Home / Forum / Hochzeit / Schwiegermutter - Terror!!!

Schwiegermutter - Terror!!!

10. Mai 2004 um 10:37

Ich wohne leider seit fast 3 Jahren näher an seinen Eltern dran (als mir lieb ist) und seit dem denkt seine Mutter ich wäre für sie ihr Kaffeeklatschersatz und steht (stand!) unangemeldet vor der Tür (teilweise Sonntag vormittags), fing an meinen Mann schon mitte der Woche anzurufen um ihn(uns) zum Mittagessen am WE einzuladen, sie mischt sich auch permanent in alles ein, muss unbedingt immer ihre Meinung sagen (obwohl keiner danach fragt) etc. Bei mir ist das Faß zum überlaufen gekommen und ich habe versucht Abstand zu nehmen. Mit dem Erfolg, dass ich jetzt als böse Schwiegertochter dastehe und ja den Kontakt verhindere. Wenn mein MAnn und ich mal streiten ist nur das unser Thema - Ich habe einfach keine Böcke mehr auf diese Frau. Wenn man ihr mal wieder den kleinen Finger gibt, nimmt sie gleich den ganzen Arm. Ich habe es über 1 1/2 Jahre gesehen jetzt zich mal versucht wieder einen normalen Umgang herzustellen, aber diese Frau kann nicht anders und versucht dann gleich wieder auf 150% Kontakt. Mein Mann stellt mich hin als ob ich eine Familienphobie hätte weil ich keine Lust habe sie zu sehen. Sie will immer auf dem Laufenden sein was unser Leben angeht. Wir haben darüber schon mehr als 100 mal gesprochen aber ich habe immernoch das Gefühl (obwohl er es widerlegt) das er eher zu seiner Mutter hält als zu mir. Mittlerweile geht er alleine dorthin und hat ihr auch schon (ich vermute mal nur angedeutet) gesagt warum sie mir auf'm Keks geht. Aber ich bin der Buhmann in dieser Sache. Ich brauche dei nicht permanent um mich rum, kann das jemand nachvollziehen? Ich bin schon immer sehr eigenständig gewesen und diese Frau erdrückt mich einfach. Was kann man tun?

ein frustrierte noch nicht einmal 1 Jahr alte Ehefrau

Mehr lesen

10. Mai 2004 um 12:37

Oweh
das klassische problem - muutern will nicht loslassen, muß überall das sagen haben und weiß natürlich auch alles besser. ungebetene ratschläge sind auch schläge !. und dein mann hat sicherlich auch ein prob mit der ablösung...andererseits hab ich aber den eindruck, daß dein mann sehr wohl versucht hat zu vermitteln - ich würde vorschlagen, jetzt eine weile pause zu machen,auch wenns den anderen nicht passt, und später mit "vorgaben" kleine schritte zu machen, wo die mutter beweisen kann, daß auch sie sich mühe gibt. wenn nicht-schade

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2004 um 13:27
In Antwort auf lilia_12629207

Oweh
das klassische problem - muutern will nicht loslassen, muß überall das sagen haben und weiß natürlich auch alles besser. ungebetene ratschläge sind auch schläge !. und dein mann hat sicherlich auch ein prob mit der ablösung...andererseits hab ich aber den eindruck, daß dein mann sehr wohl versucht hat zu vermitteln - ich würde vorschlagen, jetzt eine weile pause zu machen,auch wenns den anderen nicht passt, und später mit "vorgaben" kleine schritte zu machen, wo die mutter beweisen kann, daß auch sie sich mühe gibt. wenn nicht-schade

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Schon passiert
Vielen Dank nemesis/dunkle-mondin.de für die schnelle Antwort. Das mit den eine Weile Pause machen ist schon voll im Gange. Ich hatte sie seit X-mas nicht mehr gesehen und gestern zum Muttertag bin ich mitgefahren um mir nicht schon wieder von meinem Mann die Vorwürfe einholen zum müssen, dass ich mich nicht mehr sehen lasse. Da hiess es dann aber nur wenn Du Dich nicht wieder wie an X-mas verhälst. Mir ist ja fast alles aus dem Gesicht gefallen, da mir nicht mal bewusst war dass ich mich Weihnachten in irgendeinerweise verhalten hätte. Ich habe keine Lust mir "Verhalten" vorschreiben zu lassen. Kann sein das ich nicht mehr so herzlich bin wie vor 2 Jahren aber das kann ich auch nicht mehr weil bei mir dieser Geduldsfaden schon längst gerissen ist und wenn ich wieder alle Tore öffne, dauert es nicht lange und sie ruft wieder 2-3 mal die Woche an und will ihre WE's am liebsten mit uns verbringen. Er will aber auch regelmässig zu ihnen fahren, kann er ja auch und hat er ja auch 3-4 mal seit Weihnachten getan. Ich finde das ist reichlich genug sogar er meint das 3-4 mal nicht gerade viel wären. Aber "hallo" der Mann ist über 30, da muss ich doch meine Mutter nicht jeden Monat pktl. besuchen, oder? Er meint ihm wäre seine Familie wichtig. Habe ich ein Problem mit Abnabelung oder sind wir Frauen da einfach anders gestrickt? Mir reicht es auf jeden Fall wenn ich ab und zu meine Mutter am Telefon habe und sie 2-3 mal im Jahr sehe (geht auch nicht anders, weil die Entfernunf eifach zu arg ist / über 6h Autobahn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2004 um 14:54

Ich fühle mit Dir...
bei uns ist die Situation dermassen eskaliert letztes Jahr im Sommer, dass wir (Schwiegertochter, einziger Sohn, 2 Enkeltöchter) knall auf fall bei den Schwiegereltern ausgezogen sind, um unsere Familie zu "retten", mein Mann (noch ohne Trauschein) und ich haben uns nur noch wegen seiner Mutter gestritten und irgendwann hat sie es dann mal so übertrieben, das er gesagt hat aus schluss und vorbei, im September sind wir ausgezogen, zu seinem Auszug gabs noch einen rührenden Brief, dass ER (und natürlich nur Sohnemann) jederzeit nach Hause zu Mama kommen dürfte, zu seinem Geburtstag gabs noch ne sms und seitdem Funkstille, irgendwie schade aber wir haben jetzt unseren Frieden, und zum Glück verstehen wir uns nach wie vor mit meinem Schwiegervater sehr gut. Ich fands schön, dass mein Mann immer zu mir gestanden hat, egal wie böse sie über mich gehetzt hat, ich konnte ja weder kochen noch bügeln, aber er hat sich immer vor mich gestellt und er hat ihr auch ziemlich deutlich gesagt, wer jetzt in seinem Leben die Nummer 1 ist.

Ich kann Dir wirklich nur raten mit Deinem Mann eine Linie zu finden, denn er muss sich einfach konsequent zu Dir bekennen, sonst wirst Du immer die böse sein und bleiben und ich weiss wie sehr Beziehungen unter den ständigen Spannungen leiden können.

Swissy

PS. Natürlich bin ich an allem schuld, ich hab ihren Sohn verhext, so viele Jahre gabs nie Ärger mit ihm (klar sie hat ihm ja alle Freundinnen vergrault) und jetzt war ich da und alles ging schief, das hat sie wohl einer Nachbarin gesteckt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2004 um 16:33
In Antwort auf fae_12536634

Ich fühle mit Dir...
bei uns ist die Situation dermassen eskaliert letztes Jahr im Sommer, dass wir (Schwiegertochter, einziger Sohn, 2 Enkeltöchter) knall auf fall bei den Schwiegereltern ausgezogen sind, um unsere Familie zu "retten", mein Mann (noch ohne Trauschein) und ich haben uns nur noch wegen seiner Mutter gestritten und irgendwann hat sie es dann mal so übertrieben, das er gesagt hat aus schluss und vorbei, im September sind wir ausgezogen, zu seinem Auszug gabs noch einen rührenden Brief, dass ER (und natürlich nur Sohnemann) jederzeit nach Hause zu Mama kommen dürfte, zu seinem Geburtstag gabs noch ne sms und seitdem Funkstille, irgendwie schade aber wir haben jetzt unseren Frieden, und zum Glück verstehen wir uns nach wie vor mit meinem Schwiegervater sehr gut. Ich fands schön, dass mein Mann immer zu mir gestanden hat, egal wie böse sie über mich gehetzt hat, ich konnte ja weder kochen noch bügeln, aber er hat sich immer vor mich gestellt und er hat ihr auch ziemlich deutlich gesagt, wer jetzt in seinem Leben die Nummer 1 ist.

Ich kann Dir wirklich nur raten mit Deinem Mann eine Linie zu finden, denn er muss sich einfach konsequent zu Dir bekennen, sonst wirst Du immer die böse sein und bleiben und ich weiss wie sehr Beziehungen unter den ständigen Spannungen leiden können.

Swissy

PS. Natürlich bin ich an allem schuld, ich hab ihren Sohn verhext, so viele Jahre gabs nie Ärger mit ihm (klar sie hat ihm ja alle Freundinnen vergrault) und jetzt war ich da und alles ging schief, das hat sie wohl einer Nachbarin gesteckt.

Tut mir leid ...
Hallo Swissy,
ich hoffe das es so schlimm bei uns nie werden wird. Tut mir leid für euch aber es hört sich ja so an als ob es dafür bei euch wieder ruhiger ist und ihr euer gemeinsames Familienleben so führen könnt wie ihr es wollt.
Ein Umzug (soweit weg das man nicht einfach mal schnell vorbei kommen kann) ist bei mir auch schon lange im Kopf. Aber soetwas geht leider nicht von heute auf morgen, ist aber in Planung. Denn irgendwann möchten wir auch einmal Familie haben und wenn ich mir vorstelle in der heutigen Situation Kinder zu haben, vielleicht zu Hause sein zu müssen und zu wissen das ihr definitiv Dinge einfallen um permanent vor meiner Tür zu stehen (sie ist auch bald Rentner - also viel Zeit für Überfälle!), dann bekomme ich jetzt schon Beklämmungen. Und so schön es sein mag Großeltern in der Nähe zu haben - aber nicht für diesen Preis!

Vielen Dank für euer zuhören/lesen es hilft sehr andere Meinungen zu lesen und zu wissen das man nicht alleine mit solch Situationen ist.

Mia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2004 um 17:09
In Antwort auf hildur_11940084

Tut mir leid ...
Hallo Swissy,
ich hoffe das es so schlimm bei uns nie werden wird. Tut mir leid für euch aber es hört sich ja so an als ob es dafür bei euch wieder ruhiger ist und ihr euer gemeinsames Familienleben so führen könnt wie ihr es wollt.
Ein Umzug (soweit weg das man nicht einfach mal schnell vorbei kommen kann) ist bei mir auch schon lange im Kopf. Aber soetwas geht leider nicht von heute auf morgen, ist aber in Planung. Denn irgendwann möchten wir auch einmal Familie haben und wenn ich mir vorstelle in der heutigen Situation Kinder zu haben, vielleicht zu Hause sein zu müssen und zu wissen das ihr definitiv Dinge einfallen um permanent vor meiner Tür zu stehen (sie ist auch bald Rentner - also viel Zeit für Überfälle!), dann bekomme ich jetzt schon Beklämmungen. Und so schön es sein mag Großeltern in der Nähe zu haben - aber nicht für diesen Preis!

Vielen Dank für euer zuhören/lesen es hilft sehr andere Meinungen zu lesen und zu wissen das man nicht alleine mit solch Situationen ist.

Mia

Du bist ganz bestimmt nicht alleine...
und ich versteh wirklich nicht, warum es erst soweit kommen muss, dass man sich fast gezwungen sieht die Flucht zu ergreifen. Schliesslich hat sie jetzt ihren Sohn komplett verloren aber vielleicht ist es für sie leichter, als mich - ihre Konkurrentin - jeden Tag mit zu "ertragen"?

Ich hoffe wirklich, dass Ihr bald eine Lösung findet, weil ich seh ja jetzt wie schön und harmonisch unser Familienleben sein kann, wenn keine Störungen von "aussen" da sind.

Viel Kraft und liebe Grüße, Swissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2004 um 17:42
In Antwort auf hildur_11940084

Schon passiert
Vielen Dank nemesis/dunkle-mondin.de für die schnelle Antwort. Das mit den eine Weile Pause machen ist schon voll im Gange. Ich hatte sie seit X-mas nicht mehr gesehen und gestern zum Muttertag bin ich mitgefahren um mir nicht schon wieder von meinem Mann die Vorwürfe einholen zum müssen, dass ich mich nicht mehr sehen lasse. Da hiess es dann aber nur wenn Du Dich nicht wieder wie an X-mas verhälst. Mir ist ja fast alles aus dem Gesicht gefallen, da mir nicht mal bewusst war dass ich mich Weihnachten in irgendeinerweise verhalten hätte. Ich habe keine Lust mir "Verhalten" vorschreiben zu lassen. Kann sein das ich nicht mehr so herzlich bin wie vor 2 Jahren aber das kann ich auch nicht mehr weil bei mir dieser Geduldsfaden schon längst gerissen ist und wenn ich wieder alle Tore öffne, dauert es nicht lange und sie ruft wieder 2-3 mal die Woche an und will ihre WE's am liebsten mit uns verbringen. Er will aber auch regelmässig zu ihnen fahren, kann er ja auch und hat er ja auch 3-4 mal seit Weihnachten getan. Ich finde das ist reichlich genug sogar er meint das 3-4 mal nicht gerade viel wären. Aber "hallo" der Mann ist über 30, da muss ich doch meine Mutter nicht jeden Monat pktl. besuchen, oder? Er meint ihm wäre seine Familie wichtig. Habe ich ein Problem mit Abnabelung oder sind wir Frauen da einfach anders gestrickt? Mir reicht es auf jeden Fall wenn ich ab und zu meine Mutter am Telefon habe und sie 2-3 mal im Jahr sehe (geht auch nicht anders, weil die Entfernunf eifach zu arg ist / über 6h Autobahn.

Tja
so ist es leider gar nicht so selten. wenn menschen zu unterschiedliche wünsche, vorstellungen und bedürfnisse haben kanns nicht gut laufen. einer bleibt immer irgendwie auf der strecke. erst recht, wenn menschen einfach nicht harmonieren bzw. nicht zusammen passen. da hilft wirklich nur abstand....ich kenn das sehr genau

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2004 um 11:26
In Antwort auf lilia_12629207

Tja
so ist es leider gar nicht so selten. wenn menschen zu unterschiedliche wünsche, vorstellungen und bedürfnisse haben kanns nicht gut laufen. einer bleibt immer irgendwie auf der strecke. erst recht, wenn menschen einfach nicht harmonieren bzw. nicht zusammen passen. da hilft wirklich nur abstand....ich kenn das sehr genau

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Ich kann...
das echt gut nachvollziehen und dachte ich lese "meine Geschichte". Es läuft bei uns exakt genauso ab...wir streiten uns nur über sie...gottseidank steht mein Freund hinter mir, obwohl er sich gegenüber ihr manchmal nur schwer "wehren" kann, denn sie nimmt jede Kleinigkeit zum Anlass ihn dann spüren zu lassen was für ein undankbarer Sohn er ist...zusätzlich ist sie totbeleidigt! Sie kann es nicht lassen jedes Mal, wenn wir uns sehen erneut mit diesem "Thema" (wür würden zu selten zu Besuch kommen - alle 2-3 Wochen im Schnitt etc) anzufangen. Letztes Jahr im Septemer, als alles mal zur Sprache kam, da hat sie ihn sogar gebeten doch ab und an mal ohne mich zum Frühstück vorbeizukommen (man beachte bitte, ich sass dabei...). Zudem erinnert sie ihn konstant daran, dass er ja "auch noch eine Mutter hat"! SIe behandelt ihn immer noch wie einen Teenager (er wird 26, wir sind seit 5 Jahren zusammen und wohnen seit 2,5 zusammen)...als er einmal meinte, sie hätte kein Recht alle 2 Tage anzurufen und zu beanspruchen an unserem kompletten Tagesablauf teilzuhaben, erwiderte sie bloss, dass sie das Recht hat an seinem Leben teizuhaben, er sei schliesslich ihr Sohn. ICh finde das alles so krank...und schade, denn wir hatten mal ein unglaublich gutes Verhältnis zueinander und das geht immer mehr kaputt. Schuld an allem bin sowoeso ich, denn ohne mich wäre er nicht ausgezogen.
Sie erzählt bei jeder Gelegenheit (z.B. auf einer kleinen Überraschungsfeier anlässlich ihrer Silberhochzeit...(gross wollten sie nicht feiern, da ihr wegen des Auszugs meines Freundes nicht nach feiern zumute war) wie arm sie dran ist und das sie unter dem Trennungsschmerz leidet...es ist unglaublich.
ICh bin der Meinung sie sollte mal psychologischen Rat suchen...allerdings bin ich wohl weniger in der Lage ihr diesen Tip zu geben

Nun ja...alles sehr schwierig und schade, dass es kein PAtentrezept gibt soclhe Situationen zu entschärfen. Ich hoffe nur, dass es irgendwann wieder besser wird.

Liebe GRüße und viel Glück und Geduld...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2004 um 10:49

Hallo Mia
Also wenn ich das so lese ich fühle mit dir. Mein Mann (ohne Trauschein)und ich haben im letzten Jahr ein Haus neben den Schwiegereltern gebaut. Also da könnte ich dir Sachen erzählen. Von täglichen Einmischungen wie wir was bauen etc. sollen - es ist eh schon schwierig 2 Menschen mit unterschiedlichen Geschmack zu einer Lösung zu bringen - aber wenn Schwiegermutter auch noch ihren "Geschmack" einbringen will???? Zum Glück habe ich mich fast immer durchgesetzt. Jetzt wohnen wir ca. 1 Monat in unserem eigenen Haus aber auch da gibt es natürlich laufen Probleme; z.B. Eines Abends sitzen wir vorm Fernseher aufeimal will wer die Eingangstür aufsperren - Schwiegereltern (haben leider einen Reserveschlüssel will mein Mann so) haben was gebraucht - gibt es kein klopfen??? Sie wissen auch immer was wir machen, wenn ich z.B. mit dem Auto weg fahre kannst sicher sein nach 2 Minuten läutet das Handy - wo fahrst den hin???? Zeitweise bereuhe ich schon das wir nicht weiter weg sind, aber was will man machen.

Also wie du siehst gibt es genug "Leidgenossinen"

Würde mich freuen wenn du mir deine E-Mail Adresse schreiben würdest - ich glaube wenn man mit jemanden darüber reden kann geht alles ein bißchen leichter!

Ich wünsche dir eine "Schwiegerelternfreies" Wochenende!

Emily


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2004 um 13:09

Schwiegermutter-Terror
Hallo Mia,
ich habe gerade deinen "Hilferuf" gelesen. Meine Schwiegermutter war, was das angeht, ein wahrer Engel, aber kannst du dir vorstellen, dass die eigene Mutter sich genauso wie von dir beschrieben benimmt? Erst gestern abend habe ich wieder vor Wut geheult! Mein Mann, der mir vor einer Weile abhanden gekommen ist, hatte vor 9 Jahren die irre Idee, es wäre doch toll, wenn meine Mutter zu uns in die freigewordene Mietwohnung zieht. Dabei habe ich mit ihr und er genauso schon immer ziemliche Probleme gehabt. Aber das Blah, Blah - sie wird doch älter und braucht zunehmend deine Hilfe und dein Bruder kümmert sich ja sowieso nicht drum- haben mich damals kurzfristig überzeugt. Seit dem verging kein Tag, an dem sie nicht mindestens zweimal an der Tür geklingelt hat. Wenn es mir zu blöd wurde, habe ich einfach nicht aufgemacht. Mit dem tollen Ergebnis, dass sie dann unten vorm Haus nachgesehen hat, ob mein Auto da steht und dann einfach angerufen hat. Einmal habe ich es gewagt, nicht ans Telefon zu gehen, da hat sie sofort meinen Mann auf der Arbeit alamiert, mir wäre was passiert; das war vielleicht ein Aufstand. Naja, aber dieses ständige Sicheinmischen, diese absoluten Nettigkeiten, wie: du siehst ja heute wieder furchtbar aus (kein Wunder, wenn einem nach 28 Jahren Ehe von heute auf morgen so der Mann abhanden kommt!) sieh mal wie glatt meine Haut noch ist (mit 83 ???)
Dann gestern wieder mal die Härte: Ob ich ihr vom Einkaufen einen Braten für Pfingsten mitbringen kann, wir essen doch zusammen oder???? Mein Partner und ich wollten, wie immer am Sonntag, einfach nur so lange schlafen, bis wir aus dem Bett fallen (er muss werktags um 4.00 und ich um 5.20 h aufstehen) und dann wollten wir, wie immer so gegen Abend kochen. Das ist aber "nicht in der Ordnung" "es wird spätestens um 13.00 zu Mittag gegessen, das gehört sich so!!!!". Ja Mutter, dein Wunsch ist mir Befehl, das wird wieder ein laaaaaanger Sonntag voller Stichelein gegenüber meinem Partner. Mein Mann hat ihr nie gepasst, weil er "nur Angestellter" ist; mein neuer Partner passt ihr nicht weil er für den Bergbau arbeitet und somit in ihren Augen "nur Bergmann" ist (ist er gar nicht - aber macht ja nix!) Sie wird jedesmal sehr ungehalten, wenn wir davon reden, dass wir heiraten wollen, sobald ich geschieden bin.
Im Gegensatz zu meinem Bruder vertrage ich überhaupt keinen Unfrieden, bin also nicht sehr konfliktfreudig, und gebe deshalb immer wieder nach. Mein Bruder wohnt nur ein paar Straßen weiter, aber der hat Ruhe vor meiner Mutter, weil er ihr Contra gibt (wenn der wüsste, wie sie über seine neue Frau spricht!). Ich kann das nicht und heul dann eben. Sie hat mit wirklich jedem Krach, egal ob unsere Nachbarn, die Leute aus ihrem Kirchenchor, die liebe Verwandschaft (die mich alle sehr bedauern). Das kommt ganz einfach davon, weil: sie ist die Schönste (mit 83 ?!?), sie ist die Schlaueste, sie ist die am besten gekleidetste, sie hat I M M E R Recht ... usw.
Manchmal möchte ich einfach so meine Sachen und meinen Schatz packen und auf irgendsoeine Kokosnussinsel ziehen - ohne Nachsendeantrag! Einige Leute in meinem Umfeld machen mir immer wieder Mut und sagen: Es kann doch nicht mehr lange dauern, dann löst sich das Problem ganz von selbst auf biologische Weise. Das hört sich echt fies an, aber diese Aussage hält mich so in etwa hoch. Liebe Mia, du siehst schon, andere Leute haben die gleichen Probleme und auch keine vernünftige Lösung. Ich bin jetzt 51 Jahre alt und denke, ich lerne es nicht mehr mich gegen meine Mutter durchzusetzen. Wahrscheinlich hilft bei mir wirklich nur ABWARTEN.
Also, wenn du kannst, halte Abstand und lass dich nicht unterkriegen.
Liebe Grüße
von Baggi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2004 um 13:52

Konsequenz....
ist das Zauberwort!
Es ist nicht leicht sich gegen solche Energievampire zu behaupten, doch wenn man es nicht tut, geht man unter!
Was die Schwiegermutter betifft, entweder der Partner steht zu einem und weist die Mutter in die Schranken, oder es wird schleichend aber sicher die Beziehung zerstören.
Wenn auch noch die eigene Mutter so handelt, dann wird es Zeit zu handeln egal wie alt man ist und egal wie alt die Mutter ist.
Ältere Menschen werden oft starrsinnig, es wird schlimmer nicht besser, umso strikter muß man sich gegebenenfalls abgrenzen.

Ich sehe das bei meiner Mutter, eigentlich eine liebe Frau, wenn man ihr klare Grenzen setzt und sich selbst dran hält.

Ich bin mit 18 von Zuhause ausgezogen und hab mich im Gegensatz zu meiner älteren Schwester, erstmal 3 Wochen lang nicht gemeldet.
Meine Mutter rief dann stinkbeleidigt an und fragte warum ich sie nicht wnigstens einmal die Woche anrufe, meine Schwester würde das doch auch tun.
Meine Antwort war, das ich nicht meine Schwester bin und ich diese Gluckennähe auch nicht will, ich melde mich wenn ich das Bedürfnis dazu habe und sie soll es doch genau so halten.
Und siehe da, kein Problem mehr!
Mittlerweile bin ich 36 und meine Mutter weiß das ich mein Leben lebe so wie ich es für richtig halte.
Manchmal vergißt sie das, doch ich bleibe eben konsequent.
Meine Schwester hingegen, hat nach 20 Jahren genug von der Nähe gehabt und wollte sich mehr zurückziehen.
Das Theater war groß, denn schließlich war es doch immer so nah und warum jetzt nicht usw....
Menschen gewöhnen sich an Rituale, wenn man diese aber nicht mehr mitmachen möchte dann muß man das auch mal sagen!
Auch wenn es Krach gibt, der eigene Frieden und die Beziehung sollten das wert sein!
Setzt euch durch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2004 um 11:13

Schwiegermutterproblem
Hallo Mia,

ich kann Dich echt gut verstehen. Irgendwie sehe ich da total viele Parallelen zu mir. Ständige Einmischereien, und wenn man Ihr nicht zustimmt ist sie tödlich beleidigt.
Vorallem immer hin zu müssen.

Ich habe die Situation nicht mehr ausgehalten und habe vor kurzem die Beziehung beendet. Es fällt mir sehr schwer darüber zu schreiben. Ich habe diesen Mann glaube ich echt über alles geliebt und hätte mir eine gemeinsame Zukunft gut vorstellen können. Aber am Schluß war es so, dass ich nur noch fertig war, und jedes Mal, wenn ich heimkam nur geheult habe.

Ich hatte das Gefühl, dass ich mich immer vor ihm rechtfertigen mußte, was seine Mutter getan hat. Sie durfte zu mir Sachen sagen und er stand daneben und sagte kein Wort. Als dann die Problematik immer größer wurde nahm er sich ein Herz und sagte Ihr ein paar Sachen, die ihm und mir nicht paßten, mit dem Erfolg, dass sie dann auf beleidigt spielte und das Flennen anfing. Dann ging das Ganze natürlich von vorne los, weil sie Ihm ja leid tat und mir natürlich auch.

Ich glaube wichtig ist, dass man sich von Anfang verhält und sich nichts bieten läßt. Ich glaube ich würde, wenn mir so etwas nochmal passiert, versuchen mich von Anfang an anders zu verhalten.

Jedenfalls ist es bei mir so weit, dass ich so froh bin dort nicht mehr hin zu müssen. Jedes Mal, wenn ich hin mußte, hatte ich total Angst davor. Man konnte ihr auch absolut nichts Recht machen. Auch nach fast 10 Stunden bei seinen Eltern, durfte sie noch sagen, "wie Ihr geht schon" und war mal wieder beleidigt.

Ich würde an Deiner Stelle auch nur hingehen, wenn Du es willst, und zwingen kann Dich ja wohl niemand dazu. Ich habe mich oft dazu überreden lassen mit der Folge, dass mein Ex- Freund total happy war und mir es danach hundsmiserabel ging. Ich frag mich gerade auch, was ist das für eine Frau, die es in Kauf nimmt, dass es Ihrem Sohn jetzt schlecht geht?

Ich wünsche Dir alles Gute. Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine mit diesem Problem dasteht.

Liebe Grüße
Maja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2004 um 1:33

Oh man...
...Du sprichst mir wie aus der Seele... Bin mit meinem Freund gerade mal ein jahr zusammen, aber die Frau macht mich fertig. Angefangen hat alles nur damit, dass wir zusammen gezogen sind und ich es wagte ihr ihren Sohn wegzunehmen. Mittlerweile ist es grausam. Dieses WE hatte er zum Beispiel eine Erkältung. Durch Zufall erfuhr sie das und ruft seit dem jeden Tag an, nur um zu wissen, ob er noch lebt und natürlich ob er alles hätte, also indirekt, ob ich auch gut für ihn sorgen kann. Und so geht es nur. Als wir in unsere Wohnung eingezogen sind, wurden die Schränke nach ihren Vorstellungen eingeräumt und hingestellt, damit ich hinterher alles nach unseren Wünschen wieder ändern konnte. Am liebsten hätte sie uns jedes WE zum Essen da, aber da streike ich. Das sind jetzt natürlich nur ein paar Beispiele. Alles andere würde den Rahmen sprengen... Aber seit ich von der guten Frau dann auch noch gesagt bekommen hab, dass ich mich dringend mehr bewegen sollte (und das ist jetzt nur die zensierte Variante), weiß ich einigermaßen damit umzugehen. Am besten Du gehst nicht mehr ans Telefon, insofern Dein Telefon es Dir anzeigt, dass sie dran ist. Sagst deinem Mann die Meinung. Das wird zwar nicht helfen, ihn von seiner Mutter abzubringen, aber bei mir hatte das den Effekt, dass wir jetzt nicht mehr diskutieren müssen, wenn es um das Mittag am WE geht. Er weiß jetzt, wie ich über sie denke und versucht das auch weitestgehend zu bedenken. Familienfeiern sind natürlich schon schwieriger, aber auch da muss man ja nicht auf nett machen, ein wenig Distanz hat in meinem Falle kleine Wunder bewirkt. Naja... Soweit. Ich fahre auf der Schiene "Ignorieren" ganz gut. Ist nicht immer einfach, zumal man oft eine Reaktion a lá beleidigt bekommt, aber irgendwie gehts. Ansonsten denk immer an Deine Mama und an den Spruch, den sie bestimmt x-mal brachte: Schwiegermütter kann man sich nicht aussuchen, die muss man mit heiraten... Wie wahr, wie wahr... In diesem Sinne wünsch ich dir alles Gute und halte die Ohren steif...
das ankilein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2004 um 11:58

Hallo Ihr Lieben
komisch ist ja witzig das viele das Problem haben. Ich gehöre auch dazu. Ich kann halt net mehr.

Ich bin schon seit fast 5 Jahren verheiratet. Und muß noch dazu sagen das ich Türkin bin. Ich lebe sehr modern und eigentlich ohne Einschränkungen. Wie ihr bestimmt wißt ist der Familienzusammenhalt auch irgendwie viel größer.

Meine Eltern sind gott sei dank nicht soo zurückgeblieben. Seine Familie ist sehr strenggläubig, womit ich auch kein Stück klarkomme. Hab das <gefühl am liebsten würden die mir ein Kopftuch aufsetzten und wenn man einwenig freizügiger angezogen ist, wird man gleich schief angeguckt.

Das schlimme ist nun wir alle haben gebaut und meine Schwiegermutter wohn gleich nebenan und da neben meinSchwager. Klasse es ist hier wie der Tag der offenen Tür. Alle kommen sie wann sie wollen und mischen sich überall ein.

Wie bei euch auch mischt sie sich auch überall ein. Ich habe ein 10 monatige alten Sohn, da sowieso besonders gerne.

Mein Mann versteht mich kein Stück. Hab das Gefühl seine Familie ist ihm wichtiger. Ich kann einfach nicht mehr.

Und das beste ist wir streiten uns nur wegen denen immer.Ich bin voll am verzweifeln, ich will hier nicht mehr wohnen. Über eine Trennung habe ich auch schon nachgedacht und von tag zu tagkommt dieser Gedanke immer näher.

Ich bin immer die böse die dumme, da hab ich kein Bock mehr drauf. Ich verstehe es ja es ist seine Mutter und ich versuchs ja, aber momentan rede ich nicht mit der Frau. Immer wenn ich sie sehe steigen bei mir die Aggressionen ganz hoch und ich haben das Gefühl ihr eine reinzuhauen.

Was soll man da denn nochmachen. Keiner kriegt es mit wie ich leide. Diese ewigen Stichelein.

Naja ich wollte auch mein Senf mal dazuabgeben.
Vielleicht antwortet mir ja mal jemand.

Liebe Grüße
Aylin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2004 um 13:06
In Antwort auf fae_12536634

Ich fühle mit Dir...
bei uns ist die Situation dermassen eskaliert letztes Jahr im Sommer, dass wir (Schwiegertochter, einziger Sohn, 2 Enkeltöchter) knall auf fall bei den Schwiegereltern ausgezogen sind, um unsere Familie zu "retten", mein Mann (noch ohne Trauschein) und ich haben uns nur noch wegen seiner Mutter gestritten und irgendwann hat sie es dann mal so übertrieben, das er gesagt hat aus schluss und vorbei, im September sind wir ausgezogen, zu seinem Auszug gabs noch einen rührenden Brief, dass ER (und natürlich nur Sohnemann) jederzeit nach Hause zu Mama kommen dürfte, zu seinem Geburtstag gabs noch ne sms und seitdem Funkstille, irgendwie schade aber wir haben jetzt unseren Frieden, und zum Glück verstehen wir uns nach wie vor mit meinem Schwiegervater sehr gut. Ich fands schön, dass mein Mann immer zu mir gestanden hat, egal wie böse sie über mich gehetzt hat, ich konnte ja weder kochen noch bügeln, aber er hat sich immer vor mich gestellt und er hat ihr auch ziemlich deutlich gesagt, wer jetzt in seinem Leben die Nummer 1 ist.

Ich kann Dir wirklich nur raten mit Deinem Mann eine Linie zu finden, denn er muss sich einfach konsequent zu Dir bekennen, sonst wirst Du immer die böse sein und bleiben und ich weiss wie sehr Beziehungen unter den ständigen Spannungen leiden können.

Swissy

PS. Natürlich bin ich an allem schuld, ich hab ihren Sohn verhext, so viele Jahre gabs nie Ärger mit ihm (klar sie hat ihm ja alle Freundinnen vergrault) und jetzt war ich da und alles ging schief, das hat sie wohl einer Nachbarin gesteckt.

Da hast Du aber Glück, Swissy
Da bist Du echt zu beneiden, ich habe auch das Problem mit meiner Schwiegermutter. Sie drückt mir eins nach dem anderen rein, hetzt gegen mich, stachelt meinen Mann gegen mich auf, und immer wenn sie mich pissaken will, dann wenn mein mann oder irgendein anderer gerade nicht dabei ist. So, daß ich als die dumme da stehe und mir kein Mensch glaubt.
Du hast glück, daß Dein Mann immer hinter Dir steht! Wenn ich meinem Mann erzähle, daß sie mir wieder was angetan hat, dann sagt er meistens, ich wäre ja zu empfindlich! Und das kränkt mich. Er glaubt seiner Mama, weil die Mama ist ja vollkommen. Sie war zuerst da, da hab ich wohl keine Chance.
Wie streiten uns immer nur darüber, und er vesteht es einfach nicht. Er kann sich das nicht vorstellen, aber ich kanns auch nicht beweisen, weil sie es ja immer macht, wenn gerade keine Zeugen dabei sind.
Egal wie ich es drehe, ich bin immer die Dumme!
Ich war jetzt schon lange nicht mehr da, und will auch nicht. Nur unsere beiden Kinder, die bekommen das, glaube ich, mit.
Ich weiß,auch nicht mehr was ich machen soll. Auf der einen Seite, will ich absolut keinen Kontakt mit ihr, auf der anderen Seite sind das ja ihre Enkelkinder! Dann stehen ich, wie sowiso immer, als Buhmann da!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2004 um 12:27
In Antwort auf shonda_12772495

Da hast Du aber Glück, Swissy
Da bist Du echt zu beneiden, ich habe auch das Problem mit meiner Schwiegermutter. Sie drückt mir eins nach dem anderen rein, hetzt gegen mich, stachelt meinen Mann gegen mich auf, und immer wenn sie mich pissaken will, dann wenn mein mann oder irgendein anderer gerade nicht dabei ist. So, daß ich als die dumme da stehe und mir kein Mensch glaubt.
Du hast glück, daß Dein Mann immer hinter Dir steht! Wenn ich meinem Mann erzähle, daß sie mir wieder was angetan hat, dann sagt er meistens, ich wäre ja zu empfindlich! Und das kränkt mich. Er glaubt seiner Mama, weil die Mama ist ja vollkommen. Sie war zuerst da, da hab ich wohl keine Chance.
Wie streiten uns immer nur darüber, und er vesteht es einfach nicht. Er kann sich das nicht vorstellen, aber ich kanns auch nicht beweisen, weil sie es ja immer macht, wenn gerade keine Zeugen dabei sind.
Egal wie ich es drehe, ich bin immer die Dumme!
Ich war jetzt schon lange nicht mehr da, und will auch nicht. Nur unsere beiden Kinder, die bekommen das, glaube ich, mit.
Ich weiß,auch nicht mehr was ich machen soll. Auf der einen Seite, will ich absolut keinen Kontakt mit ihr, auf der anderen Seite sind das ja ihre Enkelkinder! Dann stehen ich, wie sowiso immer, als Buhmann da!

Da geht es dir noch gut
Meine Schwiegermutter ist ausser bösartig noch hinterlistig und falsch. Die kann das , das jeder ihr glaubt da bekommt sie herz weh oder der kopf tut weh aber ich ertähle es dir nach der reihe.Ich bin seit 15Jahren mit meinen Mann zusammen, als ich schwanger wurde sollte mein mann einen Bluttest machen lassen , als er das nicht tat erzählte sie ihm ich wäre eine ... sie hat mich gesehen und als das auch nichts half hat sie eine Foto zusammen gebickt wo ich einen anderen Mann ein bussi gab (war leider mein halbbruder denn sie noch nicht kannte) weil sie mir hinter her gefahren ist . dann kam meine tochter zu Welt und ich lies mich überreden ins Haus zu ziehen (zu ihnen) . Da fing der terror an du kannst dir nicht vorstellen auf welche ideen sie kamm. Lies essen verschwinden um es als verfaulter es meinen Mann zu zeigen sagte ich wollte seinen vater verführen und bin nackt zu ihm gegangen. Er war da 70. Und zum guten schluss sagte sie ich habe gestohlen ihr fehlt immer geld der Schwiegervater glaubte ihr alles und machte fest mit(er hasst Frauen Frauen sind für ihn unterste schublade).dann sind wir ausgezogen. aber sie fand immer was um mich schlecht zu machen . vor einen Jahr starb der schw. vater und jetzt hat sie freie bahn.ich habe schon magenschmerzen wenn ich weiss wir müssen zu ihr und das fast jeden tag denn mein mann erbte das haus und jetzt glaubt sie ich muss hüpfen und springen wie sie will.bei uns im Dorf ist sie alleine hat niemanden weil sie so böse ist. das ist nur ein ganz kleiner auszug von den proplemen mit ihr. gruss mollige

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2004 um 23:57
In Antwort auf samara_12876260

Hallo Ihr Lieben
komisch ist ja witzig das viele das Problem haben. Ich gehöre auch dazu. Ich kann halt net mehr.

Ich bin schon seit fast 5 Jahren verheiratet. Und muß noch dazu sagen das ich Türkin bin. Ich lebe sehr modern und eigentlich ohne Einschränkungen. Wie ihr bestimmt wißt ist der Familienzusammenhalt auch irgendwie viel größer.

Meine Eltern sind gott sei dank nicht soo zurückgeblieben. Seine Familie ist sehr strenggläubig, womit ich auch kein Stück klarkomme. Hab das <gefühl am liebsten würden die mir ein Kopftuch aufsetzten und wenn man einwenig freizügiger angezogen ist, wird man gleich schief angeguckt.

Das schlimme ist nun wir alle haben gebaut und meine Schwiegermutter wohn gleich nebenan und da neben meinSchwager. Klasse es ist hier wie der Tag der offenen Tür. Alle kommen sie wann sie wollen und mischen sich überall ein.

Wie bei euch auch mischt sie sich auch überall ein. Ich habe ein 10 monatige alten Sohn, da sowieso besonders gerne.

Mein Mann versteht mich kein Stück. Hab das Gefühl seine Familie ist ihm wichtiger. Ich kann einfach nicht mehr.

Und das beste ist wir streiten uns nur wegen denen immer.Ich bin voll am verzweifeln, ich will hier nicht mehr wohnen. Über eine Trennung habe ich auch schon nachgedacht und von tag zu tagkommt dieser Gedanke immer näher.

Ich bin immer die böse die dumme, da hab ich kein Bock mehr drauf. Ich verstehe es ja es ist seine Mutter und ich versuchs ja, aber momentan rede ich nicht mit der Frau. Immer wenn ich sie sehe steigen bei mir die Aggressionen ganz hoch und ich haben das Gefühl ihr eine reinzuhauen.

Was soll man da denn nochmachen. Keiner kriegt es mit wie ich leide. Diese ewigen Stichelein.

Naja ich wollte auch mein Senf mal dazuabgeben.
Vielleicht antwortet mir ja mal jemand.

Liebe Grüße
Aylin

Hallo Aylin
ich kann dich gut verstehen. Ich bin auch eine Türkin und auch meine Schwiegereltern sind sehr konservativ, am Anfang unserer Ehe haben sie sich auch sehr eingemischt, was mich sehr unglücklich gemacht hat...

mein Glück ist es aber, dass sie 100 km weiter weg wohnen, sie wollten schon von Anfang an, dass wir zu ihnen ziehen, aber ich konnte mein Mann doch noch überreden, in unserer gewohnten Umgebung zu bleiben. Wenn wir sie besuchen, bleiben wir auch einige Tage dort und das reicht mir dann auch schon wieder...

Sie sind nicht böse, nur anders als ich...Leider vergessen viele, dass die Schwiegereltern für die Schwiegertochter fremde Menschen sind. Plötzlich muß man sie ständig um sich haben, sie genauso lieben und achten, wie der eigene Sohn oder die eigene Tochter das machen würde, dabei wird übersehen, diese Menschen sind wildfremde Menschen für die Schwiegertochter, bis man sie vor dem Heirat näher kennengelernt hat...und plötzlich soll man sie genauso lieben und akzeptieren, wie der eigene Sohn, aber so eine Beziehung muß erst aufgebaut werden...das ständige Sehen und Zusammenleben macht es noch schwieriger , eine gute Beziehung aufzubauen, weil kaum Zeit zum Schnaufen bleiben...und die gestaute Agressionen noch nicht abgebaut werden konnte.

Aber frage doch mal deinen Mann, ob er gerne mit deinen Eltern wohnen würde? Er wird das bestimmt nicht wollen, lade doch deine Verwanten für ein paar Tage zu euch ein, erst dann kann dein Mann dich verstehen, wie schwierig das ist, ständig mit Menschen zusammen zu sein, die für ihn Fremde aber für dich vertraute Personen sind...

ich konnte letztendlich eine gute Beziehung zu meiner Schwiegermutter aufbauen, weil sie weit genug von uns wohnen.

Ich würde dir das auch raten, bevor du eingehst, von dort wegzuziehen... ich wünsche Dir viel Glück und viel Verständnis von deinem Mann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2004 um 0:11

Verstehe Dich ganz gut
Es ist wirklich Schade, dass die Generation von Frauen es einfach nicht akzeptieren können, dass sie einem auf die Nerven gehen!
Diese Schwiegereltern nehmen das gleich als persönlichen Angriff und tun, so als wären sie das arme Opfer von der "bösen" Schwigertochter.....und argumentieren damit, dass sie doch "nuuuuuuur" nett sein wollen und helfen wollen... indem sie immer kochen wollen, damit der Sohn "anständiges" zum Essen bekommt, mit der Hintergedanke, die Schiegertochter ist unfähig (aber das würden sie nie offen aussprechen) !!!

Trotzdem würde ich Dir raten, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, schalte nicht gleich auf Stur, sondern laß Dich auch ab und zu dort sehen, damit nicht Du die böse bist, obwohl du das eigentlich nicht bist!!!

Du mußt deinem Mann langsam klar machen,dass seine Mutter nicht deine Mutter ist, sondern bis dato eine fremde Person für dich war,
und fremde Personen will man einfach nicht ständig um sich haben. Solche Gespräche kann man auch ohne Streit führen, mit weiblicher List
Frag ihn doch mal, ob er ständig mit deinen Eltern zusammen sein würde?? und wenn er mit ja antwortet, dann probiere das gleich aus, lade deine Mutter für ein paar Tage zu euch ein...dann wird er Dich endlich verstehen, die Männer können nur verstehen, wenn sie es selber erleben müssen... Du mußt ihm auch klar machen, dass Eure Beziehung daran scheitern wird, wenn die Situation nicht geändert wird....

Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2004 um 8:06

Männer verstehen es erst...
...wenn es zu spät ist!!!!

Hallo!

Habe die Beiträge alle gelesen und möchte mich gerne dazu äußern.
Mich selbst hätte es beinahe betroffen, mit Schwiegermutter täglich konfrontiert zu werden.

Meine Geschichte:

Im Sommer letzten Jahres habe ich (m)einen Mann kennengelernt.
Alles schien so perfekt. Ich hätte beinahe meine Wohnung gekündigt und wäre mit beiden Kindern in sein Haus gezogen.
Aber mit jedem Treffen, bei dem seine Eltern mit dabei waren, wurde mein Gefühl mulmiger.
Ich hatte immer das Gefühl, unter Kontrolle zu stehen. Für ihn war das schon so normal, dass er es garnicht bemerkt hat.

Bevor wir uns kennengelernt haben, ist seine Ehefrau samt Sohn ausgezogen. Und er konnte sich nicht erklären, warum.
Ich konnte mir das sehr wohl erklären. Und das habe ich ihm auch gesagt.
Wie sich später rausstellen sollte, hatte ich recht.
Seine Frau hielt es einfach nicht mehr aus. Seine Eltern waren immer und überall, haben sich in alles eingemischt. Und er stand nicht richtig hinter ihr.

Deshalb habe ich ihm mehr oder weniger die Pistole auf die Brust gesetzt. Hab ihm erklärt, dass er sich entscheiden müsse, mit wem er leben möchte.

Er hat sich für mich entschieden.
Heute leben wir in einer gemeinsamen Wohnung und sind sehr glücklich.
Das traurige an dieser Geschichte ist, dass mein Mann erst seine Familie verlieren musste, um aufzuwachen.
Diesen Fehler macht er nicht noch einmal - das hat er sich geschworen.
Gut für uns, aber zu spät für seinen Sohn und seine Ex-Frau.


Sandy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2004 um 11:41
In Antwort auf samara_12876260

Hallo Ihr Lieben
komisch ist ja witzig das viele das Problem haben. Ich gehöre auch dazu. Ich kann halt net mehr.

Ich bin schon seit fast 5 Jahren verheiratet. Und muß noch dazu sagen das ich Türkin bin. Ich lebe sehr modern und eigentlich ohne Einschränkungen. Wie ihr bestimmt wißt ist der Familienzusammenhalt auch irgendwie viel größer.

Meine Eltern sind gott sei dank nicht soo zurückgeblieben. Seine Familie ist sehr strenggläubig, womit ich auch kein Stück klarkomme. Hab das <gefühl am liebsten würden die mir ein Kopftuch aufsetzten und wenn man einwenig freizügiger angezogen ist, wird man gleich schief angeguckt.

Das schlimme ist nun wir alle haben gebaut und meine Schwiegermutter wohn gleich nebenan und da neben meinSchwager. Klasse es ist hier wie der Tag der offenen Tür. Alle kommen sie wann sie wollen und mischen sich überall ein.

Wie bei euch auch mischt sie sich auch überall ein. Ich habe ein 10 monatige alten Sohn, da sowieso besonders gerne.

Mein Mann versteht mich kein Stück. Hab das Gefühl seine Familie ist ihm wichtiger. Ich kann einfach nicht mehr.

Und das beste ist wir streiten uns nur wegen denen immer.Ich bin voll am verzweifeln, ich will hier nicht mehr wohnen. Über eine Trennung habe ich auch schon nachgedacht und von tag zu tagkommt dieser Gedanke immer näher.

Ich bin immer die böse die dumme, da hab ich kein Bock mehr drauf. Ich verstehe es ja es ist seine Mutter und ich versuchs ja, aber momentan rede ich nicht mit der Frau. Immer wenn ich sie sehe steigen bei mir die Aggressionen ganz hoch und ich haben das Gefühl ihr eine reinzuhauen.

Was soll man da denn nochmachen. Keiner kriegt es mit wie ich leide. Diese ewigen Stichelein.

Naja ich wollte auch mein Senf mal dazuabgeben.
Vielleicht antwortet mir ja mal jemand.

Liebe Grüße
Aylin

Trost
Hallo Aylin, ich kann dich sehr gut verstehen. Leider kann ich dir keinen Ratschlag geben, ich weiss ja selbst nicht, was ich tun soll. Meine Schwiegermutter ist der einzige Mensch auf der Welt, den ich aus tiefstem Herzen hasse. Ich wünsche ihr den Tod. Das hört sich schrecklich an, eigentlich getraue ich mich gar nicht, das so offen zu sagen. Sie hat mir jahrelang das Leben zur Hölle gemacht. Ausserdem zweifle ich immer wieder an mir selbst, ob ich vielleicht doch nur selber an allem schuld bin, ob ich vielleicht zu empfindlich bin, nicht tolerant genug, nicht genügend Verständnis (sie ist über 80 Jahre alt). Ich wohne mit ihr im selben Haus (es ist ihr Haus), sie mischt sich in alles ein und lässt uns einfach nicht in Ruhe. Ich kann dir also nur sagen: es gibt auch andere, denen es so geht. Vielleicht ist das wenigstens ein kleiner Trost.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2004 um 12:16

Ein absolutes Top Thema
als Betroffener möchte ich mich in den Jammerstrang unbedingt mit einreihen.

Ich bin aber ein Mann und meine Schwiegermutter ist der Teufel in Person.

Wenn meine Frau und ich uns irgendwann mal trennen werden ist 100% sie der Grund.

Bei mir ist es jedoch doppelt schlimm, da meine Frau unglaublich fixiert und abhängig von ihrer Mutter ist. Sie sehen sich täglich mindestens 6 Stunden (beide arbeiten nicht). Wenn sie dann 15 min weg ist telefonieren sie sofort nochmals mind. 1 Std und abends nochmal 1 Stunde.
Dies ist keineswegs übertrieben sondern reine Tatsache
Meine Schwiegermutter spricht (zum Glück) nicht mit mir (ich mit ihr auch nicht), sie hängt aber jeden Tag bei uns rum. Wenn ich von der Arbeit komme verschwindet sie ohne Gruß im Laufschritt (wirklich !). Sie lästert über jeden (auch über ihre anderen Kinder und Schwiegertöchter) aufs heftigste. Wenn ich bei meiner Frau aber auch nur ein negatives Wort über meine Schiegermutter sage ist das schlimmer als Gotteslästerung.
Mit meiner Frau würde ich ganz gut auskommen, aber der Streß wegen ihrer Mutter treibt uns irgenwann in die Scheidung, das ist sicher.

Früher war meine Frau nicht so fixiert auf ihre Mutter, dies hat erst mit den Kindern begonnen. Ab dem Zeitpunkt hat sie sich in alles reingemischt und alles hat seinen Lauf genommen.

Oh Mann wie ich diese Frau hasse, sie ist das letzte !

Gerade als ich unsere Haus verlassen habe um kurz ins Büro zu fahren ist sie mir schon wieder entgegengekommen auf dem Weg zu uns. Das war schon wieder telefonisch besprochen das ich wegfahre, und schon setzt sie sich ins Auto und fährt zu uns nach Hause.

Jetzt geht es mir gleich ein wenig besser nachdem ich mich ausgekotzt habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 12:30

Schwiegermutter Terror
Hallo.

Ich habe heute deinen Frust gelesen. Ist zwar schon eine Weile her, als du das geschrieben hast. Aber ich möchte trotzdem meinen Senf dazu geben.

Hatte heute wiedermal Frust und Stress mit der Schwiegermama.

Wir wohnen (leider) seit drei Jahre in einem Haus. Sie hat eine Tochter die 5 Jahre ist. Und wir auch bei dir gibt sie überall ihren Komentar dazu - vorallem in der Kindererziehung., obwohl von Anfang an gesagt war das jeder seinen Kram macht. Denkste! Vorallem benimmt sie sich nicht mal wie eine richtige Oma. Mein Kind (1 1/2 Jahre Mädchen) wird konsequent ausgemeckert, obwohl ihre das vormacht, auch wenn das schon eine weile her ist. Aber Kinder merken sich halt solche sachen.

Dazu kommt noch das sie fast jeden Tag drei bis viermal in der Tür steht wegen irgendwelchen Sachen, angeblich um die kleine zusehen, aber wenn sie kommt dann hat sie iregend entwas Belangloses.

Mein Mann versucht sich immer rauszuhalten, um ja nicht zwischen die Fronten zu geraten, gut manchmal sagt er auch was. Aber im Grunde versucht er nichts damit zu tun zu haben.

Wenn wenn wir ihr mal die Meinung sagen dann zickt sie rum und ist eingeschnappt. Aber wehe es ist umgedreht und wir tun dumm.

Naja, wir bauen jetzt fleißig an unserem Häusle und ich hoffe ich halte die nächsten 5 Monate durch.

Aber eins weiß ich, ich würde nie wieder mit meine Schwiegermutter in ein Haus ziehen.

