Forum / Hochzeit

Hilfe, ich habe das Gefühl meine Trauzeugin sträubt sich gegen mich/uns und ist ein Sparfuchs

Letzte Nachricht: 13. Oktober um 0:15
M
mare_23405208
28.09.21 um 19:22

Ich habe ein Problem. Meine Trauzeugin ist eine Sparfuchs und möchte so gut wie immer wenig Geld ausgeben. Was ich ja auch nicht schlimm finde. Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass es jetzt auf meine Hochzeit etwas abwälzt.
Ich erzählte meine Trauzeugin, dass meine beiden süßen Schwägerin einen Auslandstrip für meine JGA nächstes Jahr planen. Ich fand ihre Reaktion meiner Meinung nach total unangebracht. Sie meinte, warum wir den unbedingt meinen JGA im Ausland feiern müssen. Und ob wir das nicht einfach an einem Abend machen können sowie jeder anderen auch, die einfach in die Stadt rum laufen, sich besaufen lassen und "Spass" haben und danach nach Hause gehen. 
Sorry, aber das wäre ein No Go für mich. Schließlich sind wir keine Studenten mehr. Und Alkohol trinken tue ich eigentlich auch nicht wirklich 😅 Sie weiß ganz genau, dass ich gerne verreise oder zumindest nicht so meinen JGA vorgestellt habe bzw. feiern möchte. 
Ich finde es auch sehr schade, dass sie nicht mal selbst auf die Idee kommt, als meine Trauzeugin, für mich einen JGA zu organisieren. Ich musste sie noch darauf Ansprechen und sie "vorwarnen", dass sie evtl. von meinen beiden Schwägerin kontaktiert wird. Da die ja eben für mich nächstes Jahr einen JGA planen wollen und sie als meine Trauzeugin in die Planung miteinbeziehen wollen. Ich habe nur bedenken, dass sie dann alle meine Brautjungfern und Freundinnen umstimmt mit der Reise damit sie kein Geld ausgeben muss.... 

Des weiteren erwähnte ich, dass die Brautjungfern/Trauzeugin eine bestimmte Farbe auf meiner Hochzeit tragen müssen. Die Form, Muster und Schnitt überlasse ich gerne denen. Nur bei der Farbauswahl habe ich Mitspracherecht. Alle meine Brautjungfern sind von meine Farbauswahl begeistert. Nur meine Trauzeugin ist mal wieder nicht begeistert, da es für sie heißt, dass sie sich ein neues Kleid kaufen muss. Sie wollte ihr altes Abikleid anziehen, was ja auch nicht schlecht aussieht. Aber farblich überhaupt nicht passend zu den Brautjungfern. Ich weiß nicht was ich machen soll 😕 Ich heirate schließlich nur einmal und möchten deshalb auch unsere Hochzeit so feiern, wie wir uns das so vorgestellt haben.  

Desweiteren habe ich ihr erstmal nur grob erzählt und erklärt, was ihre Aufgaben auf der Hochzeit sein wird. Zb. hilfe bei der Deko, Geschenke verteilen, vll eine kurze Rede halten, etc. All die typischen Aufgaben einer Trauzeugin halt eben. Und ich erwarte ehrlich gesagt ja auch nicht, dass sie all das erfüllt. Aber man konnte schon aus Ihren Gesicht lesen, dass es für sie zu viel "Arbeit" war. Und ich hatte das Gefühl, dass es ihr nicht so bewusst war, was so die Aufgaben einer Trauzeugin ist.

Und dann erzählte ich ihr noch, dass die Hochzeitslocation in eine andere Stadt stattfinden wird (ca. 3,5 Std. Autofahrt). Unser Traumhochzeitlocation 😊 Ihr Kommentar nur dazu: "Oh Gott, so weit raus fahren? Wieso müsst ihr den eure Hochzeit woanders feiern? Da müssen wir ja in den total überteuerten Hotel übernachten!" 
Ich habe nur Innerlich den Kopf geschüttelt und dachte mir, dass es doch meine Hochzeit und nicht eure. Ich kann doch da feiern wo ich will.

Also ich habe das Gefühl, sie sieht nur die Kosten die auf ihr zukommt und nicht dass Ihre Beste Freundin heiratet. 
Ich habe echt das Gefühl, dass sie mir viele Dinge versucht auszureden, damit es für sie keine Umstände macht. Und ich finde auch, dass ihre Begeisterung und Eigeninitiative zur unser Hochzeit etwas fehlt. Zumal sie ja meine Trauzeugin ist. Ich würde sie gerne weiterhin als meine Trauzeugin nehmen. Aber wir wollen uns auch nicht ständig verbiegen und ihr alles Recht machen. Schließlich ist es ja unser besondere Tag 😊 Was meint ihr den dazu? Soll ich sie weiterhin als meine Trauzeugin nehmen? Habt ihr vll Tipps für mich wie ich ihr das schonend beibringen kann, ohne das ich Ihre Gefühle verletze? Oder reagiere ich über? Über euren Feedback würde ich mich sehr freuen 🙂 

Mehr lesen

D
deflorin
29.09.21 um 14:33

Hallo Ca_sy

Solche Situationen kenne ich leider aus meinem Umfeld...

Zum Voraus: Das Brautpaar sollte sich auf keinen Fall verbiegen müssen um der Trauzeugin (oder wem auch immer) alles Recht zu machen: Ihr beide müsst es nur euch selber recht machen. Und wer dann will, macht mit und wer nicht will eben nicht. Das heisst: Du kannst planen was du willst, kannst aber von niemandem erwarten, das alles toll zu finden und bei allem mitzumachen und vor allem zusätzlich zum eventuellen Geschenk Geld für die Hochzeit auszugeben. Schliesslich sind das alles Dinge die DU dir wünschst, die anderen Leute aber nicht unbedingt. Z.B. was den Ort angeht: jdan a du kannst feiern, wo es dir am besten gefällt, aber wenn jemandem die Anfahrt/der Aufenthalt zu teuer ist, dann darfst du es nicht persönlich nehmen (im Sinne von „bin ich ihnen etwa nicht genug wichtig, um...&ldquo. Das vergiftet dir nur deine Stimmung und Vorfreude.

Du und deine Freundin habt anscheinend SEHR verschiedene Erwartungen, was es heisst, Trauzeugin zu sein. Sie meint vielleicht, dass es schlicht heisst, die Trauung zu bezeugen (=ursprüngliche Funktion der Trauzeugin) und du meinst (Achtung ich formuliere das mit Übertreibung) dass es heisst, eine kostenlose Eventorganisationshilfe und nach deinen Wünschen formbare Begleiterin zu haben (=moderne, „amerikanische“ Funktion der Trauzeugin). Darüber solltet ihr vielleicht reden und eine Lösung finden, die für beide okay ist. Am besten gleich jetzt alle falschen Erwartungen aus dem Weg schaffen, bevor eure Freundschaft daran kaputt geht. Überleg dir vlt. nochmals bevor du mit ihr redest: Willst du sie als Trauzeugin (=zur Unterschrift), auch wenn sie bei der Organisation wegfällt? Dann könnte sie sozusagen als Beste Freundin die symbolische Funktion haben und bei der Organisation hilft dir jemand, der daran mehr Freude hat, z.B. die Schwägerinnen. Oder möchtest du jemanden, der beide Funktionen (und zwar GERNE) übernimmt, dann ist das auch ok, aber dann musst du jemand anderes suchen. Wichtig ist dann beim Gespräch, dass du nicht einfach aufzählst was sie alles "falsch" macht, sondern mehr im Sinne von "ich habe mir x y z vorgestellt, aber sehe jetzt, dass für dich "Trauzeugin sein" etwas ganz anderes bedeutet als für mich, daran hatte ich gar nicht gedacht, als ich dich gefragt habe. Ich bauche halt da und da unterstützung (...) aber will dich nicht zwingen, daher..." etc. 

Zum JGAusflug: Vielleicht findet ihr ja ein Zwischending, das allen Spass macht? In der Stadt/Region bleiben aber statt dem Rumlaufen&Besaufen (find ich auch total albern) gut essen gehen oder einen Spa-Tag machen zusammen. Wenn du unbedingt mit deinen beiden Schwägerinnen eine Reise machen willst, könnt ihr das ja trotzdem zu dritt tun. Aber Leute dazu zu zwingen, eine Reise etc. Geld auszugeben, egal ob sie es sich grundsätzlich leisten können oder nicht, ist nicht so sympathisch. Zum Kleid: Vielleicht könnte sie statt neu kaufen ein Kleid mieten für den einen Tag – und ihr ev. auch die Miete übernehmen – schliesslich ist es ja dein/euer Wunsch, dass sie genau ein solches Kleid trägt.

ich hoffe das hilft ein wenig. Wünsche auf jeden Fall viel Spass beim Planen und alles Gute auch für eure Freundschaft!

 

Gefällt mir

L
livi_25816222
06.10.21 um 13:25
In Antwort auf mare_23405208

Ich habe ein Problem. Meine Trauzeugin ist eine Sparfuchs und möchte so gut wie immer wenig Geld ausgeben. Was ich ja auch nicht schlimm finde. Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass es jetzt auf meine Hochzeit etwas abwälzt.
Ich erzählte meine Trauzeugin, dass meine beiden süßen Schwägerin einen Auslandstrip für meine JGA nächstes Jahr planen. Ich fand ihre Reaktion meiner Meinung nach total unangebracht. Sie meinte, warum wir den unbedingt meinen JGA im Ausland feiern müssen. Und ob wir das nicht einfach an einem Abend machen können sowie jeder anderen auch, die einfach in die Stadt rum laufen, sich besaufen lassen und "Spass" haben und danach nach Hause gehen. 
Sorry, aber das wäre ein No Go für mich. Schließlich sind wir keine Studenten mehr. Und Alkohol trinken tue ich eigentlich auch nicht wirklich 😅 Sie weiß ganz genau, dass ich gerne verreise oder zumindest nicht so meinen JGA vorgestellt habe bzw. feiern möchte. 
Ich finde es auch sehr schade, dass sie nicht mal selbst auf die Idee kommt, als meine Trauzeugin, für mich einen JGA zu organisieren. Ich musste sie noch darauf Ansprechen und sie "vorwarnen", dass sie evtl. von meinen beiden Schwägerin kontaktiert wird. Da die ja eben für mich nächstes Jahr einen JGA planen wollen und sie als meine Trauzeugin in die Planung miteinbeziehen wollen. Ich habe nur bedenken, dass sie dann alle meine Brautjungfern und Freundinnen umstimmt mit der Reise damit sie kein Geld ausgeben muss.... 

Des weiteren erwähnte ich, dass die Brautjungfern/Trauzeugin eine bestimmte Farbe auf meiner Hochzeit tragen müssen. Die Form, Muster und Schnitt überlasse ich gerne denen. Nur bei der Farbauswahl habe ich Mitspracherecht. Alle meine Brautjungfern sind von meine Farbauswahl begeistert. Nur meine Trauzeugin ist mal wieder nicht begeistert, da es für sie heißt, dass sie sich ein neues Kleid kaufen muss. Sie wollte ihr altes Abikleid anziehen, was ja auch nicht schlecht aussieht. Aber farblich überhaupt nicht passend zu den Brautjungfern. Ich weiß nicht was ich machen soll 😕 Ich heirate schließlich nur einmal und möchten deshalb auch unsere Hochzeit so feiern, wie wir uns das so vorgestellt haben.  

Desweiteren habe ich ihr erstmal nur grob erzählt und erklärt, was ihre Aufgaben auf der Hochzeit sein wird. Zb. hilfe bei der Deko, Geschenke verteilen, vll eine kurze Rede halten, etc. All die typischen Aufgaben einer Trauzeugin halt eben. Und ich erwarte ehrlich gesagt ja auch nicht, dass sie all das erfüllt. Aber man konnte schon aus Ihren Gesicht lesen, dass es für sie zu viel "Arbeit" war. Und ich hatte das Gefühl, dass es ihr nicht so bewusst war, was so die Aufgaben einer Trauzeugin ist.

Und dann erzählte ich ihr noch, dass die Hochzeitslocation in eine andere Stadt stattfinden wird (ca. 3,5 Std. Autofahrt). Unser Traumhochzeitlocation 😊 Ihr Kommentar nur dazu: "Oh Gott, so weit raus fahren? Wieso müsst ihr den eure Hochzeit woanders feiern? Da müssen wir ja in den total überteuerten Hotel übernachten!" 
Ich habe nur Innerlich den Kopf geschüttelt und dachte mir, dass es doch meine Hochzeit und nicht eure. Ich kann doch da feiern wo ich will.

Also ich habe das Gefühl, sie sieht nur die Kosten die auf ihr zukommt und nicht dass Ihre Beste Freundin heiratet. 
Ich habe echt das Gefühl, dass sie mir viele Dinge versucht auszureden, damit es für sie keine Umstände macht. Und ich finde auch, dass ihre Begeisterung und Eigeninitiative zur unser Hochzeit etwas fehlt. Zumal sie ja meine Trauzeugin ist. Ich würde sie gerne weiterhin als meine Trauzeugin nehmen. Aber wir wollen uns auch nicht ständig verbiegen und ihr alles Recht machen. Schließlich ist es ja unser besondere Tag 😊 Was meint ihr den dazu? Soll ich sie weiterhin als meine Trauzeugin nehmen? Habt ihr vll Tipps für mich wie ich ihr das schonend beibringen kann, ohne das ich Ihre Gefühle verletze? Oder reagiere ich über? Über euren Feedback würde ich mich sehr freuen 🙂 

Ich finde das solltest du ihr nicht übel nehmen und einfach sie - nett - fragen ob sie noch Trauzeugin sein möchte. 
vielleicht kann sie sich einfach nicht so für Hochzeiten und Hochzeitsfeier begeistern und sieht nicht den Sinn daran so viel Geld (und womöglich sich sogar damit verschulden) an (d)eine Feier zu investieren. Das sollte aber eure Freundschaft nicht im Wege stehen. Als meine beste Freundin geheiratet hat war ich froh dass sie mich nicht als Trauzeugin nehmen wollte. Ich habe mich zwar sehr für sie gefreut aber ich scheue mich vor jeglichen großen Feier (ich feiere nicht mal mein Geburtstag) 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
marisol
09.10.21 um 8:13

Womöglich hat siebeinfach nichtd as Geld dafür und ihr ist das unangenehm dir gegenüber. Auslandstrips, neues teures Kleid, teure Hotelübernachtung, das kann sich alles auf einmal einfach nicht jeder leisten. Wie soll man sich dann begeistern und engagieren, wenn man immer weiß, dass es mehr und mehr wird und man es schlicht nicht zahlen kann?
Verbiegen solltet ihr euch dennoch nicht, aber evtl etwas Empathie zeigen und sich in ihre Situation reinversetzen. Mit ihr reden und ihreSituation verstehen anstatt hier über sie zu lästern 😉.

Gefällt mir

L
levia.
13.10.21 um 0:15

 Trauzeugen? Mein Mann und ich ( zwei unterschiedliche Religionen) heirateten standesamtlich ohne Trauzeugen. Ein Trauzeuge könnte veranlasst sein, sich zu wichtig zu fühlen . Es ist ja auch eine unnatürliche Situation. Liebe benötigt keine Zeugen, sie ist.... Nun ist das aber kulturell etabliert. Und sorgt für Streit. Lasst euch dadurch nicht verhetzen. 

Gefällt mir