Home / Forum / Hochzeit / HOCHZEITSFOTOGRAF IN BERLIN - LANGE WARNUNG

HOCHZEITSFOTOGRAF IN BERLIN - LANGE WARNUNG

10. Dezember 2014 um 20:45

Hallo,
zuerst möchte ich allen zukünftigen Brautpaaren herzlich gratulieren und Euch einen schönen Hochzeitstag wünschen.
Ich habe mich entschieden, diese Nachricht zu schreiben, weil in Erinnerungen an unseren Hochzeitstag, der für mich und meinen Mann - wie für jedes Brautpaar - von besonderer Bedeutung war, unsere Hochzeitsfotografin einige unangenehme Risse hinterließ. Dies bewog mich auch dazu, diesen Erfahrungsbericht zu schreiben, bevor sich andere für die Dienste dieser Fotografin entscheiden.
Als Hochzeitsgeschenk buchte unser Freund für uns eine Fotografin aus Berlin: Anne Quaiser, die uns am Hochzeitstag begleiten sollte. Wir freuten uns wirklich sehr über dieses Geschenk. Vor allem auch deswegen, weil an unserer Hochzeit unsere Familien nicht teilnehmen konnten und wir ihnen die Fotos während einer Nachfeier zeigen wollten.
Anne war am Hochzeitstag pünktlich da, wo wir uns mit ihr verabredet hatten und wir müssen zugestehen, dass einige der Fotos, die sie machte, hübsch sind. Damit enden jedoch alle Lobe. Wir schätzten es wirklich, dass Annes Dienste ein Geschenk waren und hatten auch keine
extraordinären Wünsche. Wir baten sie nur einige Male explizit darum, dass sie uns Fotos in bestimmten Situationen macht. Ansonsten baten wir darum, dass sie einen Pickel, den mein Mann unglücklicherweise an diesem Tage auf seiner Wange hatte, auszuschneiden und dass sie uns die gemachten Fotos möglichst schnell zuschickt, damit wir für die Nachfeier mit unseren Familien eine Präsentation vorbereiten können. Keine von diesen Vereinbarungen wurde von Anne Quaiser korrekt erfüllt. Die Fotos sandte sie später, als sie am Anfang versprochen hat, was jedoch noch halb so wild war. Schlimm war die Tatsache, dass sie sie uns auf einer CD zuschickte, die offensichtlich einen Brennfehler aufwies, der auch mit bloßem Auge erkennbar war. Anne bestand später darauf, dass sie die CD geprüft habe, was uns unwahrscheinlich scheint angesichts der Tatsache, dass keiner der von uns genutzten Computer diese lesen konnte. Als wir endlich nach einer schon langen Verzögerung die Fotos noch einmal bekamen, stellte sich heraus, dass trotz der Absprache, dass wir alle Fotos von unserem Hochzeitstag bekommen werden, wir nur die Hälfte erhielten und diese auch noch unbearbeitet waren. Nur wenige waren in bearbeiteten Versionen schwarz-weiß oder sepia was jedes Kind bei dem heutigen Stand der Technik machen kann. Der Pickel meines Mannes war ebenfalls in ganzer Schönheit sichtbar, die Fotos waren manchmal so dunkel, dass rote Farben eher wie grau aussahen. Auf einigen Fotos sehen wir in den Stellungen, die Anne für uns ausdachte, einfach künstlich und emotionlos aus, was auch verschiedener Menschen unseres Bekanntenkreises feststellten, denen wir die Fotos zeigten. Genau deswegen baten wir um die Fotos in den von uns arrangierten Situationen, weil wir schon damals das Gefühl hatten, dass die von unserer Fotografin ausgedachten Situationen nicht besonders gelungen waren. Wir bekamen einige wenige dann zugesandt. Wir brauchen sicherlich keine 500 oder 700 Fotos von diesem Tag. Aber ich glaube, dass, wenn wir explizit um einige Fotos bitten, wir dann auch das Recht hätten, sie zu bekommen. Es kann sein, dass sie doch ungelungen sind, dass sie nicht so gut aussehen, wie wir uns das vorstellen, aber wir hatten einfach das Recht, sie zu sehen. Vor allem, weil dies auch unsere Vereinbarung zwischen uns und der Fotografin war. Was echt schlimm ist: wir haben trotz vieler Bitten die Fotos nicht bekommen, die einfach unwiederholbar sind. Einige Ereignisse passierten nur an unserem Hochzeitstag und sind nicht wiederholbar. Obwohl wir um die Fotos baten, die diese Momente festgehalten haben, bekamen wir sie nicht.