So, ich weiß nicht ob das Thema bei dir noch aktuell ist, aber ich konnte wenigstens mal meine Frust runterschreiben. Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 18:38

Rückmeldung
Hallo alle zusammen,
sorry, ich habe mich lange nicht mehr im chat gemeledet aber ab und zu mal reingeschaut und ich bin sehr erstaunt wieviele das gleiche Problem mit Schwiegermüttern haben (sogar Männer - unglaublich). Meine letzten Wochen, Monate verliefen diesbezüglich sehr ruhig aber auch nur deswegen, weil ich sie nur einmal sehen musste und sie kaum die Möglichkeit hatte sich auszulassen. Aber auch nur weil ich NEIN gesagt habe zu Treffen und Mittagessen an WE's. Ich bin auf jeden Fall zu dem Entschluss gekommen (auch dank eurer vielen Problemstellungen die euch betreffen), dass ich definitiv weiter weg ziehen muss/werde(das heisst - so weit weg das man die Autobahn benutzen muss!! - im übrigen auch schon eine Schwierigkeit für meine Schwiegermutter, da sie immer nur als Beifahrer solche Strecken fährt und niemals alleine - selbst ist die Frau! Nicht wahr! -
Beruflich wird uns das auch nicht schwer fallen, deshalb haben wir diese Option und ich bin froh das ich meinen Mann auf meiner Seite habe und er es einsieht das ich mich hier nicht für immer niederlassen kann (z.B. Hausbau).
Ich muss feststellen das es wirklich keine bessere Möglichkeit gibt als ABSTAND zu bekommen! Und wenn ich eure Beiträge lese (zum Teil seit ihr ja noch schlimmer dran, da ist meine Situation zum Teil nichts dagegen) wird mir klar das dies die beste Lösung sein wird. Ihr die Möglichkeit zu nehmen sich weiter zu produzieren, gibt mir echt Genugtuung. Ich werde zwar das Problem damit nicht ganz los aber wenigstens soweit das das Leben wieder lebenswert ist.
Das ich die letzten Monate meine Ruhe hatte, ist vielleicht auch nur wieder "Ruhe vor dem Sturm" da gibt es leider noch genügend Möglichkeiten in diesem Jahr für sie sich auszutoben (wie z.B. Geburtstage).
Aber ich kann euch nur sagen wehrt euch, lasst es nicht zu das jemand so euer Leben versucht zu beeinflussen. Ich stehe zwar jetzt für einige als zickig da, aber was soll's, ist mir egal was die denken (Verwandschaft, Freunde die es nicht verstehen können das man Probleme mit seiner Schwiegermutter haben kann, etc) mein Leben ist mir wichtiger. Und es wird auch lebenswerter wenn man nicht immer nur an dieses Problem denken muss und daran erinnert wird.
Ich hoffe ich werde hier in ein paar Wochen/Monaten immer noch diesen Standpunkt zu diesem Thema vertreten können.

Viele Grüße,
Mia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2004 um 21:42

Ärger mit den lieben Schwiegereltern
es ist ja so gut wenn man sieht, dass man nicht alleine mit dem Ärger ist.
mein ärger fing in der schwangerschaft an. meine lieben schwiegereltern wollten sich bis zum schluss nicht damit abfinden u. bemerkten jedesmal in jedem monat, dass ja immer noch was passieren könnte, daher bräuchten sie sich ja noch nicht mit meiner schwangerschaft abgeben. dafür wollen sie sich jetzt, wo die kleine da ist, fast umbringen. nachdem ich aus dem krankenhaus kam, hieß es gleich, wann denn meine schwiegermutter endlich mal mit der kleinen alleine losziehen könnte! also nicht mit mir oder so, sondern sie wollte sich mal alleine um die kleine kümmern. seit ich dann gesagt habe, dass ich nicht gedenke, mein baby nach einer woche schon alleine mit ihr losziehen zu lassen, sie könne aber gerne mit uns zusammen spazieren gehen, werde ich von meinen schwiegereltern geschnitten. es wird nicht mehr mit mir geredet, wenn mein mann und ich dahin kommen, wird mir die kleine gleich entrissen u. wir sind quasi nicht mehr vorhanden, bis wir sagen, dass wir jetzt gehen, dann rücken sie sie erst wieder raus u. ringen sich ein "und wann sehen wir sie endlich wieder" raus. Jeden tag bekommen wir einen anruf, wann sie endlich ihre enkelin wieder sehen können u. dass ich eine unmögliche person wäre, weil ich ihnen die kleine vorenthalten würde. Ich hätte kein gewissen und mein mann wäre so ja auch nicht erzogen worden...so geht das jetzt schon seit 3 monaten u. dass, obwohl sie sie erst 3-4 mal in der woche und jetzt mind. einmal in der woche zu gesicht bekommen. gott sei dank hält mein mann fest zu mir aber wir sind beide mit den nerven fertig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2004 um 3:46

Tröööt
Ich bin mit meinem Verlobten vor 10 Monaten zusammen gezogen und Frau Schwiegermutter die seine ganzen Pflanzen in so komische Steinchen gepflanzt hat, hat einen Kurzurlaub (sie hatte den Schlüssel zum Blumen gießen)dazu missbraucht, meine ach so erdigen Pflanzen kurzerhand weg zu schmeissen...in den Töpfen saß Nippes meiner verstorbenen Mutter...
ANFALL !
Ich hab sie darauf hin angerufen und ihr klar gemacht,daß sie keinen Teeny vor sich hat....heulen - ach, sie hat es ja nur gut gemeint-geschissen!

Sag was Du denkst..egal was kommt...was ist das Schlimmste was passiert? Sie schnappt ein...aber Du hast endlich mal klar gemacht,daß Du eine Frau bist...und nicht ein weiteres Kind von ihr!

Setz Dich durch...EINMAL!
Das reicht gewöhnlich...


Viel Mut
Silberkiesel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2004 um 4:11
In Antwort auf talya_12679006

Tröööt
Ich bin mit meinem Verlobten vor 10 Monaten zusammen gezogen und Frau Schwiegermutter die seine ganzen Pflanzen in so komische Steinchen gepflanzt hat, hat einen Kurzurlaub (sie hatte den Schlüssel zum Blumen gießen)dazu missbraucht, meine ach so erdigen Pflanzen kurzerhand weg zu schmeissen...in den Töpfen saß Nippes meiner verstorbenen Mutter...
ANFALL !
Ich hab sie darauf hin angerufen und ihr klar gemacht,daß sie keinen Teeny vor sich hat....heulen - ach, sie hat es ja nur gut gemeint-geschissen!

Sag was Du denkst..egal was kommt...was ist das Schlimmste was passiert? Sie schnappt ein...aber Du hast endlich mal klar gemacht,daß Du eine Frau bist...und nicht ein weiteres Kind von ihr!

Setz Dich durch...EINMAL!
Das reicht gewöhnlich...


Viel Mut
Silberkiesel

...
Ich seh das auch so wie Silberkiesel.Du musst ihr einmal geradeheraus klarmachen dass du eine eigenständige Person bist und kein Kind!Versuch jedoch sachlich zu bleiben..Auf jeden Fall kommst du nicht drum herum Klartext zu reden.Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2004 um 4:12
In Antwort auf talya_12679006

Tröööt
Ich bin mit meinem Verlobten vor 10 Monaten zusammen gezogen und Frau Schwiegermutter die seine ganzen Pflanzen in so komische Steinchen gepflanzt hat, hat einen Kurzurlaub (sie hatte den Schlüssel zum Blumen gießen)dazu missbraucht, meine ach so erdigen Pflanzen kurzerhand weg zu schmeissen...in den Töpfen saß Nippes meiner verstorbenen Mutter...
ANFALL !
Ich hab sie darauf hin angerufen und ihr klar gemacht,daß sie keinen Teeny vor sich hat....heulen - ach, sie hat es ja nur gut gemeint-geschissen!

Sag was Du denkst..egal was kommt...was ist das Schlimmste was passiert? Sie schnappt ein...aber Du hast endlich mal klar gemacht,daß Du eine Frau bist...und nicht ein weiteres Kind von ihr!

Setz Dich durch...EINMAL!
Das reicht gewöhnlich...


Viel Mut
Silberkiesel

Genau..
Ich seh das auch so wie Silberkiesel.Du musst ihr einmal geradeheraus klarmachen dass du eine eigenständige Person bist und kein Kind!Versuch jedoch sachlich zu bleiben..Auf jeden Fall kommst du nicht drum herum Klartext zu reden.Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2004 um 15:10
In Antwort auf talya_12679006

Tröööt
Ich bin mit meinem Verlobten vor 10 Monaten zusammen gezogen und Frau Schwiegermutter die seine ganzen Pflanzen in so komische Steinchen gepflanzt hat, hat einen Kurzurlaub (sie hatte den Schlüssel zum Blumen gießen)dazu missbraucht, meine ach so erdigen Pflanzen kurzerhand weg zu schmeissen...in den Töpfen saß Nippes meiner verstorbenen Mutter...
ANFALL !
Ich hab sie darauf hin angerufen und ihr klar gemacht,daß sie keinen Teeny vor sich hat....heulen - ach, sie hat es ja nur gut gemeint-geschissen!

Sag was Du denkst..egal was kommt...was ist das Schlimmste was passiert? Sie schnappt ein...aber Du hast endlich mal klar gemacht,daß Du eine Frau bist...und nicht ein weiteres Kind von ihr!

Setz Dich durch...EINMAL!
Das reicht gewöhnlich...


Viel Mut
Silberkiesel

...guter Vorsatz...
Hallöchen!!

Wir haben schon ein paarmal versucht, meinen Schwiegereltern unseren Standpunkt zu erklären aber sie haben wirklich einfach Schwierigkeiten damit zu akzeptieren, dass wir eine eigene kleine Familie sind. Sie wollen immer überall und über alles informiert werden u. dabei sein. Und jetzt mit dem Kind ist es noch schlimmer.
Sie hören sich dann das alles an, sagen nix dazu u. sind grundsätzlich dann beleidigt. 2 Tage ist dann Funkstille und dann geht alles von vorne los als hätten die Gespräche..naja monologe...
nie stattgefunden.
Aber mir reicht es jetzt, schlimmer kann es hier nicht werden u. daher werde ich alle Dinge immer gleich ansprechen und abstellen. Die reden ja eh nur noch das Nötigste mit mir, die paar Worte können sie sich nun auch sparen.

Mein Mann tut mir nur leid, sind ja schließlich trotz allem noch seine Eltern...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2004 um 10:59

Ich glaube, ...
... das Zauberwort ist Distanz, räumlich wie auch persönlich!

Ich kann das jedem nur raten, wenn die Frage ums Ein/Umziehen geht: weit weg von
(Schwieger-)Eltern.

Tja, das hilft Dir und vielen anderen jetzt nicht wirklich. Ist das Häuschen mal gebaut, zieht man ja nicht wg. dem Drachen aus!!!

Wir sind 2 Jahre vor unserer Heirat (bin jetzt 3 Jahre verheiratet)in das Haus neben meinen Eltern gezogen.
Mein Mann und ich haben lange darüber nachgedacht, ob wir uns die Nähe zu meinen Eltern antun sollen. Entscheidend war schließlich die Tatsache, dass ich sehr zur Unabhängigkeit erzogen wurde und meinen Eltern selber jede Einmischung ein Graus ist.
Bis heute hat es in der Hinsicht auch nie Probleme gegeben.
Ich denke auch nicht, dass es Probleme gibt, wenn Kinder da sind. Mein Bruder hat schon ein Kind und da halten sie sich auch weitestgehend raus!

Eine ganz andere Geschichte hätte das gegeben, wenn das meine Schwiegereltern gewesen wären. Vor allen Dingen meine Schwiegermutter mischt sich doch häufig ein - das Horror-Szenario, eine schlechte Schwiegermutter zu sein, immer vor Augen habend.(Sie beteuert immer, eine gute Schwiegermutter sein zu wollen, das kann ja nur nach hinten losgehen...)
Hier ist aber eine räumliche Distanz gegeben, daher lassen wir das alles nicht so an uns ran und können so ganz gut leben.

Also, wenn man sich für eine räumliche Nähe zu Eltern/Schwiegereltern entscheidet, sollte man vorher gut überlegen, wer wie drauf ist.

Ich habe schon von einigen Bekannten, die schon im "Schlamassel" stecken, gehört: "Ja, aber die finanzielle Situation zwingt uns, da hin zu ziehen..."
Ich glaube, ich würde vorübergehend in die kleinste Klitsche ziehen, wenn sie nur weit weg von einer Terror-Schwiegermama ist...!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2004 um 12:24
In Antwort auf jayma_12323116

Ich glaube, ...
... das Zauberwort ist Distanz, räumlich wie auch persönlich!

Ich kann das jedem nur raten, wenn die Frage ums Ein/Umziehen geht: weit weg von
(Schwieger-)Eltern.

Tja, das hilft Dir und vielen anderen jetzt nicht wirklich. Ist das Häuschen mal gebaut, zieht man ja nicht wg. dem Drachen aus!!!

Wir sind 2 Jahre vor unserer Heirat (bin jetzt 3 Jahre verheiratet)in das Haus neben meinen Eltern gezogen.
Mein Mann und ich haben lange darüber nachgedacht, ob wir uns die Nähe zu meinen Eltern antun sollen. Entscheidend war schließlich die Tatsache, dass ich sehr zur Unabhängigkeit erzogen wurde und meinen Eltern selber jede Einmischung ein Graus ist.
Bis heute hat es in der Hinsicht auch nie Probleme gegeben.
Ich denke auch nicht, dass es Probleme gibt, wenn Kinder da sind. Mein Bruder hat schon ein Kind und da halten sie sich auch weitestgehend raus!

Eine ganz andere Geschichte hätte das gegeben, wenn das meine Schwiegereltern gewesen wären. Vor allen Dingen meine Schwiegermutter mischt sich doch häufig ein - das Horror-Szenario, eine schlechte Schwiegermutter zu sein, immer vor Augen habend.(Sie beteuert immer, eine gute Schwiegermutter sein zu wollen, das kann ja nur nach hinten losgehen...)
Hier ist aber eine räumliche Distanz gegeben, daher lassen wir das alles nicht so an uns ran und können so ganz gut leben.

Also, wenn man sich für eine räumliche Nähe zu Eltern/Schwiegereltern entscheidet, sollte man vorher gut überlegen, wer wie drauf ist.

Ich habe schon von einigen Bekannten, die schon im "Schlamassel" stecken, gehört: "Ja, aber die finanzielle Situation zwingt uns, da hin zu ziehen..."
Ich glaube, ich würde vorübergehend in die kleinste Klitsche ziehen, wenn sie nur weit weg von einer Terror-Schwiegermama ist...!

Wäre schööön

Distanz würde uns auch gut tun. Wir wohnen ja eigentlich nur in derselben Stadt. Aber die scheint wirklich noch zu klein!
Witzig ist, dass meine Schwiegermutter auch immer davon redet, wie ätzend die ihrige war.
und sie wolle alles besser machen. Was mich wieder dazu bringt, dass die nicht einsehen, dass die was falsch machen...aber ich wiederhole mich..
wenigstens hat sie noch nicht gewagt, meine Blumen umzutopfen oder wegzuschmeißen...als sie nämlich bei uns mit dem fröhlichen umdekorieren begann, haben wir sie das erste mal vor die Tür komplimentiert
Meine Eltern sind da auch ganz anders, mit denen kommen wir super klar.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2004 um 6:16

Oh ich verstehe Dich
Also ich bin schon über 4 Jahre mit meinen Freund zusammen, und seit 1 Jahr,ist er mein Lebensgefährte.
Und ich kann nur sagen mir gehts ziemlich ähnlich, meine Schwiegermutter mischt sich überall ein, aber gleichzeitig sagt sie alles MIR!!! Und mit ihrem Sohn, null Kommunikation!!
Ich kann nur empfehlen, wenn man entschlossen hat mit diesem Mann den rest des Lebens zu verbringen, muss man das beste drauss machen. Denn, egal was die Schwiegermutter macht: Für den Mann ist und wird es immer die Mutti oder Mama sein. Ein Mensch der trotz allem wahrscheinlich nur das beste für ihren Sohn will. Sorry ich weiss, nicht so tolle nachricht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2004 um 10:42

Schwiegermutter Terror
Ich sitze seit 11 Jahren mit meiner Schwiegermutter in einem Haus fest. Damals habe ich solchen Sprüche und Warnungen wie Alt und Jung gehören nicht zusammen oder das kann nicht gut gehen einfach weggewischt. Das war mein größter Fehler! Am Anfang waren es nur so "kleine" Einmischungen in unser Leben wie putz das so, koch das so, mach das so. Damals konnte ich dazu noch gut den Mund halten. Aber mit der Zeit wurden diese Einmischungen immer schlimmer und mein Wiederstand wuchs. Als sie das bemerkte schlug sie die harte Tour an. Die fünf Geschwister meines Mannes (die alle in unserer nähe wohnen)wurden gegen uns aufgehetzt, im Dorf gehen die wildeste Gerüchte über uns spazieren, meine Kinder wurden mit hinein gezogen. Sie hat mit schlimmsten Mitteln auch probiert meinen Mann gegen mich auf zu stacheln. Da Er nur am Wochenende daheim ist, und Sie dann die arme unschuldige Mutter spielt wäre es Ihr fast gelungen unsere Ehe zu zerstören. Im Februar war ich dann soweit das ich meine Kinder einpackte und ging. Reuevolle Entschuldigungen bekam ich zu höhren. Nie wieder würde sie über mich lügen, nie wieder würde sie mich schlecht machen. Auf drängen meines Mannes ging ich wieder zurück. Mittlerweile sind meinem Liebsten die Augen aufgegangen über seine "liebe" Frau Mama! Was soll ich sagen: Es herrscht seitdem Krieg! Da es jetzt ja nicht mehr nötig ist hintenrum zu intregiern werde ich ganz offen aufs schlimmste beleidigt und schlecht gemacht, meine Kinder als Lügner betitelt und mein Mann beschimpft. Einer seiner Brüder ist sogar schon auf mich losgegangen. Zu dem Zeitpunkt war ich nervlich fertig. Ich kann mit jedem mitfühlen der sowas oder ähnliches erlebt. Leider kann ich keinen Rat geben, weil ich ja selber keinen Ausweg sehe. Wenn wer weis , wie man mit sowas umgeht, dann "BITTE MELDEN"

eine ganz Traurige










eine ganz Traurige

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2004 um 14:48
In Antwort auf katee_12683350

Schwiegermutter Terror
Ich sitze seit 11 Jahren mit meiner Schwiegermutter in einem Haus fest. Damals habe ich solchen Sprüche und Warnungen wie Alt und Jung gehören nicht zusammen oder das kann nicht gut gehen einfach weggewischt. Das war mein größter Fehler! Am Anfang waren es nur so "kleine" Einmischungen in unser Leben wie putz das so, koch das so, mach das so. Damals konnte ich dazu noch gut den Mund halten. Aber mit der Zeit wurden diese Einmischungen immer schlimmer und mein Wiederstand wuchs. Als sie das bemerkte schlug sie die harte Tour an. Die fünf Geschwister meines Mannes (die alle in unserer nähe wohnen)wurden gegen uns aufgehetzt, im Dorf gehen die wildeste Gerüchte über uns spazieren, meine Kinder wurden mit hinein gezogen. Sie hat mit schlimmsten Mitteln auch probiert meinen Mann gegen mich auf zu stacheln. Da Er nur am Wochenende daheim ist, und Sie dann die arme unschuldige Mutter spielt wäre es Ihr fast gelungen unsere Ehe zu zerstören. Im Februar war ich dann soweit das ich meine Kinder einpackte und ging. Reuevolle Entschuldigungen bekam ich zu höhren. Nie wieder würde sie über mich lügen, nie wieder würde sie mich schlecht machen. Auf drängen meines Mannes ging ich wieder zurück. Mittlerweile sind meinem Liebsten die Augen aufgegangen über seine "liebe" Frau Mama! Was soll ich sagen: Es herrscht seitdem Krieg! Da es jetzt ja nicht mehr nötig ist hintenrum zu intregiern werde ich ganz offen aufs schlimmste beleidigt und schlecht gemacht, meine Kinder als Lügner betitelt und mein Mann beschimpft. Einer seiner Brüder ist sogar schon auf mich losgegangen. Zu dem Zeitpunkt war ich nervlich fertig. Ich kann mit jedem mitfühlen der sowas oder ähnliches erlebt. Leider kann ich keinen Rat geben, weil ich ja selber keinen Ausweg sehe. Wenn wer weis , wie man mit sowas umgeht, dann "BITTE MELDEN"

eine ganz Traurige










eine ganz Traurige

...heftig...
Das ist ja leider kaum zu glauben, dass das dann so ausarten kann! Ist wirklich schwer da einen Rat zu geben. Die einzige Möglichkeit wäre für euch, das Haus und am besten auch das Dorf zu verlassen. Es ist echt fraglich, ob man sich sowas antun muss, damit verschwendet man doch nur seine Zeit und die Nerven. Da Dein Mann ja auch schon angefeindet wird, würde ich auf jeden Fall mindestens darüber nachdenken, ob das nicht die Beste Lösung für euch und eure Kinder wäre. Dann könnt ihr den Kontakt erstmal weitestgehend abbrechen und zur Ruhe kommen, gerade wenn Dein Mann öfter mal in der Woche zu tun hat. Seine Geschwister u. Deine Schwiegerma kommen dann entweder zur Vernunft oder ihr seit sie los. Die Lösung "Distanz" ist ja hier schon mehrfach angesprochen worden u. gerade für euch scheint es sogar die Einzige zu sein.
Ich wünsche euch ganz viel Kraft!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2004 um 11:07

Man hab ich ein glück....
ich komme gut mit meinen schwiegereltern aus, aber nur aus folgenden gründen:

-wir wohnen 100km auseinander
-mein mann hält immer zu mir
-meine und seine eltern kennen sich und falls meine ma bemerkt, dass schwiegermama sich einmischen will, sagt sie ihr die meinung (schwiegermutter:"wir könnten den kindern doch endlich mal gardienen für die wohnung kaufen", meine mutter:"sie haben dir schon hundert mal gesagt sie wollen keine, also lass es gefälligst, es ist ihre wohnung und nicht deine!")

meine eltern mischen sich gar nicht ein. sie haben zu beginn ihrer ehe im haus meiner oma gewohnt (mutter der mutter). das ist damals fast soweit eskalliert, dass mein dad meinen opa fast umgebracht hätter, wäre der nachbar nicht dazwischen gegangen.....

sie sind dann ausgezogen (600km weg) und selbst heute stichelt meine oma noch wenn sie zu besuch sind. meine eltern halten aber fest zusammen. meiner meinung nach grundstein für eine ehe.

in diesem sinne, schönes we

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2004 um 23:26

Shark26
Hallo, bei mir ist es ähnlich schrecklich. Es wurde bei mir erst nach der Geburt unseres Sohnes super extrem. Wohne leider in der selben Stadt wie Schwie-eltern. Wenn wir ein Problem haben, läuft es immer wieder auf Schwie... hinaus. Sie wollte uns sogar ein Haus aussuchen und hat es "schon in Gedanken" renoviert. Da ich mir in der Stadt auch erst einen Freundeskreis aufbauen mußte, war ich viel alleine mit meinem Sohn. Aber sie besteht darauf ihn mindestens einmal pro Woche zu bekommen. (Die bekommt mein Kind nicht). Bin momentan wieder super traurig, das es solche Schwiegermütter gibt und ausgerechnet ich eine solche bekommen habe. Wenn sie anruft sage ich das ich keine Zeit habe oder gebe den Hörer an meine Mann weiter. Ich finde die Situation bei mir ziemlich stressig. Ich weiß leider auch keine Lösung außer einen Anti-Schwiegermutter-Club.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2004 um 11:51
In Antwort auf mailin_12241731

Shark26
Hallo, bei mir ist es ähnlich schrecklich. Es wurde bei mir erst nach der Geburt unseres Sohnes super extrem. Wohne leider in der selben Stadt wie Schwie-eltern. Wenn wir ein Problem haben, läuft es immer wieder auf Schwie... hinaus. Sie wollte uns sogar ein Haus aussuchen und hat es "schon in Gedanken" renoviert. Da ich mir in der Stadt auch erst einen Freundeskreis aufbauen mußte, war ich viel alleine mit meinem Sohn. Aber sie besteht darauf ihn mindestens einmal pro Woche zu bekommen. (Die bekommt mein Kind nicht). Bin momentan wieder super traurig, das es solche Schwiegermütter gibt und ausgerechnet ich eine solche bekommen habe. Wenn sie anruft sage ich das ich keine Zeit habe oder gebe den Hörer an meine Mann weiter. Ich finde die Situation bei mir ziemlich stressig. Ich weiß leider auch keine Lösung außer einen Anti-Schwiegermutter-Club.

Anti-Schwiegermutter-Club
Hallo Shark26,
bei diesem Club, würde ich sofort mit machen! Unglaublich wie viele Betroffene es mit diesem Problem gibt. Seit bei uns die Situation so eskaliert ist, hab ich mich immer wieder mit Vorwürfen überschüttet, weil ich dachte ich bin Schuld und Ich sei so ein schlechter Mensch. Wenn ich aber die Bericht in den Foren lese, denke ich: Überall das gleich!
Ich kann verstehen wenn du traurig bist, solche Tage hab ich auch wegen meiner Schwiemu.
Und diese Tage sind leider ziemlich oft! Dann werd ich sauer auf Sie und denk mir : Warum kann Sie uns nicht einfach in Ruhe lassen? Aber ich fürchte das bleibt ein Wunschtraum!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2004 um 20:25

Überall das Gleiche!
Hallo Mia963"

es ist wirklich überall das gleiche. bei meinen schwieeltern bin ich auch immer die böse, denn sie haben ihr söhnchen ja nicht so erzogen! die können nicht damit umgehen, dass man eine eigenständige person ist u. wie hier schonmal schön gesagt, dass man kein weiteres kind ist, sondern sein eigenes leben lebt.
vielleicht helfen ja weitere gespräche mit deinem mann, so dass er sieht, dass das verhalten seiner mutter nicht normal ist, sondern das er jetzt seine eigene familie hat u. es nicht geht, dass man seine mutter überall mit einbindet. wenn er ihr mal die meinung sagt dann fruchtet das wahrscheinlich mehr. war bei uns jedenfalls so.
alles in allem würde ich dem Anti-Schwiegermutter-Club auch beitreten. Wieso sind die alle bloss so nervig? die hatten doch auch mal schwiegermütter, will man da nicht dann alles besser machen??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2004 um 12:29

Jetzt muß ich doch mal meinen senf dazu geben,
also ich selber habe eine wirklich sehr nette schwiegermutter. nach den ganzen beiträgen weiß ich das noch viel besser zu schätzen.

meine freundin hat es da leider nicht so gut getroffen, nur mal ein kleines beispiel:
meine freundin ist im 7 monat schwanger und wird abends zu hause ohnmächtig und muß ins krankenhaus. dort mußte sie auch ein paar tage bleiben. die einlieferung war mitten in der nacht und am nächsten vormittag bekommt meine freundin einen anruf von ihrer schwiegermutter. sie hat nicht gefragt wie es ihr geht, sondern wollte nur wissen was den jetzt mit ihrem "baby" (das ist kein witz und gemeint war ihr sohn und erzeuger des noch ungeborenen) ist. ob er denn auch etwas zu essen zu hause hat und wer ihm das den kocht?????

meine freundin meinte nur der junge ist wohl alt genug und sie hat ihm kurz vor dem zusammenklappen noch eine liste der örtlichen pizzalieferanten zusammengestellt. un deinfach aufgelegt. dann hat sie ihre schwiegermutter ignoriert und diese hat dann sich nach mehreren tagen doch endlich bei ihr entschuldigt.

na ja über diese frau gibt es noch ganz andere geschichten und ich habe echtes mitleid mit meiner freundin.

ihr mann ist übrigends 27 jahre alt gewesen bei diesem vorfall!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2004 um 16:32
In Antwort auf katee_12683350

Anti-Schwiegermutter-Club
Hallo Shark26,
bei diesem Club, würde ich sofort mit machen! Unglaublich wie viele Betroffene es mit diesem Problem gibt. Seit bei uns die Situation so eskaliert ist, hab ich mich immer wieder mit Vorwürfen überschüttet, weil ich dachte ich bin Schuld und Ich sei so ein schlechter Mensch. Wenn ich aber die Bericht in den Foren lese, denke ich: Überall das gleich!
Ich kann verstehen wenn du traurig bist, solche Tage hab ich auch wegen meiner Schwiemu.
Und diese Tage sind leider ziemlich oft! Dann werd ich sauer auf Sie und denk mir : Warum kann Sie uns nicht einfach in Ruhe lassen? Aber ich fürchte das bleibt ein Wunschtraum!

Wäre...
...auch sofort bereit in diesen Club einzutreten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2004 um 23:40
In Antwort auf katee_12683350

Schwiegermutter Terror
Ich sitze seit 11 Jahren mit meiner Schwiegermutter in einem Haus fest. Damals habe ich solchen Sprüche und Warnungen wie Alt und Jung gehören nicht zusammen oder das kann nicht gut gehen einfach weggewischt. Das war mein größter Fehler! Am Anfang waren es nur so "kleine" Einmischungen in unser Leben wie putz das so, koch das so, mach das so. Damals konnte ich dazu noch gut den Mund halten. Aber mit der Zeit wurden diese Einmischungen immer schlimmer und mein Wiederstand wuchs. Als sie das bemerkte schlug sie die harte Tour an. Die fünf Geschwister meines Mannes (die alle in unserer nähe wohnen)wurden gegen uns aufgehetzt, im Dorf gehen die wildeste Gerüchte über uns spazieren, meine Kinder wurden mit hinein gezogen. Sie hat mit schlimmsten Mitteln auch probiert meinen Mann gegen mich auf zu stacheln. Da Er nur am Wochenende daheim ist, und Sie dann die arme unschuldige Mutter spielt wäre es Ihr fast gelungen unsere Ehe zu zerstören. Im Februar war ich dann soweit das ich meine Kinder einpackte und ging. Reuevolle Entschuldigungen bekam ich zu höhren. Nie wieder würde sie über mich lügen, nie wieder würde sie mich schlecht machen. Auf drängen meines Mannes ging ich wieder zurück. Mittlerweile sind meinem Liebsten die Augen aufgegangen über seine "liebe" Frau Mama! Was soll ich sagen: Es herrscht seitdem Krieg! Da es jetzt ja nicht mehr nötig ist hintenrum zu intregiern werde ich ganz offen aufs schlimmste beleidigt und schlecht gemacht, meine Kinder als Lügner betitelt und mein Mann beschimpft. Einer seiner Brüder ist sogar schon auf mich losgegangen. Zu dem Zeitpunkt war ich nervlich fertig. Ich kann mit jedem mitfühlen der sowas oder ähnliches erlebt. Leider kann ich keinen Rat geben, weil ich ja selber keinen Ausweg sehe. Wenn wer weis , wie man mit sowas umgeht, dann "BITTE MELDEN"

eine ganz Traurige










eine ganz Traurige

Hallo
möchte dir nur sagen , das du nicht alleine bist mit deinen Problemen leider beschreibst du fast meine geschichte auser das ich keine Kinder habe, was fast schlimmer ist, aber das schöne meine Schwiegermutter hatte meinen Mann vor die Wahl gestellt entweder ich oder Sie und er sagte meine Frau ist das wichtigste in meinem Leben, aber ich doffe habe ein schlechtes gewissen weil der Kontakt abgebrochen wurde wir wohnen in einem gemeinsamen Haus wo sie uns auch Finanziel so reingelegt haben was leider erst zu Tage kam wir endlich unsere eigenes Süppchen kochten
wünsch dirt viel Kraft ...
gruß auch eine Traurige

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2004 um 23:48
In Antwort auf romola_12549345

Genau..
Ich seh das auch so wie Silberkiesel.Du musst ihr einmal geradeheraus klarmachen dass du eine eigenständige Person bist und kein Kind!Versuch jedoch sachlich zu bleiben..Auf jeden Fall kommst du nicht drum herum Klartext zu reden.Viel Glück

Naja
das Problem ist wenn wie in meinem Fall du zeigst bis hierher und nicht weiter , bist du die gemeine hinterlistige und vorallem faule Schwiegertochter wisst ihr meine Schwiemu ist die Beste,die Schlauste, sie kommt von dem Ross nicht runter ich denke sie ist die ärmste und dümmeste Person die ich kenne , IHRE Schwiegereltern hatten ihr immer die Hölle bereitet angeblich aber nun denke ich auch anders ich denke eher es war umgedreht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2004 um 15:40

Ich hasse meine Schwiegermutter
Hallo,
ich habe ein echtes Problem mit meiner Schwiegermutter. Anfangs waren wir echt dicke Freunde, ich habe meinen Mann über Sie kennen gelernt. Doch mit der Zeit habe ich raus bekommen, das sie in ihrer Familie sehr viele Lügen über mich erzählt und auch woanders. Sie behauptet ich hätte meinem Mann unseren Sohn nur angedreht damit er bei mir bleibt. Wobei mein Mann weniger Verdient als ich und auch kein gar nichts hat. Im Gegenteil, meine Familie ist die die eigentlich wohlhabenere. Genauso hat sie gesagt, ich wäre total blöde und würde meine Abschlussprüfung (Ausbildung) eh nicht schaffen. Habe ich aber. Sie ist eine gifte Schlange die noch schlimmer ist als Desiree Nick. Aber sie hat noch viel schlimmere Sachen über mich verbreitet, so wie das ich meinem Kind abgelaufenes Essen geben würde und ich würde ihn schlagen und solche Sachen, die einen halt auch verletzten. Ich muss dazu sagen, mein Sohn ist Tagsüber bei einer Tagesmutter, die mir bestätigt hat, das ich eine sehr gute Mutter bin, und für mein Alter (22) auch meine Sache sehr gut meistere, mit Arbeiten gehen, Haushalt und Kind. Ich hasse meine Schwiegermutter, da ich aber nicht vorhabe sie umzubringen(was viel zu Harmlos wäre für diese Ziege) habt ihr nicht einen Tipp für mich wie ich ihr den Mund zukleben kann?? Ich brauche echt eure Hilfe, mein und ich streiten uns nur wegen dieser blöden Schachtel. Ach ja, das sagte sie ja auch schon, unsere ehe ist sowieso schon kaputt, ihr Sohn würde ja bald schon zu ihr zurück kehren. Bitte helft mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2004 um 16:50
In Antwort auf yong_12565595

Ich hasse meine Schwiegermutter
Hallo,
ich habe ein echtes Problem mit meiner Schwiegermutter. Anfangs waren wir echt dicke Freunde, ich habe meinen Mann über Sie kennen gelernt. Doch mit der Zeit habe ich raus bekommen, das sie in ihrer Familie sehr viele Lügen über mich erzählt und auch woanders. Sie behauptet ich hätte meinem Mann unseren Sohn nur angedreht damit er bei mir bleibt. Wobei mein Mann weniger Verdient als ich und auch kein gar nichts hat. Im Gegenteil, meine Familie ist die die eigentlich wohlhabenere. Genauso hat sie gesagt, ich wäre total blöde und würde meine Abschlussprüfung (Ausbildung) eh nicht schaffen. Habe ich aber. Sie ist eine gifte Schlange die noch schlimmer ist als Desiree Nick. Aber sie hat noch viel schlimmere Sachen über mich verbreitet, so wie das ich meinem Kind abgelaufenes Essen geben würde und ich würde ihn schlagen und solche Sachen, die einen halt auch verletzten. Ich muss dazu sagen, mein Sohn ist Tagsüber bei einer Tagesmutter, die mir bestätigt hat, das ich eine sehr gute Mutter bin, und für mein Alter (22) auch meine Sache sehr gut meistere, mit Arbeiten gehen, Haushalt und Kind. Ich hasse meine Schwiegermutter, da ich aber nicht vorhabe sie umzubringen(was viel zu Harmlos wäre für diese Ziege) habt ihr nicht einen Tipp für mich wie ich ihr den Mund zukleben kann?? Ich brauche echt eure Hilfe, mein und ich streiten uns nur wegen dieser blöden Schachtel. Ach ja, das sagte sie ja auch schon, unsere ehe ist sowieso schon kaputt, ihr Sohn würde ja bald schon zu ihr zurück kehren. Bitte helft mir.

Buchtipp
"Hab mich gern Schwiegermutter" ich glaube, das ist von Ruth Gall. Darin sind genau solche Fälle, wie du sie erlebst, beschrieben, und was man dagegen unternehmen kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2004 um 11:12
In Antwort auf lidiya_12551648

Buchtipp
"Hab mich gern Schwiegermutter" ich glaube, das ist von Ruth Gall. Darin sind genau solche Fälle, wie du sie erlebst, beschrieben, und was man dagegen unternehmen kann!

Ob das das richtige ist?
Ich möchte schon gar nicht mehr das sie mich mag, ich möchte das sie richtig stellt was sie über mich verbreitet hat und sich in aller Form bei mir endschuldigt. Ich hasse sie und sie soll das wieder gut machen und vor allem soll sie sich bei Ihrem Sohn endschuldigen und ihm erklären warum sie so zu mir ist, er ist der jenige der Nachts nicht schlafen kann. Ich weiß wirklich nicht ob da eine Versöhnung möglich ist. Jeden Tag kommen neue Lügen und beschuldigungen, das ist nicht auszuhalten. Die braucht einen Arzt, sie bekommt ihr leben nicht auf die Reihe, hat jede Nacht nen anderen Typen im Bett und lässt das an uns aus. Sie lässt ihre 13 jährige Tochter bis Nachts 03:00 Uhr alleine nur um ... zu gehen. Das ist doch nicht normal. Oder steigere ich mich jetzt schon so darein, das ich alles als Falsch ansehe was sie tut?? Bitte sag mir doch einer was ich gegen sie unternehmen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2004 um 14:25

Hier ists der Schwiegervater!
Hallo,

ich hoffe, auch Schwiegerväter zählen. Meiner (in spe) ist nämlich schon ein besonderes Exemplar.

Er ist äußerst autoritär, in der Familie meines Freundes befiehlt der Vater (was gekauft wird, wann und wohin weggegangen wird,...). Das geht mich noch nichts an, aber in vielerlei Beziehung terrorisiert er auch mich. Mein Freund (28, ich bin 30) darf nicht bei mir übernachten und ich nicht bei ihm. Es ist unvorstellbar.

Die Mutter meines Freundes hat schon lange resigniert. Sie und mein Freund verheimlichen dem Vater alles mögliche, weil der Haussegen sonst permanent schief hängen würde.

Bekommt er seinen Willen nicht, droht er damit, seinen Sohn zu verstoßen (er hat das schon mit seinem ältesten Bruder gemacht und jahrelang kein Wort mit ihm geredet), ihn auf die Straße zu setzen (mein Freund ist noch finanziell abhängig) oder er bockt einfach tagelang. Konflikte gehen, sowie ich das sehen kann, dann einfach so aus, dass er sich durchsetzt.

Die Familie ist einsam und hat keine richtigen Freunde (wie denn auch).

Über das, was in den letzten 1 1/2 Jahren passiert ist, könnte ich ein Buch schreiben.

Mein Freund schafft es nicht, sich von dahim zu lösen. Irgendwie ist da ein unsichtbares Band stark wie Stahl, das ihn an seinen Vater bindet. Er hat Angst, ebenfalls verstoßen zu werden und zwar für immer.

Auch für mich, wie für die meisten, war die Loslösung von dahim mit Kämpfen verbunden. Ich weiss, das man es schafft, und ich weiss, dass das Verhältnis zu den Eltern nicht bloß wieder wird, sondern eine ganz neue Qualität erreicht.

Wie werden wir den Tyrannen nur los?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember 2004 um 19:19
In Antwort auf rong_12539659

Trost
Hallo Aylin, ich kann dich sehr gut verstehen. Leider kann ich dir keinen Ratschlag geben, ich weiss ja selbst nicht, was ich tun soll. Meine Schwiegermutter ist der einzige Mensch auf der Welt, den ich aus tiefstem Herzen hasse. Ich wünsche ihr den Tod. Das hört sich schrecklich an, eigentlich getraue ich mich gar nicht, das so offen zu sagen. Sie hat mir jahrelang das Leben zur Hölle gemacht. Ausserdem zweifle ich immer wieder an mir selbst, ob ich vielleicht doch nur selber an allem schuld bin, ob ich vielleicht zu empfindlich bin, nicht tolerant genug, nicht genügend Verständnis (sie ist über 80 Jahre alt). Ich wohne mit ihr im selben Haus (es ist ihr Haus), sie mischt sich in alles ein und lässt uns einfach nicht in Ruhe. Ich kann dir also nur sagen: es gibt auch andere, denen es so geht. Vielleicht ist das wenigstens ein kleiner Trost.

Hallo, zusammen.
Ich habe heute 3 Stunden im Internet gesucht, um auf solche Beiträge zu stoßen. Und - juju - zum Glück gibt es auch so "arme Seelen" wie mich. Mir geht es genauso. Meine ist 75 Jahre alt und das schlimmste: im gleichen Haus!!! Und wenn ich mir vorstelle die könnte (und bestimmt) noch 20 Jahre leben dann muß ich sagen: Ich halte das nicht mehr länger aus. Sie ist einfach schlimm. Laufend kommt sie hoch (ohne anzuklopfen versteht sich). Das schlimmste ist, nur wenn ich alleine zu Hause bin - da will ich eingentlich auch mal abschalten. Wenn mein Freund auch da ist - geht sie nie rauf. Sie redet (oder mehr schimpft) laufend über andere. Weiß alles besser. Mußte noch nie in ihrem Leben - wie ich - 8 Std. am Tag arbeiten. Sie kennt keine Müdigkeit. Keiner mag sie. Außer mein Freund (ist ja auch die Mama). Vor kurzem haben wir zum ersten Mal (seit 3 Jahren) über das Problem eigentlich gesprochen. Er stimmt mir auch zu, aber machen kann er natürlich auch nicht. Einmal habe ich ganz vernünftig versucht mit ihr zu sprechen - fehlanzeige. Wir waren 9 Monate gestritten. Aber eins kann ich euch sagen - das waren die besten Monate in diesem Haus. Aber jetzt ist die selbe sch... schon wieder. Ich hasse sie.
Ich danke Euch für Eure Beiträge, da kann man sich mal von der Seele reden. Noch was: Wir teilen uns ein WC und ein Badezimmer: HORROR

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2004 um 14:34
In Antwort auf yong_12565595

Ich hasse meine Schwiegermutter
Hallo,
ich habe ein echtes Problem mit meiner Schwiegermutter. Anfangs waren wir echt dicke Freunde, ich habe meinen Mann über Sie kennen gelernt. Doch mit der Zeit habe ich raus bekommen, das sie in ihrer Familie sehr viele Lügen über mich erzählt und auch woanders. Sie behauptet ich hätte meinem Mann unseren Sohn nur angedreht damit er bei mir bleibt. Wobei mein Mann weniger Verdient als ich und auch kein gar nichts hat. Im Gegenteil, meine Familie ist die die eigentlich wohlhabenere. Genauso hat sie gesagt, ich wäre total blöde und würde meine Abschlussprüfung (Ausbildung) eh nicht schaffen. Habe ich aber. Sie ist eine gifte Schlange die noch schlimmer ist als Desiree Nick. Aber sie hat noch viel schlimmere Sachen über mich verbreitet, so wie das ich meinem Kind abgelaufenes Essen geben würde und ich würde ihn schlagen und solche Sachen, die einen halt auch verletzten. Ich muss dazu sagen, mein Sohn ist Tagsüber bei einer Tagesmutter, die mir bestätigt hat, das ich eine sehr gute Mutter bin, und für mein Alter (22) auch meine Sache sehr gut meistere, mit Arbeiten gehen, Haushalt und Kind. Ich hasse meine Schwiegermutter, da ich aber nicht vorhabe sie umzubringen(was viel zu Harmlos wäre für diese Ziege) habt ihr nicht einen Tipp für mich wie ich ihr den Mund zukleben kann?? Ich brauche echt eure Hilfe, mein und ich streiten uns nur wegen dieser blöden Schachtel. Ach ja, das sagte sie ja auch schon, unsere ehe ist sowieso schon kaputt, ihr Sohn würde ja bald schon zu ihr zurück kehren. Bitte helft mir.

Oh wie ich dies alles kenn.....
Hallo

Oh man wenn ich das alles so lese....kommt mir das so bekannt vor.Ich suche auch dringend hilfe,irgendwer irgendwas......Ich brauche tage um meine geschichte hier zu erzählen,aber erstmal bin ich froh "gleichgesinnte"zu treffen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2004 um 15:41
In Antwort auf katee_12683350

Schwiegermutter Terror
Ich sitze seit 11 Jahren mit meiner Schwiegermutter in einem Haus fest. Damals habe ich solchen Sprüche und Warnungen wie Alt und Jung gehören nicht zusammen oder das kann nicht gut gehen einfach weggewischt. Das war mein größter Fehler! Am Anfang waren es nur so "kleine" Einmischungen in unser Leben wie putz das so, koch das so, mach das so. Damals konnte ich dazu noch gut den Mund halten. Aber mit der Zeit wurden diese Einmischungen immer schlimmer und mein Wiederstand wuchs. Als sie das bemerkte schlug sie die harte Tour an. Die fünf Geschwister meines Mannes (die alle in unserer nähe wohnen)wurden gegen uns aufgehetzt, im Dorf gehen die wildeste Gerüchte über uns spazieren, meine Kinder wurden mit hinein gezogen. Sie hat mit schlimmsten Mitteln auch probiert meinen Mann gegen mich auf zu stacheln. Da Er nur am Wochenende daheim ist, und Sie dann die arme unschuldige Mutter spielt wäre es Ihr fast gelungen unsere Ehe zu zerstören. Im Februar war ich dann soweit das ich meine Kinder einpackte und ging. Reuevolle Entschuldigungen bekam ich zu höhren. Nie wieder würde sie über mich lügen, nie wieder würde sie mich schlecht machen. Auf drängen meines Mannes ging ich wieder zurück. Mittlerweile sind meinem Liebsten die Augen aufgegangen über seine "liebe" Frau Mama! Was soll ich sagen: Es herrscht seitdem Krieg! Da es jetzt ja nicht mehr nötig ist hintenrum zu intregiern werde ich ganz offen aufs schlimmste beleidigt und schlecht gemacht, meine Kinder als Lügner betitelt und mein Mann beschimpft. Einer seiner Brüder ist sogar schon auf mich losgegangen. Zu dem Zeitpunkt war ich nervlich fertig. Ich kann mit jedem mitfühlen der sowas oder ähnliches erlebt. Leider kann ich keinen Rat geben, weil ich ja selber keinen Ausweg sehe. Wenn wer weis , wie man mit sowas umgeht, dann "BITTE MELDEN"

eine ganz Traurige










eine ganz Traurige

Liebe pepi 61,
darf ich mal was fragen,
wieso zieht Ihr nicht in ein anderes Haus oder eine Wohnung?. Es muß ja nicht gleich eine andere Stadt sein, wenn man beruflich gebunden ist, aber von einem Ende zum anderen, das hilft schon.

Frieden findet Ihr nur noch mit der entsprechenden Distanz. Je länger Ihr da bleibt, desto schlimmer wird es... ich weiß wovon ich rede.
Ich habe mich vor 2 Jahren aus so einer Situation zurückgezogen, mein Mann hat mich nie unterstützt, ich war Prellbock für alle etc. Ich habe die Scheidung eingereicht, weil ich nicht mehr konnte. Du hast den Vorteil ,daß Dein Mann gemerkt hat, daß seine Frau Mama, der Übeltäter ist, meiner war da anderer Meinung. Da wir Gott sei Dank keine Kinder hatten, und er mich - wie gesagt auch hängengelassen hat, bin ich gegangen. Und im Nachhinein bin ich jetzt glücklich so wie es ist und bereut habe ich den Schritt in keiner Weise. (Selbst 1 Jahr nach Scheidung verbreitet diese Person noch "Mist" über mich") man hört's halt von Dritten, aber ich brauch Sie und Ihren Sohnemann nicht mehr jeden Tag zu ertragen.
Bei Dir ist das ja Gott sei Dank von der Seite Deines Mannes her zu Dir ja super positiv. Wenn Du Wert auf Deine Ehe legst und Du genau weißst, daß Dein Partner Dich liebt, packt Eure Koffer, so einen Stress hält man auf die Dauer nicht aus, nervliche Belastung in so einer extremen Form, kann auch Auswirkungen auf Deine GEsundheit haben. Verbringt die Zeit, die Ihr mit diesen Menschen streitet besser mit Euren Kindern, die freuen sich bestimmt über Dich und Deinen Mann. Liebe, liebe Grüße addi2.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2005 um 23:49

Ich weiß nicht mehr weiter ....
Vielleicht kann ich hier noch nicht richtig mitreden, weil ich noch nicht verheiratet bin, aber ich habe auch sehr unter der Mutter meines Freundes zu leiden.
Wir sind jetzt seit zwei einhalb Jahren zusammen und am Anfang konnte seine Mutter mich sehr gut leiden, aber seit ich dort eingezogen bin, habe ich die Hölle durchgemacht. Mein Freund und ich hatten zwar unsere eigene Wohnung, aber seine Mutter hat sich immer überall eingemischt. Wir durften unsere Wäsche nicht selber waschen oder bügeln, mussten ständig Rechenschaft ablegen über unser tun und Handeln. Jeden Sonntag mussten wir um Punkt 12 beim Essen sein (ist heute auch noch so) und sie war vornherum immer freundlich und sagte, sie würde alles so gern für uns machen, aber wenn wir mal nicht ihren Vorstellungen entsprachen, hat sie uns alles vorgehalten, was sie doch schon alles für uns getan hat. Meinen Freund habe ich nie spüren lassen, wie sehr ich unter seiner Mutter gelitten habe und habe mich immer meiner Mutter anvertraut. Letzten März hat meine "schwiegermutter" mich dann beim Telefonieren belauscht und meine Post geöffnet. Damit war für mich der Ofen aus und ich bin ausgezogen. Mein Freund wollte damals auch ausziehen, aber ich sagte ihm, er solle bleiben, da er seine Eltern noch braucht und kurz vorm Abi stand. (Damals waren wir 1 1/2 Jahre zusammen, wovon ich 9 Monate in dem Haus gewohnt habe)
Doch seit meinem Auszug ist es richtig schlimm, ich mache alles falsch, bin an allem Schuld, über Pfingsten hatte ich sogar Hausverbot. Mein Freund war daraufhin nur noch bei mir und sie hat mir vorgeworfen, ich würde ihre Familie zerstören und meinen Freund von daheim fern halten (ich wohne 4 Kilometer weiter weg - er kann jederzeit nach Haus). Ich hatte im Sommer dann einen Nervenzusammenbruch, weil sie mich bzw. uns nicht in Ruhe lassen konnte. Ich musste Medikamente nehmen und sie hat mich nur ausgelacht.Doch nachdem ihre Schwiegermutter getorben ist, wurde die Situation besser, aber es hielt nur kurze Zeit an. Als ich mit meinem Freund darüber reden wollte, warf er mir vor, ich könnte nicht damit klar kommen, dass alles in Ordnung ist. Seine Mutter schmiert ihm Honig ums Maul und wenn er nicht da ist, ist sie gemein zu mir. Auch sonst ignoriert sie mich nur. Mein Freund hat letzte Woche gesagt, er sieht ja selbst dass sie immer sticheln und provozieren muss, aber eigentlich ist sie nicht so schlimm und man könne mit ihr auskommen. Wir streiten in letzter Zeit nur noch, und es geht immer um seine Mutter. Ich wünsche mir so sehr, dass er zu mir hält, aber es sieht immer weniger danach aus. Ich liebe ihn sehr und möchte ihn nicht verlieren, aber andererseits brauche ich auch jemanden, der mir nicht nur sagt, dass es auf meiner Seite ist, sondern mir das auch zeigt.
Was soll ich nur tun? Ich will ihn zu nichts drängen, weil ich Angst hab, dass er mir irgendwann Vorwürfe machen wird.

Liebe Grüße,
Anna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2005 um 2:58

Sage es ihr ins gesicht
wie du dich fühlst mit netten worten..
Das es nicht deine mutter ist macht es schwer . Sage ihr das du ohne ihren rat gut zurecht kommst und wenn du ihn brauchst meldest du dich bei ihr. Sie soll anrufen wenn sie kommen will, und das du auch nicht ohne ankündigung zu ihre gehst. Du hast auch das recht auf deine ruhe. Du hast nicht sie geheiratet sondern ihren sohn. Frage sie ob ihre schwieger mutter genau so war oder ist wie sie??? Wenn sie will das ihr dort bleibt dann muss dir euch frei raum geben, wenn sie das nicht kann und dein mann nicht hinter dir steht geht leider die Ehe irgendwann zuende.

Gruss
Irisf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen