure Lebensvorstellungen nicht ganz zusammenpassen...

Wenn Du unbedingt heiraten und Kinder bekommen willst, solltest Du ihm das sagen und ihn um eine definitive Zustimmung oder Ablehnung bitten und Dich dann eben trennen, wenn er nochmal bekräftigt, daß er Deine Lebensvorstellungen nicht mittragen will!

Ich bin mit meinem Freund auch schon über 1,5 Jahre zusammen.
Er war ebenfalls nie verheiratet und hat keine Kinder.

Dennoch hat er keinerlei Grund, an meiner Liebe zu zweifeln!
Ich lasse mir doch kein Hintertürchen offen, nur weil da noch eine Ehe auf dem Papier besteht!

Ich werde mit meinem Ex ohnehin lebenslang durch die Kinder verbunden sein und schließlich habe ich diesen Menschen einmal geliebt - mit oder ohne dieses Stück Papier werden wir uns immer ein wenig für den anderen verantwortlich fühlen, denn wir haben eine lange Zeit unseres Lebens geteilt und sind nicht "im Krieg" auseinandergegangen.

Wir haben nicht wahnsinnig viel Kontakt, aber wir haben ein gutes Verhältnis - und das wird auch nach einer Scheidung so bleiben!

Mein Freund ist derjenig, der heutzutage mein Leben mit mir teilt und ich bin heilfroh, daß er kein Papier als Beweis für meine Liebe verlangt.
Schließlich beweise ich ihm die täglich durch andere Dinge, die weit aussagekräftiger sind!

Ich weiß nicht, warum Du Eure Situation so verbissen siehst.
Entweder gehen Eure Vorstellungen von einer Beziehung sehr weit auseinander oder die Gründe liegen eher woanders und Du schiebst diese Scheidungs-Geschichte nur vor.

Wenn Du Dich mit ihm eh nicht glücklich und zufrieden fühlst (und er sich mit Dir vielleicht auch nicht), sollten Ehe und Kinder für Euch derzeit sowieso kein Thema sein.
Ich glaube, das hatte Dir jemand anders auch schon so geschrieben.

Ich glaube nicht, daß Du Deinen Freund von irgendwas überzeugen kannst, indem Du nichts mehr sagst.
Denn unterschwellig ist Deine Einstellung noch immer die gleiche - Du willst heiraten und Kinder haben - und wenn er nicht völlig verblödet ist, merkt er das!

Vielleicht versuchst Du einfach mal, zu Deinen Wünschen zu stehen (wenn sie Dir denn so wichtig sind, was ich durchaus verstehen kann) und Dir zu überlegen, ob Du das nicht mit jemand anderem erreichen kannst.
Du kannst Deinen Freund nicht zwingen und man kann in solchen Fragen auch nur selten jemanden "überzeugen".

Ich hab mir vorher auch nie vorstellen können, daß mir solche Sachen mal völlig unwichtig werden könnten, aber durch die Erfahrung der ersten Ehe ist es eben so!

Ich hatte meine absolute Traumhochzeit, mit meinem Traumkleid, den Traumringen, einer traumhaften Feier - mit allem drum und dran.
Ich habe zwei traumhafte Kinder!

Und was ist mir von all dem geblieben?
Zwei, noch immer traumhafte, Kinder, ein Kleid im Schrank, ein Ring in der Schublade und Fotos einer Feier.

Sollte ich überhaupt jemals wieder heiraten, werden mir solche Dinge total unwichtig sein - und vielleicht meinen neuen Partner auch verletzen.
Aber ich habe gelernt, daß mein Glück nicht von äußerlichen Dingen abhängig ist - nicht von einem Stück Papier, nicht von einem Kleid, nicht vom Rahmen einer Feier!

Glück ist für mich, wenn mein Freund mir in die Augen sieht und mich die Liebe daraus anleuchtet.
Glück ist für mich, wenn er mir einen neuen Hibiscus mitbringt, weil mein alter eingegangen ist, was mich sehr traurig gemacht hat.

Lauter solche Kleinigkeiten machen mich glücklich - alles andere muß ich nicht mehr haben!

Ich gestehe aber, wenn ich das alles so nicht erlebt hätte, wäre ich vermutlich inzwischen auch eine von denen, die Torschlußpanik schieben und auf Heirat und Kinder drängen.

Mein Freund drängt mich derzeit zu gar nichts und das finde ich gut.
Falls wir eines Tages übereinkommen, daß wir uns doch mehr wünschen, halte ich eine Ehe nicht für ausgeschlossen.
Aber zuvor würde ich doch erstmal eine ganze Weile Alltag mit ihm erleben wollen, bevor ich erneut einen so großen Schritt mache, der mir sooo viel nicht bedeutet, aber viele Konsequenzen mit sich bringen kann, die ich in einem Fall schon zu tragen habe.

Ich hätte mich allerdings niemals auf einen Mann eingelassen, von dem ich gewußt hätte, daß Familie für ihn ein wichtiger Punkt in der näheren Zukunftsplanung ist.

Vielleicht seid Ihr das von beiden Seiten etwas blauäugig eingegangen?
Vielleicht hat er geglaubt, es würde Dir mit der Zeit unwichtiger?
Und vielleicht hast Du geglaubt, er würde sich mit der Zeit umentscheiden?

Du kannst mir jedenfalls glauben - eine Scheidung ändert NICHTS zwischen Euch!
Widmet Euch doch erstmal den Problemen zwischen Euch beiden, bevor Du Dich weiter in das Thema verbeißt...

Liebe Grüße, harter Kern

Solche "liebesbeweise" fehlen...

... weißt du, dass ich stark ins Grübeln gekommen bin, als ich das gelesen habe?
Es stimmt schon, insgeheim möchte ich etwas anderes als unbedingt Heiraten und Kinder. Ich mein, ich stelle es mir schön vor, mit dem richtigen Partner, aber ich möchte es nicht jetzt sofort und auch nicht, wenn mein Partner dies überhaupt nicht will.

Wenn ich einen so rücksichtsvollen und aufmerksamen (!) Freund hätte, wie deiner es ist, dann würde ich mir auch weniger Gedanken um Heiraten etc. machen. Denn dann wüsste ich auch so, dass er mich liebt und wir glücklich werden und sollte es für uns beide passen, dass wir dann immer noch Zeit für Kinder etc. haben. Nur: meiner ist nicht der Typ Mann, der Geschenke macht, für kleine Aufmerksamkeiten sorgt. Er ist nicht einer, der weiß, was du dir insgeheim wünscht und versucht, dir deinen Wunsch zu erfüllen. Er ist nicht einer, der mich einfach so mit einem Ausflug überrascht oder mir Blumen mitbringt. Er ist einer, der meiner Meinung nach, Angst hat im Leben etwas zu verpassen. Der so viele weibl. Kontakte wie möglich aufrecht erhält nur um nie alleine zu sein. Mag sein,dass er mir immer treu war (wie er es mir sagt) und einfach nur viele Freunde um sich braucht. Das fände ich ja toll, aber er pfeift in meiner Gegenwart lieber einer anderen hinterher, als mir mal ein Kompliment zu machen. Ich hab ihn darauf angesprochen, er meinte er liebt nur mich und er wäre eben manchmal ein "Bauer" und würde versuchen sich zu bessern. Sowas höre ich oft, ohne dass ich das Gefühl habe, dass sich wirklich was bessert. Oder aber ich bin schon so verrannt, dass ich es gar nicht mehr bemerke...

Tatsache ist aber wohl, dass ich sicher nicht so "verbissen" einen Liebesbeweis erwarten würde wenn er mir öfter mal zeigen würde, dass er mich wirklich so sehr liebt, wie er zeitweise sagt.
Ich habe zb letztes Jahr zu Weihnachten ein Kochbuch von ihm geschenkt bekommen. Das hat mich sehr verletzt. Nicht, weil der Wert des Geschenkes vielleicht zu gering war, sondern weil er sich nicht wirklich Gedanken gemacht hat. Stimmt, ich koche wirklich sehr gerne, aber ein Kochbuch ist doch etwas, was man sich unterjährig mal schenkt. Einfach so. Für Weihnachten hätte ich mir erwartet, dass er sich wirklich überlegt, was ich mir wünschen könnte. Und wenn es nur ein romantisches Essen gewesen wäre... (seiner Ex hat er natürlich was "wertvolleres"geschenkt. Da hat er sich gedanken gemacht. Ihr ist was am PC kaputt gegangen und er hat ihr gleich einen neuen drucker,.. gekauft und hat ihr das alles eingerichtet). Solche Sachen verletzen einfach. Da komme ich mir echt vor wie ein Nichts. Klar, dass ich mir Gedanken mach.

Dass er allerdings mit anderen Frauen Kontakt sucht, ist so. Das tut er immer, wenn wir eine Meinungsverschiedenheit od. Streit haben. Dann kontaktiert er seine alten Bettgeschichten. Wollte sich nicht nur einmal wieder mit ihnen treffen. Und das tut halt alles weh. Klar, dass ich wissen will, woran ich wirklich bei ihm bin. Ich stelle mir eine glückliche Beziehung anders vor. Allerdings möchte ich diese Beziehung auch nicht einfach so aufgeben. Ich hänge sehr an ihm und liebe ihn wirklich sehr.

G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 14:22
In Antwort auf simin_12892015

Solche "liebesbeweise" fehlen...

... weißt du, dass ich stark ins Grübeln gekommen bin, als ich das gelesen habe?
Es stimmt schon, insgeheim möchte ich etwas anderes als unbedingt Heiraten und Kinder. Ich mein, ich stelle es mir schön vor, mit dem richtigen Partner, aber ich möchte es nicht jetzt sofort und auch nicht, wenn mein Partner dies überhaupt nicht will.

Wenn ich einen so rücksichtsvollen und aufmerksamen (!) Freund hätte, wie deiner es ist, dann würde ich mir auch weniger Gedanken um Heiraten etc. machen. Denn dann wüsste ich auch so, dass er mich liebt und wir glücklich werden und sollte es für uns beide passen, dass wir dann immer noch Zeit für Kinder etc. haben. Nur: meiner ist nicht der Typ Mann, der Geschenke macht, für kleine Aufmerksamkeiten sorgt. Er ist nicht einer, der weiß, was du dir insgeheim wünscht und versucht, dir deinen Wunsch zu erfüllen. Er ist nicht einer, der mich einfach so mit einem Ausflug überrascht oder mir Blumen mitbringt. Er ist einer, der meiner Meinung nach, Angst hat im Leben etwas zu verpassen. Der so viele weibl. Kontakte wie möglich aufrecht erhält nur um nie alleine zu sein. Mag sein,dass er mir immer treu war (wie er es mir sagt) und einfach nur viele Freunde um sich braucht. Das fände ich ja toll, aber er pfeift in meiner Gegenwart lieber einer anderen hinterher, als mir mal ein Kompliment zu machen. Ich hab ihn darauf angesprochen, er meinte er liebt nur mich und er wäre eben manchmal ein "Bauer" und würde versuchen sich zu bessern. Sowas höre ich oft, ohne dass ich das Gefühl habe, dass sich wirklich was bessert. Oder aber ich bin schon so verrannt, dass ich es gar nicht mehr bemerke...