Der Kontakt mit Anne Quaiser war immer schwierig. Entweder bekamen wir keine, oder immer unangenehme Antwotrten. Um die Sache einfacher zu machen, baten wir genau um fünf Fotos. Es erfolgte keine Reaktion. Irgendwann endlich erhileten wir eine Mitteilung, dass sie andere Aufträge habe und sich mit unserem nicht beschäftigen könne. (Hallo?! Entweder nehme ich einen Auftrag an und führe ihn von Anfang bis Ende aus oder ich nehme ihn nicht an, wenn ich keine Zeit dafür habe). Noch frecher war jedoch die Nachricht, die wir einige Tage später erhielten, als wir zuvor versuchten, sie telefonisch zu erreichen. Auf eine höchst unartige Art und Weise informierte sie uns, dass wir sie nicht stören sollten, weil sie gerade Besuch habe. (Als Leistungserbringer soll man in erster Linie die angenommenen Aufträge richtig ausführen und danach sich in den Spaß stürzen. Ich glaube zu wissen, wovon ich rede, denn ich bin selber in der Leistungsbranche tätig.) Die Anrufe meines Mannes ignorierte sie, aber als ich sie von einer für sie unbekannten Telefonnummer anrief, nahm sie ziemlich schnell ab. Zwei Monate lang tolerierten wir ihre unakzeptablen Ausreden und ihr unangemessenes Benehmen und blieben höfflich und nett, aber an dem Tag, an dem sie sich so frech (ich kann es wirklich nicht anders nennen) uns gegenüber benommen hat, war es für mich genug und ich gestehe zu, dass ich in einer unangenehmen Stimme Anne Quaiser sagte, was ich von ihrem Verhalten halte, worauf sie mir wortwörtlich sagte, dass sie von uns die Schnauze voll habe. Die Frage, was mit den fehlenden Fotos passiert sei, konnte sie nicht beantworten, dafür begann sie die zwischen uns getroffene Vereinbarungen quasi von Anfang an zu dementieren, indem sie mich informierte, dass ich die Angebote anderer Fotografen vergleichen solle. Diese bestimmten nämlich, welche Fotos sie ihren Kunden zuschicken und geben auf keinen Fall alle Fotos an den Kunden weiter. Ich weiß es nicht, wie die Bedingungen anderer Fotografen sind, unsere Vereinbarungen mit Frau Quaiser waren jedoch anders. Auf meinen Kommentar, dass die anderen Fotografen die von ihnen bemachten Fotos bearbeiten, was auch die Vereinbarung zwischen uns war, fand Frau Quaiser auch keine Antwort. Dafür erwiderte sie, dass wir in dem Fall überhaupt nichts von ihr bekämen...
Das war unser schönster Tag des Lebens mit der Fotografin Anne Quaiser. Einige der Fotos, an denen uns lag, bekamen wir letztendlich nicht, den Rest bearbeitete ich selbst. Nach unseren Erfahrungen können wir von ihren Diensten als Fotografin nur abraten. Wir finden es traurig, dass sie mit ihrer Inkompetenz, Frechheit und Unfähigkeit (ich glaube, dass ich nach der beschriebenen Geschichte ihre Leistung genau mit diesen Worten zu beschreiben ein Recht habe) unser Hochzeitsgeschenk so versaute. Wir fühlen uns einiger der Erinnerungen an diesen für uns so unglaublich wichtigen Tag einfach beraubt. Frau Quaiser scheint nicht zu verstehen, warum sie überhaupt als Fotografin engagiert wurde und was für eine Rolle Fotos von solch einzigartigen Anlässen wie einer Hochzeit für die Menschen spielen.
Liebe Grüße und ich wünsche allen, solche Dienstleister zu finden, die wissen, worin ihr Job besteht.

PS.Zum Schluß will ich hier erwähnen, dass wir letztens aus Neugier eine Hochzeitsmesse besuchten, wo wir die Fotografgen fragten, ob sie dem Brautpaar alle Fotos übergeben und die Antwort war immer positiv (so ein Tip für Andere).

Mehr lesen

27. Januar 2015 um 14:37

Bestätigung und ein Angebot
Hallo,

das zu lesen macht mich traurig. Leider kommt das recht häufig vor, da der Markt von unseriösen Anbietern gefüllt wird. Ich kenne besagte Fotografin nicht und möchte hier auch nicht urteilen.

Für Euch ist es leider zu spät. Aber für alle anderen: Beauftragt einen Profi zu einem fairen Preis! Qualität gibt es nicht geschenkt! Und bei jedem seriösen Dienstleister gibt es eine schriftliche Auftragsvereinbarung, in der jedes noch so kleinste Detail festgehalten und unterschrieben wird.

Nun gut. Da es Euch scheinbar sehr schlimm getroffen hat, ruft mich doch mal bitte an, ich biete Euch ein kleines kostenlosesTrostpflaster an.

www.tedhartwig.de

Liebe Grüße,

Ted Hartwig

Gefällt mir

9. Februar 2015 um 11:36

Verstehe ich nicht!
Solche Fotografen wo die Kunden die Bilder nicht selber aussuchen lassen verstehe ich nicht und macht mich Traurig!

Da ich selber Fotografiere und auch schon Berichte in dieser art gehört habe empfehle ich immer dass man schon im Voraus z.b. für die Einladungskarten ein Kleines Shooting bei diesem Fotografen macht. Dann kann man auf Nummer sicher gehen.

Ich finde es sehr gut dass ihr es nicht für euch behaltet und andere Warnt vor dieser Fotografin!

Gefällt mir

19. Februar 2015 um 15:53
In Antwort auf tedhartwig

Bestätigung und ein Angebot
Hallo,

das zu lesen macht mich traurig. Leider kommt das recht häufig vor, da der Markt von unseriösen Anbietern gefüllt wird. Ich kenne besagte Fotografin nicht und möchte hier auch nicht urteilen.

Für Euch ist es leider zu spät. Aber für alle anderen: Beauftragt einen Profi zu einem fairen Preis! Qualität gibt es nicht geschenkt! Und bei jedem seriösen Dienstleister gibt es eine schriftliche Auftragsvereinbarung, in der jedes noch so kleinste Detail festgehalten und unterschrieben wird.

Nun gut. Da es Euch scheinbar sehr schlimm getroffen hat, ruft mich doch mal bitte an, ich biete Euch ein kleines kostenlosesTrostpflaster an.

www.tedhartwig.de

Liebe Grüße,

Ted Hartwig

Warnung
Wir machen mit unseren Brautpaaren Vorgespräche bei denen wir diese Sachen alle besprechen. Und halten dies auch in einem verterag fest...
Wir sind Dienstleister... und orientieren uns an den Kunden wünschen.
Man kann uns buchen und wir bieten verschiedene Pakete an
die vom making of der braut und des bräutigams bis zum abendlichen brauttanz gehen..
Oft wir bei Brautpaaren nur auf den Preis geachtet...wie die Bilder aussehen oder was alles dahintersteckt ist anfänglich nicht so wichtig...
aber beachte:
wenn ich einen VW Polo bezahle kann ich keinen Porsche erwarten!!!.

vg
Frank Rimmler
http://www.diary-of-my-dreams.de/

Gefällt mir

16. August 2017 um 16:50
In Antwort auf mokkand

Hallo,
zuerst möchte ich allen zukünftigen Brautpaaren herzlich gratulieren und Euch einen schönen Hochzeitstag wünschen.
Ich habe mich entschieden, diese Nachricht zu schreiben, weil in Erinnerungen an unseren Hochzeitstag, der für mich und meinen Mann - wie für jedes Brautpaar - von besonderer Bedeutung war, unsere Hochzeitsfotografin einige unangenehme Risse hinterließ. Dies bewog mich auch dazu, diesen Erfahrungsbericht zu schreiben, bevor sich andere für die Dienste dieser Fotografin entscheiden.
Als Hochzeitsgeschenk buchte unser Freund für uns eine Fotografin aus Berlin: Anne Quaiser, die uns am Hochzeitstag begleiten sollte. Wir freuten uns wirklich sehr über dieses Geschenk. Vor allem auch deswegen, weil an unserer Hochzeit unsere Familien nicht teilnehmen konnten und wir ihnen die Fotos während einer Nachfeier zeigen wollten.
Anne war am Hochzeitstag pünktlich da, wo wir uns mit ihr verabredet hatten und wir müssen zugestehen, dass einige der Fotos, die sie machte, hübsch sind. Damit enden jedoch alle Lobe. Wir schätzten es wirklich, dass Annes Dienste ein Geschenk waren und hatten auch keine
extraordinären Wünsche. Wir baten sie nur einige Male explizit darum, dass sie uns Fotos in bestimmten Situationen macht. Ansonsten baten wir darum, dass sie einen Pickel, den mein Mann unglücklicherweise an diesem Tage auf seiner Wange hatte, auszuschneiden und dass sie uns die gemachten Fotos möglichst schnell zuschickt, damit wir für die Nachfeier mit unseren Familien eine Präsentation vorbereiten können. Keine von diesen Vereinbarungen wurde von Anne Quaiser korrekt erfüllt. Die Fotos sandte sie später, als sie am Anfang versprochen hat, was jedoch noch halb so wild war. Schlimm war die Tatsache, dass sie sie uns auf einer CD zuschickte, die offensichtlich einen Brennfehler aufwies, der auch mit bloßem Auge erkennbar war. Anne bestand später darauf, dass sie die CD geprüft habe, was uns unwahrscheinlich scheint angesichts der Tatsache, dass keiner der von uns genutzten Computer diese lesen konnte. Als wir endlich nach einer schon langen Verzögerung die Fotos noch einmal bekamen, stellte sich heraus, dass trotz der Absprache, dass wir alle Fotos von unserem Hochzeitstag bekommen werden, wir nur die Hälfte erhielten und diese auch noch unbearbeitet waren. Nur wenige waren in bearbeiteten Versionen schwarz-weiß oder sepia was jedes Kind bei dem heutigen Stand der Technik machen kann. Der Pickel meines Mannes war ebenfalls in ganzer Schönheit sichtbar, die Fotos waren manchmal so dunkel, dass rote Farben eher wie grau aussahen. Auf einigen Fotos sehen wir in den Stellungen, die Anne für uns ausdachte, einfach künstlich und emotionlos aus, was auch verschiedener Menschen unseres Bekanntenkreises feststellten, denen wir die Fotos zeigten. Genau deswegen baten wir um die Fotos in den von uns arrangierten Situationen, weil wir schon damals das Gefühl hatten, dass die von unserer Fotografin ausgedachten Situationen nicht besonders gelungen waren. Wir bekamen einige wenige dann zugesandt. Wir brauchen sicherlich keine 500 oder 700 Fotos von diesem Tag. Aber ich glaube, dass, wenn wir explizit um einige Fotos bitten, wir dann auch das Recht hätten, sie zu bekommen. Es kann sein, dass sie doch ungelungen sind, dass sie nicht so gut aussehen, wie wir uns das vorstellen, aber wir hatten einfach das Recht, sie zu sehen. Vor allem, weil dies auch unsere Vereinbarung zwischen uns und der Fotografin war. Was echt schlimm ist: wir haben trotz vieler Bitten die Fotos nicht bekommen, die einfach unwiederholbar sind. Einige Ereignisse passierten nur an unserem Hochzeitstag und sind nicht wiederholbar. Obwohl wir um die Fotos baten, die diese Momente festgehalten haben, bekamen wir sie nicht.
Der Kontakt mit Anne Quaiser war immer schwierig. Entweder bekamen wir keine, oder immer unangenehme Antwotrten. Um die Sache einfacher zu machen, baten wir genau um fünf Fotos. Es erfolgte keine Reaktion. Irgendwann endlich erhileten wir eine Mitteilung, dass sie andere Aufträge habe und sich mit unserem nicht beschäftigen könne. (Hallo?! Entweder nehme ich einen Auftrag an und führe ihn von Anfang bis Ende aus oder ich nehme ihn nicht an, wenn ich keine Zeit dafür habe). Noch frecher war jedoch die Nachricht, die wir einige Tage später erhielten, als wir zuvor versuchten, sie telefonisch zu erreichen. Auf eine höchst unartige Art und Weise informierte sie uns, dass wir sie nicht stören sollten, weil sie gerade Besuch habe. (Als Leistungserbringer soll man in erster Linie die angenommenen Aufträge richtig ausführen und danach sich in den Spaß stürzen. Ich glaube zu wissen, wovon ich rede, denn ich bin selber in der Leistungsbranche tätig.) Die Anrufe meines Mannes ignorierte sie, aber als ich sie von einer für sie unbekannten Telefonnummer anrief, nahm sie ziemlich schnell ab. Zwei Monate lang tolerierten wir ihre unakzeptablen Ausreden und ihr unangemessenes Benehmen und blieben höfflich und nett, aber an dem Tag, an dem sie sich so frech (ich kann es wirklich nicht anders nennen) uns gegenüber benommen hat, war es für mich genug und ich gestehe zu, dass ich in einer unangenehmen Stimme Anne Quaiser sagte, was ich von ihrem Verhalten halte, worauf sie mir wortwörtlich sagte, dass sie von uns die Schnauze voll habe. Die Frage, was mit den fehlenden Fotos passiert sei, konnte sie nicht beantworten, dafür begann sie die zwischen uns getroffene Vereinbarungen quasi von Anfang an zu dementieren, indem sie mich informierte, dass ich die Angebote anderer Fotografen vergleichen solle. Diese bestimmten nämlich, welche Fotos sie ihren Kunden zuschicken und geben auf keinen Fall alle Fotos an den Kunden weiter. Ich weiß es nicht, wie die Bedingungen anderer Fotografen sind, unsere Vereinbarungen mit Frau Quaiser waren jedoch anders. Auf meinen Kommentar, dass die anderen Fotografen die von ihnen bemachten Fotos bearbeiten, was auch die Vereinbarung zwischen uns war, fand Frau Quaiser auch keine Antwort. Dafür erwiderte sie, dass wir in dem Fall überhaupt nichts von ihr bekämen...
Das war unser schönster Tag des Lebens mit der Fotografin Anne Quaiser. Einige der Fotos, an denen uns lag, bekamen wir letztendlich nicht, den Rest bearbeitete ich selbst. Nach unseren Erfahrungen können wir von ihren Diensten als Fotografin nur abraten. Wir finden es traurig, dass sie mit ihrer Inkompetenz, Frechheit und Unfähigkeit (ich glaube, dass ich nach der beschriebenen Geschichte ihre Leistung genau mit diesen Worten zu beschreiben ein Recht habe) unser Hochzeitsgeschenk so versaute. Wir fühlen uns einiger der Erinnerungen an diesen für uns so unglaublich wichtigen Tag einfach beraubt. Frau Quaiser scheint nicht zu verstehen, warum sie überhaupt als Fotografin engagiert wurde und was für eine Rolle Fotos von solch einzigartigen Anlässen wie einer Hochzeit für die Menschen spielen.
Liebe Grüße und ich wünsche allen, solche Dienstleister zu finden, die wissen, worin ihr Job besteht.

PS.Zum Schluß will ich hier erwähnen, dass wir letztens aus Neugier eine Hochzeitsmesse besuchten, wo wir die Fotografgen fragten, ob sie dem Brautpaar alle Fotos übergeben und die Antwort war immer positiv (so ein Tip für Andere).

ich finde es ziemlich verstörend, so etwas über eine Kollegin zu lesen. der beruf sollte ihr doch spaß und freude machen. wenn das nicht der fall ist, dann hat sie sich wohl den falschen beruf ausgewählt. also bei mir bekommen die brautpaare auch immer alle fotos von der hochzeit. natürlich nicht alle bearbeitet aber schon sehr viele.

M. Steinberg-Özkara
http://berlinerfotografin.de

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
heiraten in der Barbarossahöhle
Von: koblau84
neu
12. August 2017 um 18:14

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen