Home / Forum / Hochzeit / Funktionieren sog. "offene" Ehen ?

Funktionieren sog. "offene" Ehen ?

21. November 2003 um 22:11

also meine Frage bezieht sich darauf, ob es dauerhaft passt, dass beide Partner auch mal "fremd" gehen dürfen.
Oder geht das früher oder später in die Hose ?
Aus welchem Grund ?

lg Eros@gofeminin.de

Mehr lesen

21. November 2003 um 22:24

Kontakt
Hallo Wildfang,

Du hattest mal vor einiger Zeit auf einen Beitrag von mir geantwortet. Es ging um die Beziehung zu 2 Männern... Hättest Du Lust und Interesse, mit mir zu mailen...?

Liebe Grüsse von Jaida.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2003 um 17:00
In Antwort auf suzie_12277278

Kontakt
Hallo Wildfang,

Du hattest mal vor einiger Zeit auf einen Beitrag von mir geantwortet. Es ging um die Beziehung zu 2 Männern... Hättest Du Lust und Interesse, mit mir zu mailen...?

Liebe Grüsse von Jaida.

Gerne
außerdem liebe ich chansons,
ich spiele akkordeon,
ich mag kleine brüste,
ich würde sehr gerne mal Busensex praktizieren


nur wohin maile ich

eros@gofeminin.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. November 2003 um 14:19

So was ist fürs Klo

dann muss man auch nicht heiraten, wenn man gerne freie Liebe hat.
Im übrigen hört sich das, was Du da unten von Dir gibst, ganz schön wirr an.

warningsign

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2003 um 12:06

Es geht, aber nicht lange .....
einer wird bald darauf keinen Bock mehr haben.
Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, dass beid gleichzeitig den Wunsch nach Fremdgehen haben...diese Entwicklung läuft meist zeitversetzt...
Ein Tip --- Du lebst nur einmal !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2003 um 11:52

Mal ne Frage...
Warum hat man eigentlich eine Partnerschaft, wenn man eh mit anderen rumpoppen will? Ich finde, dann sollte man Single bleiben - dann kann man tun und lassen was man will.
Könnt euch jetzt an mir auslassen, ich wäre verklemmt oder so, aber ich kann das ganze Fremdgeh-Gespräch irgendwie nicht ab.
Bin vielleicht nicht so wie andere... kann gut sein.
Macht mich trotzdem traurig...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2003 um 17:09

Da stellt sich die Frage:
gibt es DIE ewige Liebe eigentlich?

Ausschließen, kann man wenig, das stimmt. Wer weiß schon,wie er/sie/ einige Jahre später denkt?

Heiraten dürfen viele ich frage mich nur, was so schön daran sein soll?

Pep ins Liebesleben bringen, dazu ist nicht immer ein neuer Partner nötig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2003 um 17:23

Sagt wer?
Also woher diese bemerkung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2003 um 10:41

Tja,
da kann ich mich funnygirl nur anschließen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2003 um 10:41

Tja,
da kann ich mich funnygirl nur anschließen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2003 um 17:27

Hallo okuda/eros
ich finde es auch total blöde, wenn solche themen nur nochlächerlich behandelt werden.
sektor6 ist klasse für sowas; und die auswirkungen von solchen offenen beziehungen bzw. solchen, wo einer heimlich fremdgeht, kann man auch noch nachlesen auf Http://www.dreiecksbeziehungen.com
aber sektor6 ist auch prima
grüssle
power

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2003 um 14:21

Kommt drauf an...
meiner meinung nach frischt ein seitensprung die beziehung auf...aber nur wenn es nur körperliches und dazu kein emotionales fremdgehen ist...das ganze braucht vertrauen und man muss den richtigen partner haben... sonst gilt meistens so wie du mir, so ich dir oder einfach : es ist schluss... sehr kompliziert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2003 um 18:36

apropos statistik
sicher habt ihr auch gelsen, dass die größte umfrage in deutschlands betten u.a. ergeben hat, dass 45% aller frauen fremd gehen, sogar mehr als männer.
wenn ich das mal als wahr annehme und die diskussion hier dazu nehme, dann scheint mir das heimlich fremdgehen besser zu sein oder das swingern, oder seh ich das falsch ?
Nur schade, dass man dann ja seinen Partner hintergeht.

ODER: die eierlegende wollmilchsau:
man ist sich grundsätzlich einig, dass man auch mal mit einem anderen partner ...
macht es dann aber heimlich ?!?

ist es das ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2003 um 18:38

Hast dich schon mal gefragt
warum ich genau das geschrieben hab ?
Hab ich ne Eingebung ?
oder könnte es evtl. sein, dass ich das auch verschiedenen Beiträgen zusammengestragen hab ?

nix für ungut

Eros

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2004 um 8:56

Nein
Nein, funktioniert letztendlich nicht.

lg leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2004 um 13:32

Also.....
wenn mein Mann mich fragen würde ob er nicht mal mit ner anderen "darf" würde ich seine Koffer packen, sie vor die Tür schmeißen und ihn gleich hinterher! Wenn ich in meinem Leben auf wechselnde Sexualpartner angewiesen bin, dann heirate ich gar nicht erst.

LG
Poison

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2004 um 16:45

Fremdgehen
Liebt man seinen Partner weniger, nur weil mal das Bedürfnis aufkommt, einen anderen Körper an sich zu spüren? Muss man mit einem Seitensprung gleich schwanger laufen? Besser ist geniessen und schweigen. Offene Ehe ist Quatsch. Klappt ganz selten. Aber die Beiträge sind schon sehr interessant.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2004 um 23:29
In Antwort auf eirik_12666972

Fremdgehen
Liebt man seinen Partner weniger, nur weil mal das Bedürfnis aufkommt, einen anderen Körper an sich zu spüren? Muss man mit einem Seitensprung gleich schwanger laufen? Besser ist geniessen und schweigen. Offene Ehe ist Quatsch. Klappt ganz selten. Aber die Beiträge sind schon sehr interessant.

Seh ich auch
sex und begehren hat nix mit liebe zu tun. wenn ja, dann ist es sch..., weil man sich wenn die beziehung auseinandergeht miserabel fühlt. (

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2004 um 18:09

Ja,
jedenfalls wenn sich beide über diese Regelung einig sind.

Ich kenne Leute, die schon seit Jahrzehnten (!) so eine offene Beziehung führen und immer noch an der Partnerschaft festhalten.

Im Allgemeinen herrscht eine viel zu wilde Vorstellung von dieser Beziehungsform. Es geht nicht darum, sich wie wild durch immer neue Betten zu vögeln. Es geht einfach nur drum, daß ab und zu mal was vorkommen kann. Das man sich mal verliebt, mal eine flotte Affaire hat, aber natürlich in aller Diskretion.

Der andere weiß, daß man sich dieses Vergnügen holt, aber nicht, wann, wo und bei wem.

Es kann z.B. sein, daß man regelmässig zu Huren geht, oder sporadische Kurschatten, Urlaubsabenteuer erlebt. Affairen mit Menschen also, die sich später nicht mehr melden werden und lediglich eine kleine Abwechslung versprechen, während die Hauptbeziehung davon unberührt bleibt.

Ich kann nichts Schlechtes an so einer Uebereinkunft finden, solange Ehrlichkeit nach allen Seiten gewahrt wird - also z.B. den Affairen keine falschen Vorstellungen über Art und Inhalt des Nebenverhältnisses gemacht werden, Hygiene und Verhütung stimmen und absolute Diskretion gewahrt bleibt, um den Hauptpartner nicht zu verletzen.

Komisch eigentlich, daß diese Beziehungsform in westlichen Kulturen so selten gelebt wird. Der Orient ist da wesentlich ehrlicher, finde ich. Übrigens auch verantwortungsvoller. Denn dort wird die Zweit- oder Drittfrau wenigstens finanziell abgesichert, während hierzulande die Affaire nur als reines Sexobjekt dient und ansonsten auf der Strecke bleibt.

None

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2004 um 10:52
In Antwort auf none2

Ja,
jedenfalls wenn sich beide über diese Regelung einig sind.

Ich kenne Leute, die schon seit Jahrzehnten (!) so eine offene Beziehung führen und immer noch an der Partnerschaft festhalten.

Im Allgemeinen herrscht eine viel zu wilde Vorstellung von dieser Beziehungsform. Es geht nicht darum, sich wie wild durch immer neue Betten zu vögeln. Es geht einfach nur drum, daß ab und zu mal was vorkommen kann. Das man sich mal verliebt, mal eine flotte Affaire hat, aber natürlich in aller Diskretion.

Der andere weiß, daß man sich dieses Vergnügen holt, aber nicht, wann, wo und bei wem.

Es kann z.B. sein, daß man regelmässig zu Huren geht, oder sporadische Kurschatten, Urlaubsabenteuer erlebt. Affairen mit Menschen also, die sich später nicht mehr melden werden und lediglich eine kleine Abwechslung versprechen, während die Hauptbeziehung davon unberührt bleibt.

Ich kann nichts Schlechtes an so einer Uebereinkunft finden, solange Ehrlichkeit nach allen Seiten gewahrt wird - also z.B. den Affairen keine falschen Vorstellungen über Art und Inhalt des Nebenverhältnisses gemacht werden, Hygiene und Verhütung stimmen und absolute Diskretion gewahrt bleibt, um den Hauptpartner nicht zu verletzen.

Komisch eigentlich, daß diese Beziehungsform in westlichen Kulturen so selten gelebt wird. Der Orient ist da wesentlich ehrlicher, finde ich. Übrigens auch verantwortungsvoller. Denn dort wird die Zweit- oder Drittfrau wenigstens finanziell abgesichert, während hierzulande die Affaire nur als reines Sexobjekt dient und ansonsten auf der Strecke bleibt.

None

Also Halboffene Beziehung ?
Vorher eine Absprache, aber dann im konkreten Fall verheimlichen ?
Wenn ich nu aber nichts ausgemacht habe vorher, kann ich dann trotzdem auf Gnade hoffen, wenn doch mal (bei aller Vorsicht) etwas rauskommt ?
Könnten Frauen Verstehen, dass ich das auch gemacht habe, um unsere Beziehung zu schonen und die Alternative nur Trennung gewesen wäre, weil ich nicht treu sein kann (Ja sowas gibt es!)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2004 um 23:44

Allerdings!
Und ich finde, gerade in der heutigen Zeit, wo jeder sich austoben kann, bevor er heiratet, sollte man auch wissen, ob man mono- oder polygam veranlagt ist.

Das mit dem "Halboffenen Kram" sehe ich anders. Es heißt schon, daß man damit klarkommt, nur betrachten viele Paare den Sex als urprivates Erlebnis, dessen Geheimnis von beiden Partnern gewahrt werden soll. Es wäre nur logisch, wenn man dann auch nichts über die Geheimnisse der Nebenbeziehung erfahren möchte. Schließlich müßte ich ja sonst sofort Verdacht schöpfen, der Partner redet auch mit Dritten über die eigenen Erlebnisse, wenn er mir von denen mit seinen Konkubinen erzählt.

"was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß".
Stimmt, aber ich halte es für unbedenklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2004 um 22:18

"dauerhaft"
und absolut kann man das nicht sagen.

Jeder Mensch, jedes Paar ist anders.

A.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2004 um 16:30
In Antwort auf artena_12521098

Sagt wer?
Also woher diese bemerkung?

Kotz
Bäh, bei dem Gedanken, dass mein Mann ne andere zärtlich berührt, streichelt, liebkost, ihr Komplimente macht etc. könnte ich einfach nur kotzen!

Gott sei Dank, halten wir beide was von Treue. Ob er mich irgendwann doch bescheißt, weiß ich nicht. Aber nen Freifahrtschein dafür bekommt er nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. März 2004 um 14:10
In Antwort auf louie_875229

Also Halboffene Beziehung ?
Vorher eine Absprache, aber dann im konkreten Fall verheimlichen ?
Wenn ich nu aber nichts ausgemacht habe vorher, kann ich dann trotzdem auf Gnade hoffen, wenn doch mal (bei aller Vorsicht) etwas rauskommt ?
Könnten Frauen Verstehen, dass ich das auch gemacht habe, um unsere Beziehung zu schonen und die Alternative nur Trennung gewesen wäre, weil ich nicht treu sein kann (Ja sowas gibt es!)

Halb offen??
also meinst du mit "halb offen", dass eine hälfte der partnerschaft fremd geht und eine offene beziehung führt und die andere hälfte (in dem fall die frau), treu bleibt und von all dem nichts weiß?
also für mich klingt das nach klassischem betrügen und nich nach offener beziehung.
entweder beide sprechen sich ab und sind damit einverstanden, oder man lässt es. oder man betrügt, was der der betrogene aber sich nicht so gut finden wird.

lg mary

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2004 um 12:24
In Antwort auf jola_12565247

Halb offen??
also meinst du mit "halb offen", dass eine hälfte der partnerschaft fremd geht und eine offene beziehung führt und die andere hälfte (in dem fall die frau), treu bleibt und von all dem nichts weiß?
also für mich klingt das nach klassischem betrügen und nich nach offener beziehung.
entweder beide sprechen sich ab und sind damit einverstanden, oder man lässt es. oder man betrügt, was der der betrogene aber sich nicht so gut finden wird.

lg mary

Halboffen
soll heissen, dass man grundsätzlich fremdgehen vereinbart.
Aber dann nicht direkt hinrennt und sagt: "He ich hab heut mir der neuen Nachbarin gepoppt."
Sondern schweigt, weil es dann den anderen nicht verletzt. Aber beide wissen, dass der andere jeweils auch mal zur springen darf, wenn er das Gefühl hat, das tun zu müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2004 um 12:19

Sehr unterscheidlich ...
was bislang so geantwortet wurde. Ich stelle mir für mich selbst z. Zt. auch diese Frage, inwieweit ich mir in einer offeneren Partnerschaft als bislang ein Fortführen derselben vorstellen könnte. Als Voraussetzung denke ich ist Offenheit extrem wichtig. Damit meine ich, dass man gegenseitig voneinander weiss, was man eigentlich anderweitig sucht und findet. Und genau das ist dann vielleicht auch wieder das Problem. Wäre mal interessant zu wissen, was für Schlüsse du aus den bisherigen Beiträgen unbd deinen Gedanken gezogen hast.

Liebe Grüsse
mark45

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2004 um 14:52
In Antwort auf nichjo_12476125

Sehr unterscheidlich ...
was bislang so geantwortet wurde. Ich stelle mir für mich selbst z. Zt. auch diese Frage, inwieweit ich mir in einer offeneren Partnerschaft als bislang ein Fortführen derselben vorstellen könnte. Als Voraussetzung denke ich ist Offenheit extrem wichtig. Damit meine ich, dass man gegenseitig voneinander weiss, was man eigentlich anderweitig sucht und findet. Und genau das ist dann vielleicht auch wieder das Problem. Wäre mal interessant zu wissen, was für Schlüsse du aus den bisherigen Beiträgen unbd deinen Gedanken gezogen hast.

Liebe Grüsse
mark45

Quint-Essenz
Erst mal danke an Alle, die sich mit konstruktiven Beiträgen an diesem Thread beteiligt haben. (Es war im Übrigen der alleralllererste hier unter "Ehen")

Der Beitrag von none2 gefällt mir sehr gut. Da ist beschreiben, wie ich mir das vorstellen würde. Klar geht soetwas nicht im Nachhinein durch Erklärung, aber ein Versuch soetwas zu besprechen kann es sein. Ich denke sehr viele Ehene könnten "gerettet" werden, wenn es diesbezüglich mehr Offenheit gäbe.
Ich habe bei passenden Gelegenheiten meine Frau ermutigt sich nicht allzu nonnenhaft zu verhalten, wünsche ihr auch einen schönen Abend wenn sie zu einer Freundin fährt oder abends ausgeht.

Klar sind alle Paare anders, solche Hinweise sind in solchen Foren wirklich überflüssig.

Nur du hast jetzt auch noch einmal eine entscheidende Frage aufgeworfen. Die alleine würde die Eröffnung eines Forums sehr wohl rechtfertigen:
Was sucht man eigentlich "anderweitig" ?
Warum genau geht man fremd, selbst wenn man alles bekommen könnte, was erotisch so erlebbar ist. Für manche ist es einfach der Kick nach dem vermeintlich Anderen, dem unberechenbaren. Wie sonst sollte man diesen Durst stillen ?

Ach wenn ich mich nun bei vielen Frauen sehr unbeliebt mache: Ich lebe mein Fremdgehen, ich muss es einfach. Das ist für mich eine ganz grundsätzliche Frage. Und ich lebe sie so, dass meine gute Beziehung (Jawohl!) zu meiner Frau und Familie darunter so wenig wie irgend möglich leidet. Das heist ich bin so diskret leiste mir den Luxus nicht allzu oft (umso schneller fliegt alles auf) und organisiere Einiges an Nebelschwaden, damit es nicht auffällt. Ich könnte ein Buch schrieben woran man alles denken muss/sollte.


LG
ERos@gofeminin.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2004 um 16:54

"Funktionieren" offene Ehen
Ich finde die unterschiedlichen Beitraege sehr interessant.
Zuerst mal: Ich bin weiblich, 12 Jahre verheiratet, zwei Kinder.
Mein Mann und ich haben bisher eine monogame Ehe gefuehrt. Immer wieder mal kam allerdings das Thema auf, wie wir eventuell mit Versuchungen umgehen sollten/ wuerden.
Ich bin mittlerweile an dem Punkt, wo ich mit ausserehelichen Beziehungen experimentieren moechte.
Ich denke es gibt einige wichtige Punkte zu beachten 1)Die eigene Beziehung muss gut funktionieren + sie muss von Ehlichkeit und Respekt gekenntzeichnet sein 2)Der/die neue Beziehungsperson muss wissen woran er/sie ist. Sobald man merkt, dass es in der Theorie wunderbar klappt , in der Praxis aber nicht, muss man in der Lage sein, Ruecksicht auf die Gefuehle des /der Betroffenen zu nehmen. Klingt ziemlich einfach oder?
Tatsache ist: Es ist schwer! und verlangt Selbstbewustsein, Ruecksicht, Verantwortlichkeit und viel Toleranz, denn was man sich selber zugestehen will muss man ja auch dem Partner/ der Partnerin zugestehen.
Auf der anderen Seite denke ich, dass sich die meisten Paare etwas vormachen, wenn sie glauben, dass sie alles fuereinander sein koennen.
Ich habe viel mehr Angst betrogen/ hintergangen zu werden, als mit der Tatsache umzugehen, dass mein Mann auch andere Frauen atraktiv findet und das vielleicht auch aktiv leben
will. Es ist auch eine grosse Herausforderung an das typische "sie oder ich" denken. Ich denke, dass die meisten Menschen mehr als nur eine(n) lieben koennten, wenn es nicht in unserer Gesellschaft so inakzeptabel waere. So gesehen ist die Liebe zu einem anderen Menschen als eine Bereicherung zu sehen und nicht als eine Bedrohung fuer meine bestehende Beziehung.
Rika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2004 um 17:25
In Antwort auf mele_12708341

"Funktionieren" offene Ehen
Ich finde die unterschiedlichen Beitraege sehr interessant.
Zuerst mal: Ich bin weiblich, 12 Jahre verheiratet, zwei Kinder.
Mein Mann und ich haben bisher eine monogame Ehe gefuehrt. Immer wieder mal kam allerdings das Thema auf, wie wir eventuell mit Versuchungen umgehen sollten/ wuerden.
Ich bin mittlerweile an dem Punkt, wo ich mit ausserehelichen Beziehungen experimentieren moechte.
Ich denke es gibt einige wichtige Punkte zu beachten 1)Die eigene Beziehung muss gut funktionieren + sie muss von Ehlichkeit und Respekt gekenntzeichnet sein 2)Der/die neue Beziehungsperson muss wissen woran er/sie ist. Sobald man merkt, dass es in der Theorie wunderbar klappt , in der Praxis aber nicht, muss man in der Lage sein, Ruecksicht auf die Gefuehle des /der Betroffenen zu nehmen. Klingt ziemlich einfach oder?
Tatsache ist: Es ist schwer! und verlangt Selbstbewustsein, Ruecksicht, Verantwortlichkeit und viel Toleranz, denn was man sich selber zugestehen will muss man ja auch dem Partner/ der Partnerin zugestehen.
Auf der anderen Seite denke ich, dass sich die meisten Paare etwas vormachen, wenn sie glauben, dass sie alles fuereinander sein koennen.
Ich habe viel mehr Angst betrogen/ hintergangen zu werden, als mit der Tatsache umzugehen, dass mein Mann auch andere Frauen atraktiv findet und das vielleicht auch aktiv leben
will. Es ist auch eine grosse Herausforderung an das typische "sie oder ich" denken. Ich denke, dass die meisten Menschen mehr als nur eine(n) lieben koennten, wenn es nicht in unserer Gesellschaft so inakzeptabel waere. So gesehen ist die Liebe zu einem anderen Menschen als eine Bereicherung zu sehen und nicht als eine Bedrohung fuer meine bestehende Beziehung.
Rika

Sehr netter Beitrag, eine Frage noch:
Wenn man eine offene Beziehgung führt, so wie du sie beschreibst, was bedeutet dann noch "Angst betrogen/hintergangen zu werden".
Ich meine, wenn er mit einer anderen schläft und er darf das (also offenen Beziehung) dann kann er dich doch nicht betrügen.
Oder geht es dann wieder (endlich) um wahre Gefühle ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen