Home / Forum / Hochzeit / Hat mein Ehemamm Angst vor Kinderkriegen?

Hat mein Ehemamm Angst vor Kinderkriegen?

7. Juni 2006 um 15:40

Hallo Leute,

hier ist meine persönliche Geschichte, die mir auf der Seele brennt.
Ich bin seit 8 Jahren mit einem Mann zusammen, seit 5 Jahren wohnen wir zusammen und sind seit 3 Jahren verheiratet. Ich bin 29 Jahre alt und er ist 13 Jahre älter.

Ich habe mir immer Kinder gewünscht, aber mein Mann wollte, dass ich zunächst mein Studium abschließe und mir einen Job suche, was ich auch getan habe. Ich habe vor einem Jahr meine Ausbildung abgeschlossen und arbeite seit ca. 6 Monaten in einer sehr kinderfreundlichen Firma mit Kinderzimmer/Wickeltisch etc. Mein Mann wollte auch nach meinem Arbeitsantritt kein Kind, sondern sagte wir müssen zunächst in eine große Wohnung (4 Zimmer 100 qm) umziehen. Er will die Familienplanung perfekt gestalten.

Jetzt sind wir umgezogen und er sagt, dass er momentan nicht bereit ist für ein Kind, er will erstmal durchatmen.

Er hat mich seit 5 Jahren hingehalten und mir den Kinderwunsch nicht erfüllt, wobei er immer wieder versprochen hat, in einem Jahr Kinder zu kriegen. Vor jeder Prüfung sagte er, danach wird es bestimmt, ich muss nur die Prüfung schaffen.

Ich habe ihm ein Ultimatum gestellt, dass ich die Beziehung beenden werde, falls dies so weitergehe.
Er sagte, dass er mich nicht verlieren will und mir doch den Kinderwunsch erfüllen wird aber in 3 Monaten.

Ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung, soll die Beziehung beenden und mir einen Mann suchen, der genauso wie ich einen großen Kinderwunsch hat oder soll ich ihm nochmal vertrauen und abwarten.

Sein Kinderwunsch ist nicht so groß, wie bei mir. Er hat mich auch angelogen, um mich nicht zu verlieren. Andererseits ist er bereit mir zuliebe Kinder zu haben. Aber es gibt sicherlich Männer, die sich sehensüchtig ein Kind wünschen, und es ist besser für meine Kinder einen kinderlieben Vater zu haben.

Es ist auch schwierig 8 Jahre Zusammenlebens hinzuschmeißen

Ich brauche Eure Ratschläge.






Mehr lesen

7. Juni 2006 um 18:53

Oje, oje
Du arme. Ich bin zwar erst 21, hab aber schon mit 19 geheiratet. Also, wenn ich in deiner Situation wäre... Mensch, warte vielleicht noch mal ab, die 3 Monate und dann würde ich vielleicht eine Entscheidung verlangen. Also, ich kenne deinen Mann ja nicht, aber vielleicht hat er einfach nur Angst davor, es zu PLANEN, also ins Bett zu gehen mit dem Ergebnis ein Kind zu machen. Aber wenn du einfach schwanger wärst, hätte er ja keine Möglichkeit mehr, Schiss zu kriegen. Dann ist das einfach so. Ich hoffe nur, er würde dich dann nicht verlassen. Ach, ich weiß auch nicht...

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2006 um 19:09

Schwierige Lage
Kriegen wollen sie nie eins, aber wenn das Kind erstmal da ist freuen sie sich wie ein Schneekönig.. das habe ich bereits so oft erlebt.
Ich verstehe dass du unbedingt ein Kind haben willst, zwingen kannst du ihm aber auch nicht.
Mit deinem Ultimatum könnte eine ziemliche Spannung zwischen euch entstehen, hast du denn mal richtig gründlich, und nicht nur zwischen Tür und Angel, mit ihm über deinen Kinderwunsch geredet?
Versteht er wieviel es dir bedeutet und wie sehr du dir das wünschst?
Habt ihr richtig geplant und alle Möglichkeiten überlegt was kommt, wenn das Kind kommt?
Manchmal braucht es etwas Überzeugungsarbeit und eine gründliche Planung.
Gleich trennen solltest du dich auf keinen Fall, denn so etwas sollte keine schöne Beziehung zerstören(vorallem nicht wenn ihr euch so liebt).
Gib nicht auf.. ich hoffe, dass dein Wunsch erfüll,t wird, schreib doch bitte hier nochmal rein, wenn du weißt wie es weitergeht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2006 um 21:21

Hallo Lara,
hört sich an, als ob es bei Deinem Mann da eine Blockade oder sowas gibt. Du solltest versuchen, herauszufinden was es ist.
Beispielsweise mit Gesprächen, Paartherapie oder ähnlichen Sachen. Er sagt ja nicht ehrlich woran es liegt und hält Dich hin. Aber warum bloss? Für ein verheiratetes Paar ist es doch das schönste überhaupt, irgendwann ein Kind zu haben...
Versucht drüber zu sprechen !

Deine Liebe würde ich nicht vom Kinderkriegen abhängig machen. Wenn Du ihn liebst, dann kannst Du ihn doch nicht verlassen wollen, nur um danach sofort nach einem anderen Mann Ausschau zu halten.

Das mit Deiner Kinderlieben Firma würde mich mal interessieren. Was heisst es gibt dort ein Kinderzimmer und einen Wickeltisch? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man ein Kind nicht einfach so mit zur Arbeit nehmen kann. Es wäre unmöglich dann seinen Job zu machen (??).

Gruss, Ivy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2006 um 13:23

Danke für die Beiträge - ausführlicher
ich danke zunächst für die guten Beiträge, ihr macht mir Mut.

Das ist schon nicht einfach, ich habe mit meinem Mann sehr oft sehr ausführlich darüber geredet. Am Anfang hat er einfach abgeblockt und mir nur erzählt, ich sei noch unreif für ein Kind und als Studentin ist es schwierig, sich auf die Prüfung mit einem Kind vorzubereiten. Wenn ich zu sehr "genervt" habe, sagte er auch, dass er nicht weiß, ob es schaffe, mich um das Kind zu kümmern. Solche Unterstellungen waren natürlich sehr verletzend.

Aber ihm gehen langsam die Argumente aus und einmal hat er mir gestanden, dass er mich beschuldigt hat, um von seiner Unsicherheit abzulehnken, er war mental selbst noch nicht reif für ein Kind. Wobei ich nicht verstehe, wie man mit 42 Jahren noch unreif für ein Kind sein kann.

Einfach schwanger zu werden, ohne ihn zu fragen, geht nicht, da wir mit Kondomen verhüten und ich nicht einfach die Pille absetzen kann. Außerdem will ich, dass mein Kind von beiden Elternteile gewollt und gewünscht ist.

Mein Mann sagt manchmal, dass ich ihn überfordere und ihm die "Pistole auf die Brust setze".

Zur Kinderfreundlichkeit im Büro:

Unser Shef hat selbst ein Kind und begrüßt es, wenn seine Mitarbeiter Kinder kriegen.

Es gibt auch ein Kinderzimmer. Dies bedeutet nicht, dass die Frauen die Kinder für einen Vollzeitarbeitstag mitbringen. Eine Mitarbeiterin hat z. B. ihren kleinen Sohn für eine einstündige Bürobesprechung mitgebracht.

Zur Planung:

wir haben das schon tausendmal geplant und besprochen. Ich werde eine kurze Babypause machen und wieder Teilzeit arbeiten. Mein Mann wollte sogar auch Erziehungsurlab nehmen und mit dem Elterngeld ab 01.01.2007 wird es mit den Väternmonaten auch finanziell für die Väter attraktiv. Es gibt auch Kitas für die Kinder. Ich halte es für sehr wichtig, dass die Kinder in einer Gruppe mit Gleichaltrigen aufwachsen, so lernen sie sich durchzusetzen und zu kommunizieren.

Zur Vorgehensweise:

ich werde noch 3 Monate warten. Aber trotz der Liebe möchte ich nicht auf meinen Kinderwunsch verzichten. Und ich werde nicht ihm zuliebe auf die Kinder verzichten. Wenn er keinen Kinderwunsch entwickelt, werde ich - auch wenn das weh tun wird - ihn verlassen müssen.

Übrigens er sagte mir, dass er mir den Wunsch erfüllen wird, dies ist zwar eine gute Nachricht, hört sich aber so an, als ob er sich meinem Wunsch beugt und nicht einen eigenen Wunsch hat.

Hat vielleicht jemand die gleichen Erfahrungen gemacht, mit viel Überredung des Mannes das Kind bekommen oder nicht bekommen? Wie ist es danach mit dem Kind, sind solche Zeugungsverweigerer auch kinderlieb?

Ich freue mich auf Euere Beiträge

Lara



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2006 um 8:46

...
Hallo!

Ich würde es von deinem Mann auch nicht in Ordnung finden, wenn dir bisher immer vorgegaukelt hat Kinder zu wollen und nun vielleicht doch keine Will. An deiner Stelle würde ich aber jetzt das Thema ruhen lassen und ihn die 3 Monate Denkzeit geben.

Leider kann ich auch nicht nachempfinden, wie man einen Menschen, den man liebt und sogar geheiratet hat wegen eines Kinderwunsches verlassen kann. Wieso habt ihr dann geheiratet? Schwört man sich da nicht durch dick und dünn zu gehen? Für mich ist der Lebenspartner wichtig, den Menschen, den ich liebe und alt werden möchte. Kinder sind da doch nur Nebensache. Kann ja auch sein, dass du unfruchtbar bist und dann klappt es mit dem nächsten Samenspender auch nicht.( kenne da auch so ein Fall ). Mich würde das total verletzen, wenn mein Partner mir sagen würde, dass ich kinder lieber und wichtiger sind, als mit mir alt werden zu wollen. Von mir aus könnte er dann auch sofort gehen. Du bist jetzt 29 Jahre alt. Dann müsstest du nun schnell auf die Suche gehen um den passenden mann zu finden. Und die Scheidung wird bestimmt auch ein paar Jahre dauern bis du wieder heiraten kannst.

Viel erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2006 um 11:41
In Antwort auf odila_12627422

...
Hallo!

Ich würde es von deinem Mann auch nicht in Ordnung finden, wenn dir bisher immer vorgegaukelt hat Kinder zu wollen und nun vielleicht doch keine Will. An deiner Stelle würde ich aber jetzt das Thema ruhen lassen und ihn die 3 Monate Denkzeit geben.

Leider kann ich auch nicht nachempfinden, wie man einen Menschen, den man liebt und sogar geheiratet hat wegen eines Kinderwunsches verlassen kann. Wieso habt ihr dann geheiratet? Schwört man sich da nicht durch dick und dünn zu gehen? Für mich ist der Lebenspartner wichtig, den Menschen, den ich liebe und alt werden möchte. Kinder sind da doch nur Nebensache. Kann ja auch sein, dass du unfruchtbar bist und dann klappt es mit dem nächsten Samenspender auch nicht.( kenne da auch so ein Fall ). Mich würde das total verletzen, wenn mein Partner mir sagen würde, dass ich kinder lieber und wichtiger sind, als mit mir alt werden zu wollen. Von mir aus könnte er dann auch sofort gehen. Du bist jetzt 29 Jahre alt. Dann müsstest du nun schnell auf die Suche gehen um den passenden mann zu finden. Und die Scheidung wird bestimmt auch ein paar Jahre dauern bis du wieder heiraten kannst.

Viel erfolg!

Ist die Liebe wichtiger als Kinder?
Hallo Eva,

danke für deinen kritischen Beitrag.

Ich muss dir insoweit widersprechen, dass ich die Kinder nicht als "Nebensache" ansehe, sondern als Hauptsache, als ein Produkt der Liebe und Leidenschaft.

Du hast vielleicht Recht, dass ich die Sache zu pragmatisch sehe indem ich gleich einen anderen suchen will.

Aber praktizieren die Männer so etwas nicht schon seit Jahrzehnten? Wenn ein Mann in meiner Situation wäre, würde er sich parallel zu der Beziehung eine Frau suchen, die mit ihm Kinder haben will (kenne auch so einen Fall, wo einer parallel nach etwas besserem Ausschau hält ).

Außerdem gibt es Fälle, wo der Mann eine Frau so lange mit dem Kinderkriegen hinhält, bis es für sie biologisch zu spät ist, um danach mit einer jungeren Frau sofort ein Kind zu zeugen Ist das nicht perfide?

Warum müssen wir Frauen alles für einen Mann opfern, wenn die Männer das nicht so praktizieren?

Für mich gehören Kinder zum Leben dazu und wenn mein Mann das nicht so sieht, dann ist die letzte Lösung die Trennung. Es steht eigentlich in jedem psychologischen Ratgeber, dass bei einem Kinderwunsch keine Kompromisse möglich sind und man sich als letzte Lösung trennen sollte.

LG

Lara

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2006 um 12:53
In Antwort auf ruth_12720658

Ist die Liebe wichtiger als Kinder?
Hallo Eva,

danke für deinen kritischen Beitrag.

Ich muss dir insoweit widersprechen, dass ich die Kinder nicht als "Nebensache" ansehe, sondern als Hauptsache, als ein Produkt der Liebe und Leidenschaft.

Du hast vielleicht Recht, dass ich die Sache zu pragmatisch sehe indem ich gleich einen anderen suchen will.

Aber praktizieren die Männer so etwas nicht schon seit Jahrzehnten? Wenn ein Mann in meiner Situation wäre, würde er sich parallel zu der Beziehung eine Frau suchen, die mit ihm Kinder haben will (kenne auch so einen Fall, wo einer parallel nach etwas besserem Ausschau hält ).

Außerdem gibt es Fälle, wo der Mann eine Frau so lange mit dem Kinderkriegen hinhält, bis es für sie biologisch zu spät ist, um danach mit einer jungeren Frau sofort ein Kind zu zeugen Ist das nicht perfide?

Warum müssen wir Frauen alles für einen Mann opfern, wenn die Männer das nicht so praktizieren?

Für mich gehören Kinder zum Leben dazu und wenn mein Mann das nicht so sieht, dann ist die letzte Lösung die Trennung. Es steht eigentlich in jedem psychologischen Ratgeber, dass bei einem Kinderwunsch keine Kompromisse möglich sind und man sich als letzte Lösung trennen sollte.

LG

Lara

Liebe Lara,
Ich denke nicht, dass dein Mann zu den absoluten Zeugungsverweigerern gehört, denn er hätte seine Position auch zu Beginn der Partnerschaft sicherlich deutlicher dargestellt.
Ich hatte mal eine kurze Beziehung zu einem Mann, der klipp und klar gesagt hat, dass er keine Kinder möchte. Da für mich Kinder extrem wichtig sind, war die Beziehung von vornherein zum Scheitern verurteilt.
Bei dir ist es natürlich nicht so einfach, denn ihr seid schon eine ganze Zeit zusammen und da trennt man sich nicht "mal eben", selbst wenn es ein großer Kinderwunsch ist.

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es hinsichtlich des Kinderwunsches keine Kompromisse gibt und es haben sich schon Paare aus weit weniger wichtigen Gründen getrennt.

Und das Argument "was ist dir wichtiger oder liebst du deinen Mann nicht" würde ich schon deshalb nicht heranziehen, weil es ein absolutes Totschlagkriterium ist. Damit ließe sich jegliches Verhalten deines Mannes entschuldigen.

Vielleicht noch etwas zur Liebe zum Kind.
Du weißt im Endeffekt nie was dich erwartet, auch Männer, die immer Kinder wollten, können sich als die größten Egoisten entpuppen. Rein biologisch gesehen sind wir darauf programmiert unseren Nachwuschs zu schützen und somit indirekt auch zu lieben. Beispielsweise nimmt der Testosteronspiegel bei Vätern extrem ab, so dass die Kinder vor Gewalt der Väter geschützt werden (biologisch betrachtet).

Ich wünsche dir alles Gute
kratzamkopp

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club