Tatsache ist aber wohl, dass ich sicher nicht so "verbissen" einen Liebesbeweis erwarten würde wenn er mir öfter mal zeigen würde, dass er mich wirklich so sehr liebt, wie er zeitweise sagt.
Ich habe zb letztes Jahr zu Weihnachten ein Kochbuch von ihm geschenkt bekommen. Das hat mich sehr verletzt. Nicht, weil der Wert des Geschenkes vielleicht zu gering war, sondern weil er sich nicht wirklich Gedanken gemacht hat. Stimmt, ich koche wirklich sehr gerne, aber ein Kochbuch ist doch etwas, was man sich unterjährig mal schenkt. Einfach so. Für Weihnachten hätte ich mir erwartet, dass er sich wirklich überlegt, was ich mir wünschen könnte. Und wenn es nur ein romantisches Essen gewesen wäre... (seiner Ex hat er natürlich was "wertvolleres"geschenkt. Da hat er sich gedanken gemacht. Ihr ist was am PC kaputt gegangen und er hat ihr gleich einen neuen drucker,.. gekauft und hat ihr das alles eingerichtet). Solche Sachen verletzen einfach. Da komme ich mir echt vor wie ein Nichts. Klar, dass ich mir Gedanken mach.

Dass er allerdings mit anderen Frauen Kontakt sucht, ist so. Das tut er immer, wenn wir eine Meinungsverschiedenheit od. Streit haben. Dann kontaktiert er seine alten Bettgeschichten. Wollte sich nicht nur einmal wieder mit ihnen treffen. Und das tut halt alles weh. Klar, dass ich wissen will, woran ich wirklich bei ihm bin. Ich stelle mir eine glückliche Beziehung anders vor. Allerdings möchte ich diese Beziehung auch nicht einfach so aufgeben. Ich hänge sehr an ihm und liebe ihn wirklich sehr.

G.

@Harter Kern & Bärli
Dass das "Stück Papier" nicht viel ändert kann ich nur bedingt bestätigen. Betrachten wir mal die rechtliche Situation (auch in Hinblick auf mögliche Kinder, ist zwar total unromantisch aber trotzdem):

1. Erbrecht: Stibt er und existiert kein Testament geht Bärli leer aus. Die Ehefrau nicht.
2. Lebensversicherung: Hat er eine? Wer ist die begünstigte Person?
3. Rente: Stichwort Witwenrente. Leider Pech gehabt, kann dann Bärli nur sagen.
4. Kinder: Wenn Bärli und ihr "Freund" gemeinsame Kinder haben sollten und die Beziehung dann doch auseinander geht, wird Unterhalt für die Kinder bezahlt, Bärli geht leer aus.
5. Nochmals Kinder: Für die Zeit die Bärli nicht arbeiten geht, hat eine verheiratete Bärli Anrecht auf Rentenzahlungen solange sie "Hausfrau" ist (also mind. für die Zeit des Erziehungsurlaubs). Höhe des Rentenanspruchs berechnet sich aus seinem Einkommen. Die Rentenansprüche gelten auch wenn Bärli wieder von ihrem Mann geschieden ist.

Auch wenn gefühlsmäßig sich vielleicht nichts ändern mag. Bei mir hat sich nach dem Standesamt im Kopf schon etwas verändert. Ich fühle mich noch stärker "verantwortlich" meiner Frau gegenüber und dieses Blatt Papier gibt doch ein Stück "Sicherheit". Ich kann mir jedoch vorstellen, dass die Illusion von Sicherheit nach einer "gescheiterten" Ehe nicht mehr vorhanden ist. Andererseits kenne ich auch Frauen, die auch ganz bewusst gesagt haben erst Traualtar, dann Kinder und das aus "Sichheitsgründen". << ... Wenn ein Mann noch nicht einmal die Bereitsschaft vorweisen kann sich mit einer Frau gemeinsam durch die Höhen und Tiefen des Lebens zu schlagen, wie kann er dann die mit Kindern verbundenen noch viel höheren Anforderungen erfüllen ... >>, so eine der Argumentationen.

Noch ein Wort zum Thema Zunkunftsplanung: Jeder Mensch hat seine Vorstellungen vom Leben. Einen Menschen ändern kann man nicht. Man lernt jemanden kennen und muß dann abwägen ob seine Vorstellungen und sein Lebenswandel zu den eigenen Vorstellungen und Lebenswandel passt. Sind es nur kleine Abweichungen, kann man diese tolerieren. Grundlegende Lebensauffassungen müssen aber gleich sein. Sonst muss sich ein Partner "verbiegen" und das geht auf die Jahr(zehnte) gesehen nicht gut (hab das bei früheren Beziehungen mehrfach gehabt, ging nie lange gut).

Dass sich etwas mit einer Scheidung zwischen Euch ändert kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen. Wie Harter Kern schon richtig bemerkt, solltet ihr euch den aktuellen Problemen widmen und Du solltest Dir im Klaren sein, was Dir in Deinem Leben wichtig ist, was Du im Privaten alles "erreichen" möchtest. Welche Priorität haben diese Zunkunftsvorstellungen und welche Priorität werden diese in ca. 5-10 Jahren haben (Jetzt speziell mal an Familie gedacht)? Decken sich diese Ziele mit den Wünschen, Vorstellungen und Zielen Deines Partners. Wenn es keine (oder nur wenig) Übereinstimmung gibt, solltest Du Dir ernsthaft die Frage stellen welche feste Basis Eure Beziehung besitzt (dazu zählt nicht sein Charme). Ich finde gut, dass Du auch in dieser schwierigen Phase um den Erhalt der Beziehung kämpfst, kämpft er mit oder ist es ihm gleichgülig?

Gruß
Stefan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 19:38
In Antwort auf simin_12892015

Solche "liebesbeweise" fehlen...

... weißt du, dass ich stark ins Grübeln gekommen bin, als ich das gelesen habe?
Es stimmt schon, insgeheim möchte ich etwas anderes als unbedingt Heiraten und Kinder. Ich mein, ich stelle es mir schön vor, mit dem richtigen Partner, aber ich möchte es nicht jetzt sofort und auch nicht, wenn mein Partner dies überhaupt nicht will.

Wenn ich einen so rücksichtsvollen und aufmerksamen (!) Freund hätte, wie deiner es ist, dann würde ich mir auch weniger Gedanken um Heiraten etc. machen. Denn dann wüsste ich auch so, dass er mich liebt und wir glücklich werden und sollte es für uns beide passen, dass wir dann immer noch Zeit für Kinder etc. haben. Nur: meiner ist nicht der Typ Mann, der Geschenke macht, für kleine Aufmerksamkeiten sorgt. Er ist nicht einer, der weiß, was du dir insgeheim wünscht und versucht, dir deinen Wunsch zu erfüllen. Er ist nicht einer, der mich einfach so mit einem Ausflug überrascht oder mir Blumen mitbringt. Er ist einer, der meiner Meinung nach, Angst hat im Leben etwas zu verpassen. Der so viele weibl. Kontakte wie möglich aufrecht erhält nur um nie alleine zu sein. Mag sein,dass er mir immer treu war (wie er es mir sagt) und einfach nur viele Freunde um sich braucht. Das fände ich ja toll, aber er pfeift in meiner Gegenwart lieber einer anderen hinterher, als mir mal ein Kompliment zu machen. Ich hab ihn darauf angesprochen, er meinte er liebt nur mich und er wäre eben manchmal ein "Bauer" und würde versuchen sich zu bessern. Sowas höre ich oft, ohne dass ich das Gefühl habe, dass sich wirklich was bessert. Oder aber ich bin schon so verrannt, dass ich es gar nicht mehr bemerke...

Tatsache ist aber wohl, dass ich sicher nicht so "verbissen" einen Liebesbeweis erwarten würde wenn er mir öfter mal zeigen würde, dass er mich wirklich so sehr liebt, wie er zeitweise sagt.
Ich habe zb letztes Jahr zu Weihnachten ein Kochbuch von ihm geschenkt bekommen. Das hat mich sehr verletzt. Nicht, weil der Wert des Geschenkes vielleicht zu gering war, sondern weil er sich nicht wirklich Gedanken gemacht hat. Stimmt, ich koche wirklich sehr gerne, aber ein Kochbuch ist doch etwas, was man sich unterjährig mal schenkt. Einfach so. Für Weihnachten hätte ich mir erwartet, dass er sich wirklich überlegt, was ich mir wünschen könnte. Und wenn es nur ein romantisches Essen gewesen wäre... (seiner Ex hat er natürlich was "wertvolleres"geschenkt. Da hat er sich gedanken gemacht. Ihr ist was am PC kaputt gegangen und er hat ihr gleich einen neuen drucker,.. gekauft und hat ihr das alles eingerichtet). Solche Sachen verletzen einfach. Da komme ich mir echt vor wie ein Nichts. Klar, dass ich mir Gedanken mach.

Dass er allerdings mit anderen Frauen Kontakt sucht, ist so. Das tut er immer, wenn wir eine Meinungsverschiedenheit od. Streit haben. Dann kontaktiert er seine alten Bettgeschichten. Wollte sich nicht nur einmal wieder mit ihnen treffen. Und das tut halt alles weh. Klar, dass ich wissen will, woran ich wirklich bei ihm bin. Ich stelle mir eine glückliche Beziehung anders vor. Allerdings möchte ich diese Beziehung auch nicht einfach so aufgeben. Ich hänge sehr an ihm und liebe ihn wirklich sehr.

G.

Papier?
ich versteh schon, dass du eine eindeutige zustimmung zu eurer beziehung willst und in einer heirat den beweis dafür siehst. aber die ehe ist keine garantie dafür, dass sich dein freund dann anders benimmt. wenn er jetzt kontakt zu anderen frauen sucht, wird er das als verheirateter mann auch tun. und das, was du willst ist sicherheit, oder? ich würde mir überlegen und auch besprechen, was jeder von euch beiden will - ohne zeitrahmen - und danach entscheiden, ob ihr das zusammen erreichen könnt oder nicht. auch wenn das jetzt hart ist. aber irgendwann bist du zu alt für kinder und dann wirst du ihm das vorwerfen.
Sh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 21:08
In Antwort auf lean_12485384

@Harter Kern & Bärli
Dass das "Stück Papier" nicht viel ändert kann ich nur bedingt bestätigen. Betrachten wir mal die rechtliche Situation (auch in Hinblick auf mögliche Kinder, ist zwar total unromantisch aber trotzdem):

1. Erbrecht: Stibt er und existiert kein Testament geht Bärli leer aus. Die Ehefrau nicht.
2. Lebensversicherung: Hat er eine? Wer ist die begünstigte Person?
3. Rente: Stichwort Witwenrente. Leider Pech gehabt, kann dann Bärli nur sagen.
4. Kinder: Wenn Bärli und ihr "Freund" gemeinsame Kinder haben sollten und die Beziehung dann doch auseinander geht, wird Unterhalt für die Kinder bezahlt, Bärli geht leer aus.
5. Nochmals Kinder: Für die Zeit die Bärli nicht arbeiten geht, hat eine verheiratete Bärli Anrecht auf Rentenzahlungen solange sie "Hausfrau" ist (also mind. für die Zeit des Erziehungsurlaubs). Höhe des Rentenanspruchs berechnet sich aus seinem Einkommen. Die Rentenansprüche gelten auch wenn Bärli wieder von ihrem Mann geschieden ist.

Auch wenn gefühlsmäßig sich vielleicht nichts ändern mag. Bei mir hat sich nach dem Standesamt im Kopf schon etwas verändert. Ich fühle mich noch stärker "verantwortlich" meiner Frau gegenüber und dieses Blatt Papier gibt doch ein Stück "Sicherheit". Ich kann mir jedoch vorstellen, dass die Illusion von Sicherheit nach einer "gescheiterten" Ehe nicht mehr vorhanden ist. Andererseits kenne ich auch Frauen, die auch ganz bewusst gesagt haben erst Traualtar, dann Kinder und das aus "Sichheitsgründen". << ... Wenn ein Mann noch nicht einmal die Bereitsschaft vorweisen kann sich mit einer Frau gemeinsam durch die Höhen und Tiefen des Lebens zu schlagen, wie kann er dann die mit Kindern verbundenen noch viel höheren Anforderungen erfüllen ... >>, so eine der Argumentationen.

Noch ein Wort zum Thema Zunkunftsplanung: Jeder Mensch hat seine Vorstellungen vom Leben. Einen Menschen ändern kann man nicht. Man lernt jemanden kennen und muß dann abwägen ob seine Vorstellungen und sein Lebenswandel zu den eigenen Vorstellungen und Lebenswandel passt. Sind es nur kleine Abweichungen, kann man diese tolerieren. Grundlegende Lebensauffassungen müssen aber gleich sein. Sonst muss sich ein Partner "verbiegen" und das geht auf die Jahr(zehnte) gesehen nicht gut (hab das bei früheren Beziehungen mehrfach gehabt, ging nie lange gut).

Dass sich etwas mit einer Scheidung zwischen Euch ändert kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen. Wie Harter Kern schon richtig bemerkt, solltet ihr euch den aktuellen Problemen widmen und Du solltest Dir im Klaren sein, was Dir in Deinem Leben wichtig ist, was Du im Privaten alles "erreichen" möchtest. Welche Priorität haben diese Zunkunftsvorstellungen und welche Priorität werden diese in ca. 5-10 Jahren haben (Jetzt speziell mal an Familie gedacht)? Decken sich diese Ziele mit den Wünschen, Vorstellungen und Zielen Deines Partners. Wenn es keine (oder nur wenig) Übereinstimmung gibt, solltest Du Dir ernsthaft die Frage stellen welche feste Basis Eure Beziehung besitzt (dazu zählt nicht sein Charme). Ich finde gut, dass Du auch in dieser schwierigen Phase um den Erhalt der Beziehung kämpfst, kämpft er mit oder ist es ihm gleichgülig?

Gruß
Stefan

Rechtlich...
Hallo Stefan!

Ich habe mir über die rechtliche Situation sehr viele Gedanken gemacht. Wir können uns zum Beispiel nichts gemeinsames anschaffen (wie Wohnung, etc. das einfach auf beider Namen läuft), denn wenn ihm was passiert, dann gehört sein Teil ihr. Er meint zwar, dass sie keinen Anspruch erheben würde, aber dieses Risiko ist mir doch etwas zu hoch.

Dass sie bis jetzt nichts in Richtung Scheidung unternommen hat, verstehe ich sogar. Sie ist so ja sicherer. Außerdem will sie ihn sogar zurück. Und das nach 4 Jahren getrennt sein!! Das verstehe ich nun weniger, denn sie weiß,dass er sie mit einer anderen betrogen hat (während der Ehe) und dass er jetzt mit mir zusammen ist.

Ich habe ihn auch auf diese rechtlichen Ansprüche von ihr aufmerksam gemacht, aber er sagt, dass ihm das egal ist. Mir ist es nicht egal, denn diese Situation nimmt doch Einfluss auf mein Leben(u.mein Leben mit ihm).

Ich habe mit ihm schon öfters Gespräche in Richtung Zukunft, Scheidung, gemeinsame Ziele, Grundsatzdiskussionen (Was andere Frauen/Männer angeht) etc. geführt. Er sagt dann immer, dass er nur mich liebt und sich bessern will. Zb. keinen Kontakt mit Ex-Bettgeschichten suchen, nur weil wir einen Streit haben und sich scheiden lassen. Er hat mir gesagt, dass er das mit der Scheidung dieses Jahr regeln möchte. Na, ich weiß nicht. Irgendwie möchte ich ihm ja glauben, aber ich merke nicht, dass er etwas in die Richtung tut und ich glaube, das verläuft total im Sand. Nur verstehe ich nicht, warum er, wenn er wirklich ernsthaft mit mir was aufbauen will und ev. sogar Kinder haben will, sich dann nicht scheiden lässt? Was hat er da noch für Hintergedanken? Mir sagt er immer wieder, dass er Mitleid mit seiner Frau hat. Mitleid? Über 4 Jahre? Und sein Mitleid ist größer als die Liebe zu mir?

Stimmt, ein Papier gibt einem Sicherheit, aber darum geht es mir jetzt gar nicht. Ich möchte gern irgendwann eine Familie haben und ev. Heiraten, aber natürlich gibt es für nichts eine Garantie, dass die Beziehung auch hält. Aber so unwichtig ist das Papier nicht, dass man es in eine neue Beziehung mitnimmt und nichts ändert. Ich habe manchmal echt das Gefühl, dass er insgeheim eh nichts ändern will oder nicht weiß, was er will.

Ich glaube aber auch nicht, dass weitere Gespräche viel helfen, denn irgendwann wird er dessen überdrüssig sein, was ich auch verstehen kann. Bis jetzt bin ja immer ich damit gekommen. Er von sich aus nie. Wobei ich dazu sagen muss, dass er nicht der Typ ist, der gern diskutiert. Er schluckt lieber und sagt nichts. Möchte aber insgeheim doch seine Wünsche durchsetzen. Ich weiß jetzt nur nicht was ich jetzt tun soll. Vielleicht einfach mal ein bisschen Zeit verstreichen lassen.. Vielleicht kommt er ja mal von sich aus auf mich zu?

lg G (ein bisschen durcheinander, weil sie die Sprache der Männer noch nicht wirklich versteht... )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 22:55
In Antwort auf simin_12892015

Rechtlich...
Hallo Stefan!

Ich habe mir über die rechtliche Situation sehr viele Gedanken gemacht. Wir können uns zum Beispiel nichts gemeinsames anschaffen (wie Wohnung, etc. das einfach auf beider Namen läuft), denn wenn ihm was passiert, dann gehört sein Teil ihr. Er meint zwar, dass sie keinen Anspruch erheben würde, aber dieses Risiko ist mir doch etwas zu hoch.

Dass sie bis jetzt nichts in Richtung Scheidung unternommen hat, verstehe ich sogar. Sie ist so ja sicherer. Außerdem will sie ihn sogar zurück. Und das nach 4 Jahren getrennt sein!! Das verstehe ich nun weniger, denn sie weiß,dass er sie mit einer anderen betrogen hat (während der Ehe) und dass er jetzt mit mir zusammen ist.

Ich habe ihn auch auf diese rechtlichen Ansprüche von ihr aufmerksam gemacht, aber er sagt, dass ihm das egal ist. Mir ist es nicht egal, denn diese Situation nimmt doch Einfluss auf mein Leben(u.mein Leben mit ihm).

Ich habe mit ihm schon öfters Gespräche in Richtung Zukunft, Scheidung, gemeinsame Ziele, Grundsatzdiskussionen (Was andere Frauen/Männer angeht) etc. geführt. Er sagt dann immer, dass er nur mich liebt und sich bessern will. Zb. keinen Kontakt mit Ex-Bettgeschichten suchen, nur weil wir einen Streit haben und sich scheiden lassen. Er hat mir gesagt, dass er das mit der Scheidung dieses Jahr regeln möchte. Na, ich weiß nicht. Irgendwie möchte ich ihm ja glauben, aber ich merke nicht, dass er etwas in die Richtung tut und ich glaube, das verläuft total im Sand. Nur verstehe ich nicht, warum er, wenn er wirklich ernsthaft mit mir was aufbauen will und ev. sogar Kinder haben will, sich dann nicht scheiden lässt? Was hat er da noch für Hintergedanken? Mir sagt er immer wieder, dass er Mitleid mit seiner Frau hat. Mitleid? Über 4 Jahre? Und sein Mitleid ist größer als die Liebe zu mir?

Stimmt, ein Papier gibt einem Sicherheit, aber darum geht es mir jetzt gar nicht. Ich möchte gern irgendwann eine Familie haben und ev. Heiraten, aber natürlich gibt es für nichts eine Garantie, dass die Beziehung auch hält. Aber so unwichtig ist das Papier nicht, dass man es in eine neue Beziehung mitnimmt und nichts ändert. Ich habe manchmal echt das Gefühl, dass er insgeheim eh nichts ändern will oder nicht weiß, was er will.

Ich glaube aber auch nicht, dass weitere Gespräche viel helfen, denn irgendwann wird er dessen überdrüssig sein, was ich auch verstehen kann. Bis jetzt bin ja immer ich damit gekommen. Er von sich aus nie. Wobei ich dazu sagen muss, dass er nicht der Typ ist, der gern diskutiert. Er schluckt lieber und sagt nichts. Möchte aber insgeheim doch seine Wünsche durchsetzen. Ich weiß jetzt nur nicht was ich jetzt tun soll. Vielleicht einfach mal ein bisschen Zeit verstreichen lassen.. Vielleicht kommt er ja mal von sich aus auf mich zu?

lg G (ein bisschen durcheinander, weil sie die Sprache der Männer noch nicht wirklich versteht... )

Hallo Bärli und Stefan!
Natürlich habt Ihr beide vollkommen recht, was die rechtliche Seite angeht.
Das wäre für mich einer der wenigen Gründe, nochmal zu heiraten.

Meine erste Ehe bin ich aus Liebe eingegangen und um meine romantischen Vorstellungen zu befriedigen.

Natürlich wäre jetzt die Liebe noch immer eine Grundvoraussetzung für diesen Schritt, aber romantische Vorstellungen und Erwartungen habe ich nicht mehr (an die Ehe!).

Kinder wären für mich immer ein Heiratsgrund - ebenso die Anschaffung gemeinsamer Besitztümer.
Es läßt sich zwar ALLES auch anders regeln, aber der Aufwand wäre dann größer, als eine neue Ehe einzugehen.

Ich kann mir auch gut vorstellen, im weit forgeschrittenen Alter nochmals zu heiraten - eben auch, weil es viele rechtliche Fragen vereinfacht (Krankheit, Sterbefall o.ä.).

Bärli, ich weiß nicht, warum Dein Freund seine Scheidung nicht in Angriff nimmt.
Ich kann nur mutmaßen, daß Du ihm viel zu früh zu viel Druck mit solchen Themen gemacht hast und ein wenig entsteht der Eindruck (vor allem, wenn ich das Eingangsposting lese), daß Du es von Anfang an nicht abwarten konntest, ihn "festzunageln".
Er selber scheint in näherer Zukunft keinen Wohungskauf und auch keine Kinder mit Dir zu planen und solange keine Ruhe zwischen Euch einkehrt, wird er das auch weiterhin nicht tun.

Mag natürlich auch sein, daß er Dich wirklich hinhält und sich ein Hintertürchen offenhält - das kann ich nicht beurteilen!
Vielleicht fragst Du mal jemanden, der Euch persönlich kennt, welchen Eindruck er von außen hat?
Wenn Du einen sehr guten Draht zu einem seiner besten Freunde hast (und Dir sicher sein kannst, daß das keine negativen Konsequenzen hat), könntest Du auch den mal nach seinem Eindruck fragen.

Nun noch kurz zu zwei Sachen, die Du mit angeführt hattest: Männer, die tolle, einfallsreiche Geschenke machen, gibt es äußerst selten! Vor allem hält es bei den meisten nicht sonderlich lange an...
Daran würde ich keine Beziehung festmachen!

Mein Freund zählt da schon eher zu den Glücksgriffen, aber auch ich war von meinem letzten Weihnachtsgeschenk etwas enttäuscht. Ich hatte mir mit seinem Geschenk sehr viel Mühe gemacht und mir (wie wohl die meisten Frauen) ein romantisches Geschenk erhofft - und bekam drei Tassen!
Sind zwar Designer-Luxus-Tassen und ich hatte die schon mehrfach bewundert, aber als Weihnachtsgeschenk fand ich die nicht so toll.
Naja, immerhin hatten sie ein Herzchen-Motiv - der Kauf hat ihn bestimmt Überwindung gekostet. "gg"

Blumen gabs zum zweiten Valentinstag auch schon nicht mehr...

Und die Sache mit den Ex-Bettgeschichten - sicher nicht schön!
Was macht er denn mit denen?

Ich hab auch noch Kontakt zu einer Ex-Bettgeschichte, aber mittlerweile nur noch freundschaftlich. Bei uns ist das Vertrauen groß genug, daß sich niemand drüber aufregen muß und keiner von uns würde sich in eine zweideutige Situation bringen. Sprich - da gibts keine Übernachtungsbesuche mehr o.ä.

Ich kenne allerdings einige sensible Männerexemplare, die immer dann Kontakt zu mir suchen, wenn sie mit ihrer jeweiligen Partnerin Krach haben und nicht mehr weiter wissen.
Ich werde dann zu Reaktionen befragt und wasche dem Betreffenden auch mitunter den Kopf, so daß er recht kleinlaut heim schleicht und sich mit seiner Partnerin wieder verträgt. Auch ich frage mal bei männlichen Freunden an, wenn ich mit meinem Partner nicht klarkomme und ein Problem mit ihm irgendwie nicht lösen kann - die erklären mir dann die männliche Sichtweise und damit ist allen geholfen.

Kontakt zu anders geschlechtlichen Menschen bringt eine Beziehung also nicht immer in Gefahr, sondern kann oft auch sehr hilfreich sein.

Ich an Deiner Stelle würde jedenfalls noch eine ganze Weile verstreichen lassen und mich auf andere Dinge konzentrieren, bevor ich die Themen nochmal aufgreifen würde.
Leb doch erstmal im "jetzt" und nicht so weit in der Zukunft.
Ich weiß, manchmal ist es ziemlich quälend, wenn man die Perspektive nicht so recht erkennen kann, aber erzwingen kann man eh nichts...

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 23:21
In Antwort auf megan_12750002

Hallo Bärli und Stefan!
Natürlich habt Ihr beide vollkommen recht, was die rechtliche Seite angeht.
Das wäre für mich einer der wenigen Gründe, nochmal zu heiraten.

Meine erste Ehe bin ich aus Liebe eingegangen und um meine romantischen Vorstellungen zu befriedigen.

Natürlich wäre jetzt die Liebe noch immer eine Grundvoraussetzung für diesen Schritt, aber romantische Vorstellungen und Erwartungen habe ich nicht mehr (an die Ehe!).

Kinder wären für mich immer ein Heiratsgrund - ebenso die Anschaffung gemeinsamer Besitztümer.
Es läßt sich zwar ALLES auch anders regeln, aber der Aufwand wäre dann größer, als eine neue Ehe einzugehen.

Ich kann mir auch gut vorstellen, im weit forgeschrittenen Alter nochmals zu heiraten - eben auch, weil es viele rechtliche Fragen vereinfacht (Krankheit, Sterbefall o.ä.).

Bärli, ich weiß nicht, warum Dein Freund seine Scheidung nicht in Angriff nimmt.
Ich kann nur mutmaßen, daß Du ihm viel zu früh zu viel Druck mit solchen Themen gemacht hast und ein wenig entsteht der Eindruck (vor allem, wenn ich das Eingangsposting lese), daß Du es von Anfang an nicht abwarten konntest, ihn "festzunageln".
Er selber scheint in näherer Zukunft keinen Wohungskauf und auch keine Kinder mit Dir zu planen und solange keine Ruhe zwischen Euch einkehrt, wird er das auch weiterhin nicht tun.

Mag natürlich auch sein, daß er Dich wirklich hinhält und sich ein Hintertürchen offenhält - das kann ich nicht beurteilen!
Vielleicht fragst Du mal jemanden, der Euch persönlich kennt, welchen Eindruck er von außen hat?
Wenn Du einen sehr guten Draht zu einem seiner besten Freunde hast (und Dir sicher sein kannst, daß das keine negativen Konsequenzen hat), könntest Du auch den mal nach seinem Eindruck fragen.

Nun noch kurz zu zwei Sachen, die Du mit angeführt hattest: Männer, die tolle, einfallsreiche Geschenke machen, gibt es äußerst selten! Vor allem hält es bei den meisten nicht sonderlich lange an...
Daran würde ich keine Beziehung festmachen!

Mein Freund zählt da schon eher zu den Glücksgriffen, aber auch ich war von meinem letzten Weihnachtsgeschenk etwas enttäuscht. Ich hatte mir mit seinem Geschenk sehr viel Mühe gemacht und mir (wie wohl die meisten Frauen) ein romantisches Geschenk erhofft - und bekam drei Tassen!
Sind zwar Designer-Luxus-Tassen und ich hatte die schon mehrfach bewundert, aber als Weihnachtsgeschenk fand ich die nicht so toll.
Naja, immerhin hatten sie ein Herzchen-Motiv - der Kauf hat ihn bestimmt Überwindung gekostet. "gg"

Blumen gabs zum zweiten Valentinstag auch schon nicht mehr...

Und die Sache mit den Ex-Bettgeschichten - sicher nicht schön!
Was macht er denn mit denen?

Ich hab auch noch Kontakt zu einer Ex-Bettgeschichte, aber mittlerweile nur noch freundschaftlich. Bei uns ist das Vertrauen groß genug, daß sich niemand drüber aufregen muß und keiner von uns würde sich in eine zweideutige Situation bringen. Sprich - da gibts keine Übernachtungsbesuche mehr o.ä.

Ich kenne allerdings einige sensible Männerexemplare, die immer dann Kontakt zu mir suchen, wenn sie mit ihrer jeweiligen Partnerin Krach haben und nicht mehr weiter wissen.
Ich werde dann zu Reaktionen befragt und wasche dem Betreffenden auch mitunter den Kopf, so daß er recht kleinlaut heim schleicht und sich mit seiner Partnerin wieder verträgt. Auch ich frage mal bei männlichen Freunden an, wenn ich mit meinem Partner nicht klarkomme und ein Problem mit ihm irgendwie nicht lösen kann - die erklären mir dann die männliche Sichtweise und damit ist allen geholfen.

Kontakt zu anders geschlechtlichen Menschen bringt eine Beziehung also nicht immer in Gefahr, sondern kann oft auch sehr hilfreich sein.

Ich an Deiner Stelle würde jedenfalls noch eine ganze Weile verstreichen lassen und mich auf andere Dinge konzentrieren, bevor ich die Themen nochmal aufgreifen würde.
Leb doch erstmal im "jetzt" und nicht so weit in der Zukunft.
Ich weiß, manchmal ist es ziemlich quälend, wenn man die Perspektive nicht so recht erkennen kann, aber erzwingen kann man eh nichts...

Liebe Grüße, harter Kern

Hintertür oder doch ernsthafte Pläne?
*g* soviel zu romantischen Geschenken.. Ich hänge die Beziehung natürlich nicht nur daran auf, sonst hätte ich mich schon längst getrennt. Es ist nur ein Detail unter vielen.. Aber naja..

Da ich noch nie verheiratet war, ist bei mir natürlich noch viel von dem romantischen Gefühl da. Ich glaube noch daran, dass man eine liebe, tolle Familie mit einem fürsorglichen, liebenden Mann haben kann. Ob er der richtige ist, wird sich weisen. Ich bin in einem Alter, wo man sich langsam Gedanken machen sollte, weil man ja nicht ewig mit Kinderwunsch etc warten kann. Auch wenn ich das noch nicht möchte, irgendwann kann ich mir schon vorstellen, ein Kind zu haben und zu heiraten..

Mag sein, dass ich ihn zu früh "bedrängt" habe. Im nachhinein tut es mir auch leid. Ich liebe ihn wirklich sehr und durch die Gespräche habe ich versucht, vieles wieder klarzustellen, nicht dass er glaubt, ich würde alles sooo eng sehen. Manchmal hab ich echt schon geglaubt, dass ich wie eine "schwierige" Frau gelten muss. Naja, ich versuche mich zu bessern und möchte ihn sicher nicht weiter bedrängen. Darum auch vorläufig keine Grundsatzgespräche von meiner Seite! Ich versuche so viel wie möglich mit anderen Leuten zu unternehmen (Freunde, etc), ertappe mich aber zeitweise dabei, dass ich mir Gedanken mache, wie er meine neue Freiheit aufnimmt. Ich bin öfter mal daheim geblieben, wegen ihm. Er kam grundsätzlich immer nach mir heim. Wenn ich jetzt fortgehe, möchte ich natürlich nicht, dass er glaubt, dass ein anderer Mann dahinter steckt. Was ja nicht so ist. Aber das ist dann sein Problem, denke ich. Denn wenn ihn was stört, muss er halt auf mich zukommen.

Hm.. das ist ja auch etwas, das ich nicht so ganz verstehe bei ihm. Er zögert mit Scheidung (mir sagt er, dass es nur das Mitleid ist), aber er sagt, er will mit mir zusammen sein und ich bin die einzige für ihn. Ist zweischneidig. Er sagt dies und tut das.. Er lässt sich nicht scheiden, aber kauft eine Wohnung mit mir. Jaja.. richtig, wir haben uns eine Wohnung gekauft. Er beteiligt sich zur Hälfte. Ich frage mich, warum er das tut, wenn er sich viell. doch nicht sicher ist und sich nicht scheiden lassen will? In einem früheren Gespräch meinte er, dass er sich KEINE Hintertür offen hält. Aber ich versteh auch nicht, wie reines Mitleid einen 4 Jahre oder länger mit einer Entscheidung warten lässt. Damit tut er ihr ja auch nichts gutes.
Er ist in manchen Dingen etwas eigen. Zb. besteht er darauf, dass wir Miete etc. alles halbe halbe teilen, obwohl ich um einiges weniger verdiene als er. Die Hausarbeit aber überlässt er mir. Aber so werden wohl viele Männer sein.

Hm.. ok, vielleicht sucht er wirklich nur Rat bei anderen. Mag sein(Nur zu mir kommt er nie damit). Aber er ist nach wie vor auf einer Singlebörse registriert und ist auch regelmäßig online. Was soll man davon halten? Was er mit den Ex-Bettgeschichten macht, weiss ich nicht. Unterhalten? Treffen? Mehr? Männer finden Trost in allem. Ich weiß nicht, ob er wirklich immer treu war. Ich hoffe es sehr, aber wissen ist was anderes.

Das mit den Freunden ist so eine Sache. Ich kenne seine besten Freunde. Mit zweien habe ich auch mal über ihn gesprochen. Der eine ist von selbst auf mich zugekommen und meinte, dass mein Freund es wirklich ernst meint mit der Scheidung und dass er weiß, wie weh er mir damit tut. Der zweite meinte, dass er es nie tun wird und auch seine Frau die Scheidung nicht will.
Naja, ich kann fast nur abwarten,was sich Ende des Jahres ergibt. Wenn ich daran denke,dass ich ev. Konsequenzen ziehen muss wird mir schlecht, denn verlieren will ich ihn wirklich nicht. Dafür liebe ich ihn zu sehr. Ich fürchte ich bin jemand, der (zu) lange wartet bevor er jemanden aufgibt.

lg Glücksbärli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2004 um 12:52
In Antwort auf simin_12892015

Hintertür oder doch ernsthafte Pläne?
*g* soviel zu romantischen Geschenken.. Ich hänge die Beziehung natürlich nicht nur daran auf, sonst hätte ich mich schon längst getrennt. Es ist nur ein Detail unter vielen.. Aber naja..

Da ich noch nie verheiratet war, ist bei mir natürlich noch viel von dem romantischen Gefühl da. Ich glaube noch daran, dass man eine liebe, tolle Familie mit einem fürsorglichen, liebenden Mann haben kann. Ob er der richtige ist, wird sich weisen. Ich bin in einem Alter, wo man sich langsam Gedanken machen sollte, weil man ja nicht ewig mit Kinderwunsch etc warten kann. Auch wenn ich das noch nicht möchte, irgendwann kann ich mir schon vorstellen, ein Kind zu haben und zu heiraten..

Mag sein, dass ich ihn zu früh "bedrängt" habe. Im nachhinein tut es mir auch leid. Ich liebe ihn wirklich sehr und durch die Gespräche habe ich versucht, vieles wieder klarzustellen, nicht dass er glaubt, ich würde alles sooo eng sehen. Manchmal hab ich echt schon geglaubt, dass ich wie eine "schwierige" Frau gelten muss. Naja, ich versuche mich zu bessern und möchte ihn sicher nicht weiter bedrängen. Darum auch vorläufig keine Grundsatzgespräche von meiner Seite! Ich versuche so viel wie möglich mit anderen Leuten zu unternehmen (Freunde, etc), ertappe mich aber zeitweise dabei, dass ich mir Gedanken mache, wie er meine neue Freiheit aufnimmt. Ich bin öfter mal daheim geblieben, wegen ihm. Er kam grundsätzlich immer nach mir heim. Wenn ich jetzt fortgehe, möchte ich natürlich nicht, dass er glaubt, dass ein anderer Mann dahinter steckt. Was ja nicht so ist. Aber das ist dann sein Problem, denke ich. Denn wenn ihn was stört, muss er halt auf mich zukommen.

Hm.. das ist ja auch etwas, das ich nicht so ganz verstehe bei ihm. Er zögert mit Scheidung (mir sagt er, dass es nur das Mitleid ist), aber er sagt, er will mit mir zusammen sein und ich bin die einzige für ihn. Ist zweischneidig. Er sagt dies und tut das.. Er lässt sich nicht scheiden, aber kauft eine Wohnung mit mir. Jaja.. richtig, wir haben uns eine Wohnung gekauft. Er beteiligt sich zur Hälfte. Ich frage mich, warum er das tut, wenn er sich viell. doch nicht sicher ist und sich nicht scheiden lassen will? In einem früheren Gespräch meinte er, dass er sich KEINE Hintertür offen hält. Aber ich versteh auch nicht, wie reines Mitleid einen 4 Jahre oder länger mit einer Entscheidung warten lässt. Damit tut er ihr ja auch nichts gutes.
Er ist in manchen Dingen etwas eigen. Zb. besteht er darauf, dass wir Miete etc. alles halbe halbe teilen, obwohl ich um einiges weniger verdiene als er. Die Hausarbeit aber überlässt er mir. Aber so werden wohl viele Männer sein.

Hm.. ok, vielleicht sucht er wirklich nur Rat bei anderen. Mag sein(Nur zu mir kommt er nie damit). Aber er ist nach wie vor auf einer Singlebörse registriert und ist auch regelmäßig online. Was soll man davon halten? Was er mit den Ex-Bettgeschichten macht, weiss ich nicht. Unterhalten? Treffen? Mehr? Männer finden Trost in allem. Ich weiß nicht, ob er wirklich immer treu war. Ich hoffe es sehr, aber wissen ist was anderes.

Das mit den Freunden ist so eine Sache. Ich kenne seine besten Freunde. Mit zweien habe ich auch mal über ihn gesprochen. Der eine ist von selbst auf mich zugekommen und meinte, dass mein Freund es wirklich ernst meint mit der Scheidung und dass er weiß, wie weh er mir damit tut. Der zweite meinte, dass er es nie tun wird und auch seine Frau die Scheidung nicht will.
Naja, ich kann fast nur abwarten,was sich Ende des Jahres ergibt. Wenn ich daran denke,dass ich ev. Konsequenzen ziehen muss wird mir schlecht, denn verlieren will ich ihn wirklich nicht. Dafür liebe ich ihn zu sehr. Ich fürchte ich bin jemand, der (zu) lange wartet bevor er jemanden aufgibt.

lg Glücksbärli

Trennung
.. hm.. ich hab mir reiflich Gedanken gemacht. Ich werde dieses Jahr noch abwarten. Wenn er nichts Richtung Scheidung unternimmt und sich auch sonst keine Mühe gibt, dann kann ich einfach nicht mehr anders...
Ich liebe ihn, aber wenn die Beziehung so bleibt,wie sie ist, dann tut sie mir mehr weh als gut, denn diese dauernden Flirtereien, Heimlichkeiten etc. tun mir total weh.
Folgenden Spruch habe ich gestern gehört bekommen:

Suche dir nicht einen Mann, wo du das Gefühl hast, dass er der Richtige für dich ist, sondern einen, der dir das Gefühl gibt, dass du die Richtige für ihn bist.

Das hat was Wahres. Er ist kein Mann, der leicht über seine Gefühle spricht, aber er zeigt mir oft zu wenig, dass ich die Frau bin, mit der er zusammensein will. Auch ist er sehr egoistisch was die zukunft angeht. Denn über Kinder etc. will er erst reden wenn ER den zeitpunkt für richtig hält, nicht wenn ich daran denke..

nun.. wir werden sehen..

Danke euch allen für eure Beiträge... sie haben mir viel zum Nachdenken gegeben.
lg G

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2004 um 23:41
In Antwort auf simin_12892015

Trennung
.. hm.. ich hab mir reiflich Gedanken gemacht. Ich werde dieses Jahr noch abwarten. Wenn er nichts Richtung Scheidung unternimmt und sich auch sonst keine Mühe gibt, dann kann ich einfach nicht mehr anders...
Ich liebe ihn, aber wenn die Beziehung so bleibt,wie sie ist, dann tut sie mir mehr weh als gut, denn diese dauernden Flirtereien, Heimlichkeiten etc. tun mir total weh.
Folgenden Spruch habe ich gestern gehört bekommen:

Suche dir nicht einen Mann, wo du das Gefühl hast, dass er der Richtige für dich ist, sondern einen, der dir das Gefühl gibt, dass du die Richtige für ihn bist.

Das hat was Wahres. Er ist kein Mann, der leicht über seine Gefühle spricht, aber er zeigt mir oft zu wenig, dass ich die Frau bin, mit der er zusammensein will. Auch ist er sehr egoistisch was die zukunft angeht. Denn über Kinder etc. will er erst reden wenn ER den zeitpunkt für richtig hält, nicht wenn ich daran denke..

nun.. wir werden sehen..

Danke euch allen für eure Beiträge... sie haben mir viel zum Nachdenken gegeben.
lg G

Hallo Baerli!
Hab leider heute erst gesehen, daß Du die Tage schon mal geantwortet hattest - sorry!

Es klingt wirklich alles sehr zwiespältig, was Du von Deinem Freund erzählst.
Die Ungewissheit, was da mit seinen Exen abgeht, mangelnde Anerkennung und Liebesbeweise und dazu noch die Ehefrau, die ihn immer noch liebt, würden mich wahrscheinlich auch an den Rand des Wahnsinns treiben - und vermutlich auch zu einer Trennung.

Andererseits habt Ihr zusammen eine Wohnung gekauft (läuft die auch auf beider Namen?) und das deutet nun doch wieder auf ernsthafte und längerfristige Absichten hin!

Was die Scheidung von der noch liebenden Ehefrau und dem Mitleid angeht, kann ich mir aber durchaus vorstellen, daß er wirklich die Wahrheit sagt.
Natürlich tut er ihr damit nach so langer Zeit keinen Gefallen, denn damit ist ihr offenbar die Möglichkeit genommen, mit der Ehe abzuschließen und sich einen neuen, passenderen Partner zu suchen.

Ich war für die vorhergehende Beziehung meines Freundes Auslöser (aber nicht Grund) für die Trennung. Seine Ex hat selbst, nachdem er die Trennung ausgesprochen hatte, noch eine Weile weitergelebt, als hätte er nie was gesagt. Sie hat weiter auf Hochzeit gedrängt und sich Babysachen angesehen!

Sie hat von mir nichts gewußt, die Trennung nach 2 Monaten akzeptiert und ist ausgezogen, aber ich habe mich noch monatelang aus seiner Stadt ferngehalten!
Sie hat ihn noch geliebt und wir wollten ihr nicht einen zusätzlichen Arschtritt verpassen, indem ich als Nachfolgerin direkt nach ihrem Auszug auftauche.

Mein Ex hatte ein schrecklich schlechtes Gewissen (obwohl die Beziehung schon jahrelang mehr schlecht als recht aufrecht erhalten wurde und kaum noch Gemeinsamkeiten da waren) und es war ihm deutlich anzumerken, wie erleichtert er war, als sie - pünktlich zu meinem ersten Besuch - einen neuen Freund hatte!

Im Juni hat sie geheiratet und erst jetzt werde ich ihr, falls ich ihr jemals begegen sollte, ruhigen Gewissens in die Augen sehen können.
Ein Rest schlechtes Gewissen und Mitleid hingen nämlich auch mir bis jetzt noch nach!

Ich kann mir gut vorstellen, daß auch Dein Freund es am liebsten so hätte, daß seine Ex einen neuen Lover hat, so daß kein Streß mehr zu befürchten ist, wenn die Scheidung endgültig wird.

Aber es ist ja zu befürchten, daß es auch dann noch zwischen Euch Probleme geben wird, wenn diese Scheidungs-Geschichte vom Tisch ist, denn der Rest wird sich auch dann nicht ändern...

Ich finde Dein Vorhaben, bis zum Ende des Jahres abzuwarten und dann Bilanz zu ziehen, ganz gut.

Bin sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2004 um 11:50

Hallo!
ich kann dich mega gut verstehen, weil ich selbst auch solche Ideal-vorstellungen habe wie du! ABER: lass ihm doch etwas zeit? ihr seid ja "erst" ein jahr zusammen!!! also wenn ich ein mann wäre, der in trennung lebt und ich hätte schon wieder eine freundin, die mich aufs heiraten drängt, ich muss ehrlich sagen, wenns hart auf hart kommen würde, würde ich dich verlassen. 1. lasse ich mir von niemandem etwas aufzwängen, auch wenn ich die person mag, oder gar liebe 2. muss er vielleicht die erste ehe noch verarbeiten?! 3. will er sich sicher mehr zeit lassen, als nur ein jahr, um sich "dieser herausforderung" nochmals zu stellen! ich glaube (so wäre jedenfalls ich) er lässt sich extra noch nicht scheiden, dass er zeit schinden kann, dass er noch gar nicht "geheiratet werden kann".
wenn du ihn wirklich total liebst, dann lass ihm einfach zeit, er wird seinen zeitpunkt schon kennen!
und überleg dir mal ganz genau WARUM du ihn unbedingt schon jetzt heiraten willst?! denkst du, er ist dann treuer? denkst du er "gehört" dir dann? denkst du, die ex sei dann somit ausgeschlatet? und und und... oder willst dus wirklich einfach, weil deine liebe so gross ist?!
ich bin nämlich so eine, die sich zu sehr von wertvorstellungen anderer beinflussen lässt. nicht in allem aber in vielem.... aber meine liebe ist zu gross, als dass ich meine ganze beziehung von diesem einen entscheid abhängig machen würde.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2004 um 12:49
In Antwort auf kairo1

Hallo!
ich kann dich mega gut verstehen, weil ich selbst auch solche Ideal-vorstellungen habe wie du! ABER: lass ihm doch etwas zeit? ihr seid ja "erst" ein jahr zusammen!!! also wenn ich ein mann wäre, der in trennung lebt und ich hätte schon wieder eine freundin, die mich aufs heiraten drängt, ich muss ehrlich sagen, wenns hart auf hart kommen würde, würde ich dich verlassen. 1. lasse ich mir von niemandem etwas aufzwängen, auch wenn ich die person mag, oder gar liebe 2. muss er vielleicht die erste ehe noch verarbeiten?! 3. will er sich sicher mehr zeit lassen, als nur ein jahr, um sich "dieser herausforderung" nochmals zu stellen! ich glaube (so wäre jedenfalls ich) er lässt sich extra noch nicht scheiden, dass er zeit schinden kann, dass er noch gar nicht "geheiratet werden kann".
wenn du ihn wirklich total liebst, dann lass ihm einfach zeit, er wird seinen zeitpunkt schon kennen!
und überleg dir mal ganz genau WARUM du ihn unbedingt schon jetzt heiraten willst?! denkst du, er ist dann treuer? denkst du er "gehört" dir dann? denkst du, die ex sei dann somit ausgeschlatet? und und und... oder willst dus wirklich einfach, weil deine liebe so gross ist?!
ich bin nämlich so eine, die sich zu sehr von wertvorstellungen anderer beinflussen lässt. nicht in allem aber in vielem.... aber meine liebe ist zu gross, als dass ich meine ganze beziehung von diesem einen entscheid abhängig machen würde.
LG

@kairo
Hi Kairo!

Hm.. natürlich hast du Recht damit, dass man jemandem Zeit lassen sollte, aber das habe ich getan denke ich. Denn er hatte nicht ein Jahr umd alles zu verarbeiten, sondern gute 4 Jahre und das sollte reichen, denke ich!

Er war bereits bevor er mit mir zusammengekommen ist über 1 Jahr alleine und davor auch schon von seiner Frau "entfernt" sprich er hat sie betrogen. Jetzt ist er schon 2 Jahre mit mir zusammen und ich lasse mir auch noch Zeit bis zumindest Jahresende.

Ich möchte einfach auch wissen, woran ich bin. Auch möchte ich nicht heiraten, um der Ex eins auszuwischen, sondern weil ich ihn wirklich liebe und er sozusagen mein Traummann ist. Wobei ich langsam aber beginne zu zweifeln, weil er sich anscheinend nicht sicher ist bei mir. Ich möchte auch nicht, dass wir sofort heiraten, wenn er geschieden ist. Bei seiner Scheidung geht es mir hauptsächlich um die rechtlichen Konsequenzen die dieses Papier noch hat. Und das wirkt sich doch sehr auf unsere Beziehung aus.

lg G

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2004 um 15:27
In Antwort auf simin_12892015

@kairo
Hi Kairo!

Hm.. natürlich hast du Recht damit, dass man jemandem Zeit lassen sollte, aber das habe ich getan denke ich. Denn er hatte nicht ein Jahr umd alles zu verarbeiten, sondern gute 4 Jahre und das sollte reichen, denke ich!

Er war bereits bevor er mit mir zusammengekommen ist über 1 Jahr alleine und davor auch schon von seiner Frau "entfernt" sprich er hat sie betrogen. Jetzt ist er schon 2 Jahre mit mir zusammen und ich lasse mir auch noch Zeit bis zumindest Jahresende.

Ich möchte einfach auch wissen, woran ich bin. Auch möchte ich nicht heiraten, um der Ex eins auszuwischen, sondern weil ich ihn wirklich liebe und er sozusagen mein Traummann ist. Wobei ich langsam aber beginne zu zweifeln, weil er sich anscheinend nicht sicher ist bei mir. Ich möchte auch nicht, dass wir sofort heiraten, wenn er geschieden ist. Bei seiner Scheidung geht es mir hauptsächlich um die rechtlichen Konsequenzen die dieses Papier noch hat. Und das wirkt sich doch sehr auf unsere Beziehung aus.

lg G

Hey Glücksbärli
Versteh Dich echt total! Mir gehts ja ein bisschen ähnlich... Obschon, sooooooo wichtig ist mir das heiraten nicht!
Mir trichtern eben auch sämtliche Kolleginnen ein, dass seine Liebe wohl nicht so gross sei, wenn er nicht heiraten will - aber ich finde das stimmt einfach nicht! Er ist auch die Liebe meines Lebens und ich weiss, dass ich es für ihn auch bin.
Bei einer Scheidung ist es einfach noch eine Stufe krasser! Vielleicht möchte er Dich schon heiraten, aber erst so in 5 Jahren... Und Männer HASSEN es, rein theoretisch über etwas zu diskutieren! Du wirst mit ihm darüber sprechen könne, wenn er geschieden ist, da bin ich überzeugt, aber bis dahin würde ich ihn mit dem Thema in Ruhe lassen, wenn Du ihn nicht vertreiben willst. Er liebt Dich bestimmt auch "unverheiratet" enorm, sonst wäre er nicht bei Dir!
P.S. Ich hatte 6 Jahre lang eine Beziehung, war nicht verheiratet und habe es nach 4 jahren immer noch nicht wirklich verarbeitet... Geschweige denn, wenn ich jetzt mit dem noch verheiratet wäre......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2004 um 20:34
In Antwort auf megan_12750002

Hallo Baerli!
Hab leider heute erst gesehen, daß Du die Tage schon mal geantwortet hattest - sorry!

Es klingt wirklich alles sehr zwiespältig, was Du von Deinem Freund erzählst.
Die Ungewissheit, was da mit seinen Exen abgeht, mangelnde Anerkennung und Liebesbeweise und dazu noch die Ehefrau, die ihn immer noch liebt, würden mich wahrscheinlich auch an den Rand des Wahnsinns treiben - und vermutlich auch zu einer Trennung.

Andererseits habt Ihr zusammen eine Wohnung gekauft (läuft die auch auf beider Namen?) und das deutet nun doch wieder auf ernsthafte und längerfristige Absichten hin!

Was die Scheidung von der noch liebenden Ehefrau und dem Mitleid angeht, kann ich mir aber durchaus vorstellen, daß er wirklich die Wahrheit sagt.
Natürlich tut er ihr damit nach so langer Zeit keinen Gefallen, denn damit ist ihr offenbar die Möglichkeit genommen, mit der Ehe abzuschließen und sich einen neuen, passenderen Partner zu suchen.

Ich war für die vorhergehende Beziehung meines Freundes Auslöser (aber nicht Grund) für die Trennung. Seine Ex hat selbst, nachdem er die Trennung ausgesprochen hatte, noch eine Weile weitergelebt, als hätte er nie was gesagt. Sie hat weiter auf Hochzeit gedrängt und sich Babysachen angesehen!

Sie hat von mir nichts gewußt, die Trennung nach 2 Monaten akzeptiert und ist ausgezogen, aber ich habe mich noch monatelang aus seiner Stadt ferngehalten!
Sie hat ihn noch geliebt und wir wollten ihr nicht einen zusätzlichen Arschtritt verpassen, indem ich als Nachfolgerin direkt nach ihrem Auszug auftauche.

Mein Ex hatte ein schrecklich schlechtes Gewissen (obwohl die Beziehung schon jahrelang mehr schlecht als recht aufrecht erhalten wurde und kaum noch Gemeinsamkeiten da waren) und es war ihm deutlich anzumerken, wie erleichtert er war, als sie - pünktlich zu meinem ersten Besuch - einen neuen Freund hatte!

Im Juni hat sie geheiratet und erst jetzt werde ich ihr, falls ich ihr jemals begegen sollte, ruhigen Gewissens in die Augen sehen können.
Ein Rest schlechtes Gewissen und Mitleid hingen nämlich auch mir bis jetzt noch nach!

Ich kann mir gut vorstellen, daß auch Dein Freund es am liebsten so hätte, daß seine Ex einen neuen Lover hat, so daß kein Streß mehr zu befürchten ist, wenn die Scheidung endgültig wird.

Aber es ist ja zu befürchten, daß es auch dann noch zwischen Euch Probleme geben wird, wenn diese Scheidungs-Geschichte vom Tisch ist, denn der Rest wird sich auch dann nicht ändern...

Ich finde Dein Vorhaben, bis zum Ende des Jahres abzuwarten und dann Bilanz zu ziehen, ganz gut.

Bin sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

Liebe Grüße, harter Kern

Zwiespältig
Hallo Harter Kern,

das ist es ja,was mich verrückt macht.. seine Zwiespältigkeit. Er lässt sich nicht scheiden, trifft sich mit anderen Frauen ohne mir was zu sagen und flirtet wild herum, aber er nimmt sich mit mir eine Wohnung... Wenn er zwischendurch keine ernsthaften Absichten zeigen würde, wäre ich wohl schon weg, aber so??? Nun, ich lass mal alles auf mich zukommen. Und halte dich natürlich auf dem Laufenden Bin auch gespannt, was jetzt wirklich wird. Irgendwie werd ich nicht schlau aus ihm.
Und: Ja, ihm wäre es sicher recht, wenn seine Ex wieder einen Freund hätte. Ich glaube, sie hatte auch kurz wen, aber da sie immer noch auf ihn fixiert ist, wird das schwer sein. Sie glaubt ja echt noch, dass er zu ihr zurückkommt. Also wenn er nichts tut, wird das nie was... Frage mich allerdings, wie man 4 Jahre und länge auf jemanden wartet, der ja ganz offensichtlich wieder glücklich ist..

lg G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2004 um 20:44

Mir ist so schlecht...
Hallo! Und vor allem: hallo Harter Kern! Du wolltest ja wissen, wie die Geschichte weitergeht.

Nun,... Wir trennen uns. Und mir ist so schlecht. Ich habe ständig gelitten und jetzt, wo wirklich aus ist, tut mir das ganze so verd.. weh. Er fährt morgen für das ganze Wochenende weg. Und ich bleib daheim. Ich wollte heute noch mit ihm reden. Klärung von wegen bis wann er auszieht, etc. Aber er geht lieber mit seinen Freunden was saufen. Mir tut diese Gleichgültigkeit noch viel mehr weh, als alles andere. Mir gehts so schlecht im Moment. Ich liebe diesen Menschen ja wirklich total (warum auch immer.. ich versuche gerade, mir klar zu werden, warum ich ihn noch lieben kann, wo ich ihm doch so egal bin), aber er ignoriert mich vollkommen. Wir haben 1 1/2 Wochen nichts miteinander gesprochen. Das ist so furchtbar. Und jetzt ist das ganze eskaliert. Er gibt nicht nach, will sich nicht scheiden lassen. Sagt nur, dass er sich nicht erpressen lässt und ich sag, ich lass mich nicht länger hinhalten. Keiner gibt nach und er zieht lieber aus, als mit mir zu reden und das zu klären. Er geht lieber weg als heim zu kommen. Ich verzweifle, obwohl er mir eigentlich egal sein könnte. Momentan versuche ich mir bewusst zu machen, dass ich eigentlich froh sein kann, aber es will mir nicht so recht gelingen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2004 um 21:25
In Antwort auf simin_12892015

Mir ist so schlecht...
Hallo! Und vor allem: hallo Harter Kern! Du wolltest ja wissen, wie die Geschichte weitergeht.

Nun,... Wir trennen uns. Und mir ist so schlecht. Ich habe ständig gelitten und jetzt, wo wirklich aus ist, tut mir das ganze so verd.. weh. Er fährt morgen für das ganze Wochenende weg. Und ich bleib daheim. Ich wollte heute noch mit ihm reden. Klärung von wegen bis wann er auszieht, etc. Aber er geht lieber mit seinen Freunden was saufen. Mir tut diese Gleichgültigkeit noch viel mehr weh, als alles andere. Mir gehts so schlecht im Moment. Ich liebe diesen Menschen ja wirklich total (warum auch immer.. ich versuche gerade, mir klar zu werden, warum ich ihn noch lieben kann, wo ich ihm doch so egal bin), aber er ignoriert mich vollkommen. Wir haben 1 1/2 Wochen nichts miteinander gesprochen. Das ist so furchtbar. Und jetzt ist das ganze eskaliert. Er gibt nicht nach, will sich nicht scheiden lassen. Sagt nur, dass er sich nicht erpressen lässt und ich sag, ich lass mich nicht länger hinhalten. Keiner gibt nach und er zieht lieber aus, als mit mir zu reden und das zu klären. Er geht lieber weg als heim zu kommen. Ich verzweifle, obwohl er mir eigentlich egal sein könnte. Momentan versuche ich mir bewusst zu machen, dass ich eigentlich froh sein kann, aber es will mir nicht so recht gelingen

Hallo Baerli!
Bin gerade online, um mich vor der ganzen Arbeit zu drücken, die ich eigentlich dringend erledigen müßte...

Es ist eskaliert, weil er sich noch immer nicht scheiden lassen will???

Hm, hattest Du nicht geschworen, Ruhe zu bewahren bis zum Jahresende und ihm die Chance zu geben, von allein auf Dich zu zukommen?
Kann es sein, daß Deine Ungeduld nicht nachgelassen hat und Du ihn weiter genervt hast?

Ich glaube, da kommen mehrere Faktoren zusammen...
(Weiß nicht, ob Du das überhaupt hören willst...)
Zu einen kann ich mir gut vorstellen, daß Du für ihn wirklich absolut nervig bist, so daß er inzwischen lieber eine Trennung von Dir riskiert, als sich scheiden zu lassen.

Zum anderen bestehen unter den Umständen natürlich auch berechtigte Zweifel an seiner Liebe zu Dir.

Ganz ehrlich - seine Sicht der Dinge steht mir näher, als Deine!
Auch ich reagiere extrem allergisch (und mit derartigen Trotzreaktionen) auf Erpressungsversuche. Auch ich würde die Liebe meines Lebens eher laufen lassen, als sowas mitzumachen.
Ich würde mich nämlich fragen, wie groß die Liebe sein kann, wenn sie dazu führt, mich unter Druck zu setzen, statt mich so zu nehmen, wie ich bin!

Dummerweise kann man das bei Euch auch ebenso anders herum auslegen - eben mit der Frage, wie groß seine Liebe zu Dir ist, wenn er sich nichtmal scheiden lassen kann...

Ihr habt Euch anscheinend in eine Spirale begeben, die immer weiter nach unten führt und keiner von Euch kann sie aufhalten!

Seine "Gleichgültigkeit" und sein "nicht über den Termin des Auszuges reden zu wollen", scheint mir im Moment die einzige Chance, das Ruder noch herumzureißen.

Siehst Du, wenn er gar nichts mehr für Dich empfinden würde, hätte er schon eine neue Wohnung parat und würde sich Deine Ausbrüche und Verzweiflungsanfälle (ich vermute mal, die gibt es derzeit?) wirklich gleichgültig mit ansehen - dann würde er nicht flüchten, um den Kopf frei zu bekommen.
Und weil Du unbewußt vermutlich genau weißt, daß er mit seiner Suche nach Abstand genau das richtige macht, kannst Du auch nicht loslassen.

Könnte das so sein?

Wie wäre es mit etwas Abstand auch für Dich?
Ein Wochenende wegfahren vielleicht? Oder auch länger?
Mal in Ruhe nachdenken, was man eigentlich genau will und was einem am wichtigsten ist?

Wenn Du magst, kannst Du Dir ja mal ein paar Bücher ansehen, von denen ich wünschte, ich hätte sie schon ein paar Jahre früher gelesen.
Da wäre "Die Kunst, den Mann fürs Leben zu finden" von Ellen Scheider und Sherry Fein. Dazu gibts inzwischen auch zwei Ergänzugsbände.
Außerdem "Sprich mit mir, als wäre ich jemand, den Du liebst", Autor weiß ich gerade nicht mehr. Und "Mary" von Ella Kensington.

Zwei dieser Bücher werden von vielen Menschen kritisiert, aber ich glaube, sie könnten Dir ein wenig helfen.

Es geht im wesentlichen darum, das Selbstbewußtsein wiederzuerlangen (und ich glaube, Deines ist derzeit komplett im Keller) und zu erkennen, das nichts und niemand einen glücklich machen kann - außer man selber!

Eines davon ist ein kleines Büchlein über richtige Konversation in Partnerschaften und als ich es das erste Mal in der Hand hielt, mußte ich sehr lachen.
Ich habe darin all meine Fehler in früheren Beziehungs-Diskussionen wiedergefunden und gemerkt, daß ich mit meinem jetzigen Partner genau so rede, wie es dort vorgeschlagen wird, nämlich in "ich"Botschaften!

Kann es sein, daß Ihr die letzte Zeit überwiegend damit verbracht habt, Euch Vorwürfe zu machen?
Es ist ein riesen Unterschied, zu sagen: "Immer verletzt du mich mit deinem Verhalten." oder "Wenn du das tust, denke ich... und fühle mich verletzt.".
Solche feinen Unterschiede machen eine Menge aus, glaub mir...

Und wenn wirklich gar nichts mehr geht, hilft es, immer daran zu denken: Ich habe Ziele im Leben, ich möchte heiraten und Kinder haben, er möchte das alles nicht! Ich kann mit ihm meinen Lebenstraum nicht erfüllen und werde jemand anderen finden, mit dem ich all das machen kann, was mir wichtig ist, der besser für mich ist und mit dem ich glücklicher bin!

Und wenn Du ihn wirklich liebst, solltest Du Dir vor Augen halten, daß auch er so nicht glücklich ist - und sollte der Mensch, den Du liebst, nicht auch die Möglichkeit haben, glücklich zu sein? Evtl. auch mit einer anderen Partnerin, die keinen Wert auf Hochzeit legt und bei der er er selbst sein kann?

Ich kann mir vorstellen, wie Du Dich fühlst und kann Dir nur raten - erkenne, was Du selbst willst, nimm Dir dafür eine Auszeit und päppel Dein Selbstbewußtsein mit passender Lektüre, Sport, Ausgehen... was auch immer Dir gut tut!

Liebe Grüße, harter Kern (die hofft, daß noch nicht Hopfen und Malz verloren ist und ihre "Abhandlung" nicht zu lang geraten ist!)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2004 um 21:42
In Antwort auf megan_12750002

Hallo Baerli!
Bin gerade online, um mich vor der ganzen Arbeit zu drücken, die ich eigentlich dringend erledigen müßte...

Es ist eskaliert, weil er sich noch immer nicht scheiden lassen will???

Hm, hattest Du nicht geschworen, Ruhe zu bewahren bis zum Jahresende und ihm die Chance zu geben, von allein auf Dich zu zukommen?
Kann es sein, daß Deine Ungeduld nicht nachgelassen hat und Du ihn weiter genervt hast?

Ich glaube, da kommen mehrere Faktoren zusammen...
(Weiß nicht, ob Du das überhaupt hören willst...)
Zu einen kann ich mir gut vorstellen, daß Du für ihn wirklich absolut nervig bist, so daß er inzwischen lieber eine Trennung von Dir riskiert, als sich scheiden zu lassen.

Zum anderen bestehen unter den Umständen natürlich auch berechtigte Zweifel an seiner Liebe zu Dir.

Ganz ehrlich - seine Sicht der Dinge steht mir näher, als Deine!
Auch ich reagiere extrem allergisch (und mit derartigen Trotzreaktionen) auf Erpressungsversuche. Auch ich würde die Liebe meines Lebens eher laufen lassen, als sowas mitzumachen.
Ich würde mich nämlich fragen, wie groß die Liebe sein kann, wenn sie dazu führt, mich unter Druck zu setzen, statt mich so zu nehmen, wie ich bin!

Dummerweise kann man das bei Euch auch ebenso anders herum auslegen - eben mit der Frage, wie groß seine Liebe zu Dir ist, wenn er sich nichtmal scheiden lassen kann...

Ihr habt Euch anscheinend in eine Spirale begeben, die immer weiter nach unten führt und keiner von Euch kann sie aufhalten!

Seine "Gleichgültigkeit" und sein "nicht über den Termin des Auszuges reden zu wollen", scheint mir im Moment die einzige Chance, das Ruder noch herumzureißen.

Siehst Du, wenn er gar nichts mehr für Dich empfinden würde, hätte er schon eine neue Wohnung parat und würde sich Deine Ausbrüche und Verzweiflungsanfälle (ich vermute mal, die gibt es derzeit?) wirklich gleichgültig mit ansehen - dann würde er nicht flüchten, um den Kopf frei zu bekommen.
Und weil Du unbewußt vermutlich genau weißt, daß er mit seiner Suche nach Abstand genau das richtige macht, kannst Du auch nicht loslassen.

Könnte das so sein?

Wie wäre es mit etwas Abstand auch für Dich?
Ein Wochenende wegfahren vielleicht? Oder auch länger?
Mal in Ruhe nachdenken, was man eigentlich genau will und was einem am wichtigsten ist?

Wenn Du magst, kannst Du Dir ja mal ein paar Bücher ansehen, von denen ich wünschte, ich hätte sie schon ein paar Jahre früher gelesen.
Da wäre "Die Kunst, den Mann fürs Leben zu finden" von Ellen Scheider und Sherry Fein. Dazu gibts inzwischen auch zwei Ergänzugsbände.
Außerdem "Sprich mit mir, als wäre ich jemand, den Du liebst", Autor weiß ich gerade nicht mehr. Und "Mary" von Ella Kensington.

Zwei dieser Bücher werden von vielen Menschen kritisiert, aber ich glaube, sie könnten Dir ein wenig helfen.

Es geht im wesentlichen darum, das Selbstbewußtsein wiederzuerlangen (und ich glaube, Deines ist derzeit komplett im Keller) und zu erkennen, das nichts und niemand einen glücklich machen kann - außer man selber!

Eines davon ist ein kleines Büchlein über richtige Konversation in Partnerschaften und als ich es das erste Mal in der Hand hielt, mußte ich sehr lachen.
Ich habe darin all meine Fehler in früheren Beziehungs-Diskussionen wiedergefunden und gemerkt, daß ich mit meinem jetzigen Partner genau so rede, wie es dort vorgeschlagen wird, nämlich in "ich"Botschaften!

Kann es sein, daß Ihr die letzte Zeit überwiegend damit verbracht habt, Euch Vorwürfe zu machen?
Es ist ein riesen Unterschied, zu sagen: "Immer verletzt du mich mit deinem Verhalten." oder "Wenn du das tust, denke ich... und fühle mich verletzt.".
Solche feinen Unterschiede machen eine Menge aus, glaub mir...

Und wenn wirklich gar nichts mehr geht, hilft es, immer daran zu denken: Ich habe Ziele im Leben, ich möchte heiraten und Kinder haben, er möchte das alles nicht! Ich kann mit ihm meinen Lebenstraum nicht erfüllen und werde jemand anderen finden, mit dem ich all das machen kann, was mir wichtig ist, der besser für mich ist und mit dem ich glücklicher bin!

Und wenn Du ihn wirklich liebst, solltest Du Dir vor Augen halten, daß auch er so nicht glücklich ist - und sollte der Mensch, den Du liebst, nicht auch die Möglichkeit haben, glücklich zu sein? Evtl. auch mit einer anderen Partnerin, die keinen Wert auf Hochzeit legt und bei der er er selbst sein kann?

Ich kann mir vorstellen, wie Du Dich fühlst und kann Dir nur raten - erkenne, was Du selbst willst, nimm Dir dafür eine Auszeit und päppel Dein Selbstbewußtsein mit passender Lektüre, Sport, Ausgehen... was auch immer Dir gut tut!

Liebe Grüße, harter Kern (die hofft, daß noch nicht Hopfen und Malz verloren ist und ihre "Abhandlung" nicht zu lang geraten ist!)

Tja..
hello!

schön,dass du gerade online bist. Ich bade gerade ziemlich in Selbstmitleid - und hasse mich selber dafür. Ich bin wirklich total unreif Das musste ich jetzt echt mal erkennen. Und ausgerechnet jetzt! So spät. Klar, er macht Fehler und ich dramatisiere. Ich befürchte, der Altersunterschied von 12 Jahren kommt doch auch ein wenig zu tragen. Ich möchte unbedingt mal heiraten, Kinder haben. Denn so stelle ich mir eine glückliche Zukunft vor. soll heißen: Ich hätte gern mal eine Familie. Nicht jetzt sofort, aber irgendwann. Er sagt, er will nicht wieder heiraten. Kinder ja, Heirat eher nein. Er fühlt sich nur unter Druck gesetzt, meint, ich erpresse ihn. Ich kämpfe schon seit 2 Jahren und fühle mich nicht geliebt, weil er mir ständig Dinge verspricht, die er nicht hält.
Er hat mir versprochen, bis Ende Sommer die Scheidung einzureichen. Er hat es noch nicht getan. Er meint, er hätte jetzt so viel stress. Was auch stimmt, aber er hatte ja vorher genug Zeit?
Ich merke gerade jetzt, dass ich auch viel zu fordernd gewesen bin. Ich hätte aus vielen Zeitschriften, etc. lernen können und falle immer wieder in die alten (Falschen!!) Muster. Dafür ärgere ich mich sooo sehr. Ich hasse mich dafür, wirklich. Ich wollte dieses Wochenende mit ihm wegfahren. War lange geplant. Jetzt ist die Situation so eskaliert,dass er alleine fährt und ich mich total schlecht fühle, weil ich alleine zurückgelassen werde und er nicht mit mir reden will. War vieles auch meine Schuld und er treibt es auf die Spitze indem er einfach nichts sagt.Ich sag ihm, dass ich anderes reagieren würde, wenn er einfach sagen würde:"ich liebe dich wirklich. vergessen wir unsere differenzen mal und machen uns einen schönen tag. oder: ich weiß, es ist momentan schwierig, aber ich weiß auch,dass ich mit DIR meine zukunft verbringen möchte. bitte hab noch ein wenig geduld". Aber sowas sagt er nicht. Er tut gar nichts. Bleibt extra noch länger weg und redet noch weniger mit mir. Das geht schon fast 2 Wochen so. Auch werden keine Zärtlichkeiten, Küsse,etc. ausgetauscht. Echt schlimm. Er ist noch nicht ausgezogen, aber ihm ist es schon egal, ob er ausziehen muss oder nicht. Ich weiß, ich habe Fehler gemacht, aber wenn ich ihm so egal bin, dann wird ihm alles wurscht sein. Und ich fürchte, wenn ich jetzt wieder auf ihn zu gehe, wird er glauben, dass er jetzt immer leichtes Spiel mit mir hat und es wird nie zu einer Klärung/scheidung kommen. Weil er dann wirklich machen kann,was er will und das ist ein grund, weshalb ich nicht so ohne weiteres wieder nachgeben will. weil ich dann einfach meine glaubwürdigkeit verliere. Wir hatten schon mal eine kurze Trennung.
Mittlerweile weiß ich nicht, ob es noch was zu retten gibt.
Ich fürchte, er wird heute nicht mehr heimkommen, einfach, weil er es mir "heimzahlen" will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club